Syrische Armee meldet schwere Verluste für al-Nusra

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
Iran  
USA  
Söldner  
Syrien  
Russland  
IS  
 
Lesezeit: 3 min
14.09.2018 00:10
Die syrische Armee meldet schwere Verluste auf Seiten von Söldnern der Al-Nusra-Front und der Islamischen Partei Turkestan.
Syrische Armee meldet schwere Verluste für al-Nusra

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
Iran  
USA  
Söldner  
Syrien  
Russland  
IS  

Im Norden und Westen von Hama, in der Nähe von Idlib, hat die syrische Armee (SAA) in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Stellungen der Al-Nusra-Front, die sich mittlerweile Hayat Tahrir al-Scham (HTS) nennt, und der Islamischen Partei Turkestan (TIP), eine Truppe von Söldnern aus China, angegriffen. Zum Zeitpunkt des Angriffs befestigten HTS und TIP ihre Stellungen und hoben in den westlichen Außenbezirken des Dorfes Tel Waset in der nördlichen Landschaft von Hama einen Tunnel aus. Der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur SANA zufolge erlitten die TIP und HTS schwere Verluste. Am Stadtrand von al-Hwaiz in Sahl al-Ghab (al-Ghab-Ebene) zog die TIP ihre Einheiten zusammen, um verlassene Häuser mit TNT-Material und Sprengfallen zu präparieren.

Die SAA nahm eine Stellung von Söldnern am Rande der Stadt Qalaat al-Madiq, 50 Kilometer nordwestlich der Stadt Hama, unter Beschuss. Dabei sollen zahlreiche Söldner getötet worden sein. Das Präparieren von verlassenen Häusern mit Sprengfallen ist ein Teil der asymmetrischen Kriegsführung. Erstmals wurde diese Methode von der PKK im Verlauf der türkischen Anti-Terror-Offensive im Jahr 2015 im Südosten der Türkei umfassend angewandt. Dieselbe Methode wandte auch die Terror-Miliz IS gegen das türkische Militär im Verlauf der Anti-IS-Offensive im Norden Syriens an. Unklar bleibt, ob diese Art der Kriegsführung das Vorrücken der SAA in Idlib und Hama behindern kann.

Der englischsprachige Dienst von Reuters meldet, dass die Türkei Verbände der Freien Syrischen Armee (FSA) bei Idlib massiv mit Waffen und Munition versorgt. Die Mobilisierung der FSA bei Idlib soll eine abschreckende Wirkung auf die geplante syrisch-russische Großoffensive auf Idlib haben. Drei türkische Sicherheits- und Regierungsbeamte sagten Reuters, dass Truppen, gepanzerte Fahrzeuge und Ausrüstung an die syrische Grenze verlegt worden seien. Eine hochrangige Quelle aus türkischen Sicherheitskreisen sagte, die Armee habe zwölf türkische Militärposten in Idlib verstärkt.

„Wir sind dort militärisch präsent. Wenn diese militärische Präsenz in irgendeiner Weise beschädigt oder angegriffen wird, würde dies als Angriff auf die Türkei betrachtet werden und daher die notwendigen Vergeltungsmaßnahmen einleiten lassen“, sagte die Quelle. Ein ranghoher syrischer Söldner sagte Reuters, die Türkei habe dutzende gepanzerte Fahrzeuge und Panzer sowie hunderte von Spezialtruppen nach Idlib geschickt. Dies würde zeigen, dass Idlib nicht dasselbe Schicksal wie die anderen Regionen (Söldner-Regionen, Anm. d. Red.) in Syrien erleiden würde.

„Es gibt sehr große Verstärkungen der türkischen Streitkräfte in Syrien, und diese Beobachterposten sind jetzt zu festen Militärstützpunkten geworden“, so der Vertreter der FSA, Mustafa Sejari. Sejari teilt über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass Russland zwei Dinge erkennen müsse: Erstens sei eine Rückkehr der syrischen Flüchtlinge unter die Regierungsgewalt des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad nicht möglich. Zweitens kann die FSA Russland einen „vollständigen Waffenstillstand“ anbieten, „wenn ein ernsthafter politischer Prozess beginnt“.

Aus der Deklaration des Teheran-Gipfels geht hervor, dass Russland, die Türkei und der Iran allesamt bereit sind, in der Provinz Idlib reguläre Söldner und bewaffnete Oppositionelle von Terroristen zu trennen. „Unterstrichen wird, dass im Kampf gegen den Terrorismus die Trennung der oben genannten terroristischen Gruppen von den bewaffneten Oppositionsgruppen, die sich dem Waffenstillstandsregime angeschlossen haben und dem Waffenstillstandsregime beitreten würden, äußerste Bedeutung (...) zukommt“, zitiert die TASS die Deklaration.

Die Türkei hat die Europäische Union (EU) darauf hingewiesen, dass eine potenzielle Flüchtlingsbewegung aus der Provinz Idlib auch den europäischen Kontinent erreichen würde. „In einem Moment, in dem wir bereits Millionen von Flüchtlingen aufgenommen haben, würde ein neuer Zustrom von Zehntausenden oder Hunderttausenden von Menschen in die Türkei zu anderen Komplikationen führen. Seine Auswirkungen werden nicht nur in der Türkei, sondern auch in Europa und anderen Ländern zu beobachten sein“, sagte der Sprecher des türkischen Präsidenten, İbrahim Kalın, bei einer Pressekonferenz im Anschluss an die wöchentliche Kabinettssitzung am 11. September.

Geopolitical Futures (GF) führt aus, dass Syriens Präsident Baschar al-Assad kurz davor steht, den Syrien-Krieg zu gewinnen, falls die SAA Idlib zurückerobern sollte. GF wörtlich: „Um es klar zu sagen, Assads Wiedereroberung von Idlib ist keine existenzielle Bedrohung für den türkischen Staat. Aber die Türken stehen der syrischen Regierung generell feindlich gegenüber, und obwohl sie Assads unbestrittene Macht tolerieren, sehen sie keinen Grund, sein Leben durch die Kapitulation von Idlib zu erleichtern.“

GF führt aus, dass Idlib einen Bruch in den Beziehungen zwischen der Türkei und Russland nach sich ziehen werde. Im Zusammenhang mit dem Teheran-Gipfel berichtet der US-Informationsdienst: „Russland schlug vor, Assads Truppen an die türkische Grenze zu bringen, nicht nur eine Bedrohung für die Türkei, sondern eine peinliche Bedrohung. Mit diesem Schritt hat Russland die Hoffnung auf ein langjähriges Bündnis mit der Türkei zurückgeworfen. Russland dachte wahrscheinlich, dass ein Bündnis ohnehin ein Wunschtraum sei, den die Türken jeden Moment blockieren könnten (...) Während sich Russland von einem Verbündeten der Türkei zu einer Bedrohung entwickelt, kehrt die USA zu ihrer alten Rolle als Garant der nationalen Sicherheit der Türkei zurück.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Länder setzen bei Waffen auf „Made in USA”

Die meisten EU-Länder decken sich hauptsächlich mit Rüstungsgütern aus den USA ein.

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Politik
Politik Iran plant Cyber-Angriffe auf westliche Atomkraftwerke

Der Iran hat bereits eine ganze Reihe wirkungsvoller Cyber-Angriffe im Nahen Osten durchgeführt. Jetzt warnt ein Experte: Auch Ziele in...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

celtra_fin_Interscroller