Gefechte zwischen Söldnern und Syrischer Armee bei Idlib

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
08.09.2018 23:58
Am Samstag ist es zu mehreren Kampfhandlungen im Raum Idlib und in Nordsyrien gekommen.
Gefechte zwischen Söldnern und Syrischer Armee bei Idlib

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Söldner-Truppen haben am Samstag die Stadt Salhab, 48 Kilometer westlich von Hama, mit Granaten angegriffen. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA meldet, dass „die Terrororganisationen, die in der nördlichen Landschaft von Hama positioniert waren, vier Granaten auf Häuser in der Stadt Salhab abfeuerten, einen Zivilisten verletzten und materielle Schäden an den Häusern und den Grundstücken verursachten“. Die syrische Armee (SAA) soll daraufhin mit Artilleriefeuer reagiert haben, berichten mehrere westliche Nachrichtenagenturen - allerdings ohne überprüfbare oder neutrale Quellen anzugeben.

Die sogenannten „White Helmets“ teilen über Twitter mit, dass die russische Luftwaffe am Samstag in Idlib die Stadt Abidin und das Dorf Al-Hloba angegriffen haben soll. Zudem soll die SAA die Außenbezirke von Al-Karakat mit ihrer Artillerie unter Beschuss genommen haben. Al-Karakat befindet sich in Hama. Bei den Angriffen sollen Zivilisten getötet worden sein. Weder das russische Verteidigungsministerium, noch das syrische Verteidigungsministerium bestätigen diese Vorwürfe.

Nach Angaben der Washington Post nehmen Söldner in der Provinz Idlib massenhaft Menschen fest, die sich angesichts der syrisch-russischen Offensive auf Idlib ergeben wollen.

Am Samstag ist es in der nordostsyrischen Stadt Qamischli zu Gefechten zwischen der syrischen Armee (SAA) und den Kurden-Milizen gekommen. Dabei kamen elf syrische Soldaten und sieben Kurden-Milizionäre ums Leben, berichtet der englischsprachige Dienst der AFP. Auslöser der Gefechte soll eine Streitigkeit gewesen sein, wonach ein SAA-Konvoi einen Kontrollpunkt der Kurden-Milizen unkontrolliert passieren wollte, die Milizen dies aber nicht billigten.

Am selben Tag wurde im Nordirak eine Stellung der iranisch-kurdischen Peschmerga (PDKI) mit Raketen angegriffen. Die PDKI macht den Iran für den Angriff verantwortlich, berichtet CNN. „Der Iran setzte in einem koordinierten Angriff auf PDKI-Stützpunkte und angrenzende Flüchtlingslager Langstreckenraketen ein“, teilte die PDKI in über Twitter mit.

Ein Vertreter des PDKI in Erbil, Mohammed Salih, sagte CNN, dass der Beschuss intensiv war und Rakete eingesetzt wurden, die aus dem iranischen Territorium nahe der Grenze abgefeuert wurden und mehr als fünf Standorte anvisierten. Die PDKI-Führer Mustafa Mouloudi und Khalid Azizi wurden bei der Bombardierung verletzt, so Salih.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Politik
Politik Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik China führt Schwarze Liste deutscher Unternehmen

Die chinesische Regierung führt eine Schwarze Liste mit angeblichen Verstößen deutscher Unternehmen im Land.

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Finanzen
Finanzen CDU fordert Vermögensprüfung bei Bezug von Grundrente

Die CDU sträubt sich gegen die Einführung einer Grundrente ohne Vermögensprüfung. Die Grundrente, die aus Steuermitteln finanziert...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

celtra_fin_Interscroller