Politik

Italien: Krise der Regierung irritiert Finanzmärkte

Lesezeit: 1 min
12.09.2018 23:57
In Italien könnte es zu einer Regierungskrise kommen. Die Finanzmärkte sind nervös.
Italien: Krise der Regierung irritiert Finanzmärkte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine Drohung von Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio hat an den italienischen Finanzmärkten für leichte Turbulenzen gesorgt. Der italienische Leitindex FTSE MIB gab am Mittwoch um einen Prozent nach, bevor er sich wieder erholte. Die Kurse einiger Banken sackten zwischenzeitlich gar um drei Prozent ab.

Di Maio hatte im italienischen Fernsehen angedeutet, das Regierungsbündnis mit der Lega platzen zu lassen, sollte seine Fünf-Sterne-Bewegung bei den Haushaltsverhandlungen nicht ihr Projekt eines Grundeinkommens durchsetzen können. Auf das sogenannte Bürgereinkommen angesprochen, sagte Di Maio am Dienstag im Sender Rai 3: "Entweder es geschieht, oder es wird ein großes Problem für diese Regierung geben."

Am Mittwoch wuchs der Abstand zwischen den Zinsen auf zehnjährige italienische und deutsche Staatsanleihen, der sogenannte Spread, auf 257 Punkte, nachdem er zuvor mit 244 Punkten einen Tiefstand erreicht hatte. Mit dem Wert wird der Unterschied zwischen den Konditionen gemessen, zu denen sich das haushaltspolitisch besonders solide Deutschland einerseits und Italien andererseits Geld am Kapitalmarkt leihen können.

Der nächste Haushalt sorgt für Diskussionen zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und dem Koalitionspartner Lega. Die Partei vom zweiten Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini plant große Steuererleichterungen und will Einheitssteuersätze von 15 und 20 Prozent einführen. Beide Reformen wären mit hohen Kosten verbunden. Allein das Bürgereinkommen würde wohl um die zehn Milliarden Euro kosten.

Am Freitag hatte Italiens parteiloser Finanzminister Giovanni Tria der EU-Kommission verstärkte Bemühungen zur Verringerung des italienischen Haushaltsdefizits zugesagt. Fünf-Sterne-Bewegung und Lega regieren seit Juni das hochverschuldete Land. Beide Parteien hatten im Wahlkampf eine Abkehr vom Sparkurs versprochen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Energiekrise: Ausbau der Windkraft geht nur schleppend voran

Der Ausbau der Windkraft an Land ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ins Stocken geraten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Zentralbank der Zentralbanken“ gründet Liquiditätspool für Renminbi

Zusammen mit mehreren Staaten legt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich einen Liquiditätspool in der chinesischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....