Finanzen

Ukraine braucht frisches Geld vom IWF

Lesezeit: 1 min
15.09.2018 00:24
Die ukrainische Regierung hat Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds begonnen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Ukraine hat Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über ein neues Abkommen aufgenommen, welches das derzeitige Kreditprogramm in Höhe von 17,5 Milliarden US-Dollar ersetzen soll, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters.

Der IWF und westliche Staaten haben seit 2014 Milliarden von Dollar als Kredite an die Regierung in Kiew vergeben. Das Kreditpaket wurde jedoch im April 2017 effektiv eingefroren, da die Geldgeber mit der Umsetzung ihrer Bedingungen unzufrieden waren und der Kampf gegen die Korruption ins Stocken geriet.

Eine Sprecherin von Präsident Petro Poroschenko ging auch nicht darauf ein, ob die Regierung bereit sein würde, die Erdgaspreise anzuheben – eine der Hauptforderungen der Gläubiger, welche von der Regierung jedoch bislang abgelehnt wurde.

Der IWF fordert, dass die Ukraine die seit der Sowjetzeit künstlich niedrigen Gaspreise auf das Marktniveau anhebt. Premierminister Wolodymyr Groysman stimmte 2016 einer Erhöhung der Zölle zu, doch der Plan wurde nie umgesetzt.

Eine namentlich nicht genannte Quelle mit Kenntnis der IWF-Verhandlungen teilte Reuters am Donnerstag mit, dass Kiew bis zum 1. Oktober entscheiden werde, ob die Gaspreise erhöht werden sollen. Der Gouverneur der Zentralbank sagte, die Ukraine hoffe, in der kommenden Woche eine Vereinbarung über die weitere Zusammenarbeit mit dem IWF treffen zu können, und dass der Optimismus rund um ein solches Abkommen den Devisenmarkt beruhigt habe. „Die Verhandlungen mit dem IWF gehen weiter, die Mission beendet ihre Arbeit nächste Woche und wir erwarten eine positive Entscheidung über die Fortsetzung der Zusammenarbeit“, sagte Yakiv Smoliy in einem Interview.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...