Finanzen

Ukraine braucht frisches Geld vom IWF

Lesezeit: 1 min
15.09.2018 00:24
Die ukrainische Regierung hat Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds begonnen.
Ukraine braucht frisches Geld vom IWF

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ukraine hat Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über ein neues Abkommen aufgenommen, welches das derzeitige Kreditprogramm in Höhe von 17,5 Milliarden US-Dollar ersetzen soll, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Der IWF und westliche Staaten haben seit 2014 Milliarden von Dollar als Kredite an die Regierung in Kiew vergeben. Das Kreditpaket wurde jedoch im April 2017 effektiv eingefroren, da die Geldgeber mit der Umsetzung ihrer Bedingungen unzufrieden waren und der Kampf gegen die Korruption ins Stocken geriet.

Eine Sprecherin von Präsident Petro Poroschenko ging auch nicht darauf ein, ob die Regierung bereit sein würde, die Erdgaspreise anzuheben – eine der Hauptforderungen der Gläubiger, welche von der Regierung jedoch bislang abgelehnt wurde.

Der IWF fordert, dass die Ukraine die seit der Sowjetzeit künstlich niedrigen Gaspreise auf das Marktniveau anhebt. Premierminister Wolodymyr Groysman stimmte 2016 einer Erhöhung der Zölle zu, doch der Plan wurde nie umgesetzt.

Eine namentlich nicht genannte Quelle mit Kenntnis der IWF-Verhandlungen teilte Reuters am Donnerstag mit, dass Kiew bis zum 1. Oktober entscheiden werde, ob die Gaspreise erhöht werden sollen. Der Gouverneur der Zentralbank sagte, die Ukraine hoffe, in der kommenden Woche eine Vereinbarung über die weitere Zusammenarbeit mit dem IWF treffen zu können, und dass der Optimismus rund um ein solches Abkommen den Devisenmarkt beruhigt habe. „Die Verhandlungen mit dem IWF gehen weiter, die Mission beendet ihre Arbeit nächste Woche und wir erwarten eine positive Entscheidung über die Fortsetzung der Zusammenarbeit“, sagte Yakiv Smoliy in einem Interview.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.