Finanzen

Italien kündigt Rückkauf eigener Staatsanleihen an

Lesezeit: 1 min
09.09.2018 00:29
Italien will eigene Staatsanleihen aufkaufen. Es ist die vierte Intervention innerhalb weniger Wochen.
Italien kündigt Rückkauf eigener Staatsanleihen an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das italienische Finanzministerium hat angekündigt, am Freitag am Markt Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit zurückzukaufen. Es handelt sich dabei um die vierte Rückkauf-Aktion der italienischen Regierung seit Mai. Mit dem Kauf der Anleihen wird der Staat zu seinem eigenen Gläubiger, die Schulden demnach praktisch aufgelöst.

Dem Finanzministerium zufolge sollen am Freitag insgesamt vier Anleihen, welche in den Jahren 2019, 2020 und 2022 auslaufen, in unbekanntem Umfang aufgekauft werden, berichtet die Financial Times.

Bei den drei vorangegangenen Interventionen am Markt hatte das Finanzministerium Anleihen im Umfang von insgesamt etwa 2 Milliarden Euro zurückgekauft.

Die Renditen für italienische Anleihen sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Zehnjährige Papiere verzeichnen seit August 2016 einen schrittweisen Renditeanstieg von damals etwa 1,10 Prozent auf nun rund 3 Prozent, wie aus Daten von Trading Economics hervorgeht.

Insbesondere bei den kürzeren Laufzeiten sind die Renditen seit Amtsantritt der Regierung im Mai sprunghaft gestiegen. Ausländische Investoren haben sich in den vergangenen Monaten deshalb verstärkt aus dem italienischen Anleihemarkt zurückgezogen.

Italiens Finanzminister Giovanni Tria erwartet im kommenden Jahr eine leichte Verbesserung der Haushaltslage seines Landes. Tria sagte am Samstag nach einem EU-Finanzministertreffen in Wien, es werde "offensichtlich eine Verbesserung" geben im strukturellen Budget, bei dem Konjunktureffekte herausgerechnet werden. Die EU-Kommission fordert vonItalien strikte Haushaltsdisziplin.

Italien bereitet derzeit den Entwurf für den Staatshaushalt 2019 vor. Wegen teurer Versprechen der neuen populistischen Regierung wird an den Finanzmärkten ein deutlicher Anstieg der Schulden befürchtet. Vize-Ministerpräsident Luigi di Maio von den Fünf Sternen hatte jüngst erklärt, er werde an den Plänen zur Einführung eines Grundeinkommens festhalten, das armen Italienern ein Einkommen von bis zu 780 Euro im Monat garantieren soll. Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini, dessen Lega zusammen mit den Fünf Sternen die Regierung bildet, hatte jüngst gesagt, 2019 werde das Budget-Defizit knapp unter der EU-Obergrenze von drei Prozent liegen.

 Italien hat nach Worten von Ministerpräsident Giuseppe Conte niemals einen Austritt aus der Europäischen Union oder aus dem Euro in Betracht gezogen. "Ich kann Ihnen versichern, dass wir niemals einen Ausstieg aus dem Euro" erwogen haben", sagte Conte am Samstag auf einem Politik- und Wirtschaftsforum im norditalienischen Cernobbio. Er habe auch nie über eine solche Möglichkeit mit den beiden stellvertretenden Regierungschefs Matteo Salvini und Luigi Di Maio gesprochen, die die rechte Lega und populistische 5-Sterne-Bewegung anführen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Euro steigt erstmals seit April 2018 wieder über 1,21 Dollar

Der Eurokurs kletterte am Mittwochnachmittag vorübergehend bis auf 1,2108 Dollar. Hintergrund ist der noch schwächere Dollar.

DWN
Deutschland
Deutschland Bund und Länder verlängern Corona-Schließungen bis 10. Januar

Bund und Länder planen mit Gastronomie und Hotel-Schließung bis 10. Januar. Söder bringt sogar noch schärfere Maßnahmen ins Spiel.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft In geheimer Mission: Venezuelas „schwarze Tankerflotte“ beliefert China mit Öl

Venezuela exportiert trotz der US-Sanktionen Öl nach China. Dabei nutzt das Land eine „schwarze Tankerflotte“, die ihre Identität...

DWN
Politik
Politik Österreich öffnet Friseure, aber Skifahren nur für Einheimische

Österreich wird den dreiwöchigen Lockdown ab Montag schrittweise wieder lockern. Zwar wird zu Weihnachten auch das Skifahren wieder...

DWN
Deutschland
Deutschland Betriebsrat bricht Gespräche mit Continental ab: "Rendite wichtiger als zehntausende Stellen"

Die IG Metall hat die Gespräche mit Continental über massenweise Stellenstreichungen abgebrochen. Der Autozulieferer habe in den seit...