Finanzen

Vietnam erlaubt Zahlungsabwicklung in chinesischen Yuan

Lesezeit: 1 min
31.08.2018 17:16
Die vietnamesische Zentralbank erlaubt die Zahlungsabwicklung in chinesischen Yuan im Grenzgebiet.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Staatsbank von Vietnam (SBV) hat offiziell die Verwendung der chinesischen Landeswährung Renminbi (Yuan) für Handelszahlungen im Grenzgebiet zu China genehmigt, um das Wechselkursrisiko zu verringern. Dies berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Ab dem 12. Oktober können Geschäftsleute und einige Organisationen Yuan für die Bezahlung von Waren und Dienstleistungen in den sieben Provinzen Vietnams verwenden, die eine Grenze zu China haben. Dies geht aus einem am 28. August auf der SBV-Website veröffentlichten Rundschreiben hervor.

„Die Zahlungsabwicklung in Yuan in bar oder per Überweisung im Grenzgebiet ist praktisch. Das Rundschreiben ist gut für uns, weil es die gängige Praxis von Zahlungen in Yuan oder vietnamesischen Dong formalisiert“, zitiert Xinhua eine vietnamesische Händlerin.

Vietnam hat in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres Waren im Wert von umgerechnet 23,4 Milliarden Dollar nach China exportiert – ein Anstieg von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. China ist Vietnams größter Importeur.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Deutschlands größtes Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...