Finanzen

Russland erwägt Aufkauf eigener Staatsanleihen

Lesezeit: 1 min
10.09.2018 01:17
Das russische Finanzministerium erwägt den Ankauf eigener Staatsanleihen.
Russland erwägt Aufkauf eigener Staatsanleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Regierung erwägt eigenen Angaben zufolge den Ankauf eigener Staatsanleihen, um den heimischen Anleihemarkt im Falle von Verwerfungen zu stabilisieren, berichtet Hellenic Shipping News.

„In einem Stressszenario, wenn es beispielsweise zu einem Marktversagen kommt, haben sowohl die Zentralbank als auch die Regierung die Mittel, um auf dem freien Markt zu intervenieren“, sagte der stellvertretende Finanzminister Wladimir Kolitschew in einem Interview mit Bloomberg.

Zuletzt hatten das Finanzministerium und die Zentralbank Anfang 2015 den Rubel wegen starker Wertverluste mit Interventionen gestützt. Seitdem die US-Regierung im April neue Sanktionen gegen das Land erlassen hatte, befindet sich der russische Finanzmarkt unter Druck. So gab der Rubel zum Dollar in den vergangenen Monaten deutlich nach. 

Ausländische Investoren haben sich zudem aus dem Anleihemarkt zurückgezogen. Die ausländischen Bestände an Staatsschulden sind auf den niedrigsten Stand seit 2016 zurückgegangen. Die Papiere haben den Anlegern seit Juli einen Verlust von 12 Prozent beschert. Der Anteil ausländischer Halter von russischen Rubelanleihen ist laut Kolitschew auf 26 bis 27 Prozent gefallen. Im März lag er bei rund 34,5 Prozent und im Juli bei 28 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Palästinenser nehmen Tel Aviv unter Beschuss, Israel zerstört Medien-Hochhaus in Gaza

Gleich drei Mal gab es in Tel Aviv Raketenalarm. Israels Militär zerstört Dutzende Waffenfabriken der Hamas und ein Hochhaus mit...

DWN
Politik
Politik Unionsfraktionsvize will CO2-Preis ab 2022 fast verdoppeln

Andreas Jung schlägt vor, den CO2-Preis auf Öl und Gas bereits im kommenden Jahr drastisch zu erhöhen. Benzin würde sich dadurch um 13...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Technologie
Technologie China landet erstmals Rover auf dem Mars

China feiert die erfolgreiche Landung der Sonde Tianwen-1 auf dem Mars. Es ist das erste Mal, dass das Land auf einem Planeten eine Sonde...

DWN
Deutschland
Deutschland 850 Menschen stehen in Bayern Schlange für eine Impfdosis

Im oberbayerischen Ebersberg standen am Samstag 850 Menschen an, einige schon ab 5 Uhr früh. Der Vorfall ist kein Einzelfall.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...