Ethereum startet dezentrales GPS-System

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
15.09.2018 00:26
Eine Blockchain-Lösung soll die Alternative zum GPS des US-Militärs werden.
Ethereum startet dezentrales GPS-System

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Dezentrales GPS startet auf Ethereum-Blockchain

FOAM, das darauf abzielt, eine zuverlässige, widerstandsfähige Weltkarte mit intelligenten Verträgen aufzubauen, hat bekannt gegeben, dass die dezentrale Anwendung (dapp) auf der Ethereum-Blockchain nun gestartet ist und dass bereits "die ersten Nutzer die Karte bevölkern sieht".

"Die Leute denken, dass der Standort ein gelöstes Problem ist", sagte FOAM-Mitbegründer und CEO Ryan John King im Gespräch mit CoinDesk. Doch das Problem bestehe darin, dass zentralisierte Kartendienste letztlich verletzlich und unzuverlässig seien. So gehöre etwa das GPS-System der US-Regierung und werde von der Air Force betrieben.

Die Lösung von FOAM besteht darin, die Arbeit der Kartographie auf ein diffuses Netzwerk einzelner Benutzer zu verteilen, die Orte auf der FOAM-Karte unter Verwendung einer kryptografischen Technik registrieren, die als Standortnachweis (Proof of location) bezeichnet wird.

FOAM zielt auf verschiedene Anwendungsfälle ab, von Spielen bis hin zum Lieferketten-Management. Den Nutzern wird durch ein Token (auch FOAM genannt) ein Anreiz gegeben, die Karte mit neuen Standorten zu füllen, die das Unternehmen bis August für insgesamt 16,5 Millionen Dollar verkauft hat.

Die FOAM-Token dienen auch als Mechanismus zur Qualitätskontrolle, wobei Benutzer über die Genauigkeit neu registrierter Standorte abstimmen können. Dieser Mechanismus, der in mehreren Dapps verwendet wurde, ist als Token-curated-Registrierung bekannt.

Blaue Punkte auf der Weltkarte, die vorgeschlagene, aber noch zu bestätigende Orte markieren, gibt es etwa in New York und Berlin. Laut FOAM wurden in den ersten 24 Stunden nach dem Start über 500 "Points of Interest" von Nutzern hinzugefügt.

Die FOAM-Macher stehen damit in Konkurrenz zur Rüstungsindustrie, die ebenfalls das globale GPS-System beherrschen will.

Das US-Militär hat den heimischen Rüstungskonzern Lockheed Martin mit dem milliardenschweren Bau von 22 neuen GPS-Satelliten beauftragt. Sie sollten im Jahr 2026 zum Start ins All bereitstehen, erklärte die für die US-Luftwaffe zuständige Ministerin Heather Wilson am Freitag in Washington. "Die Welt ist abhängig von GPS für die Navigation ebenso wie für das Geldabheben an Automaten und für den Handel an den Börsen." Die neuen Satelliten würden mehr Genauigkeit bieten und das System störungsresistenter machen, so Wilson. Der Auftrag hat ein Volumen von bis zu 7,2 Milliarden Dollar. Ein Lockheed-Vertreter warb für die neue Technologie der Satelliten: Sie sei bei der allgemeinen Navigation, aber vor allem für das Militär nützlich.

Lockheed hatte die Produktion der GPS-Satelliten 2008 von Boeing übernommen. Bei der nun erhaltenen Order handelt es sich um einen Folgeauftrag für ein System aus modernen GPS-III-Modellen. Die ersten zehn von insgesamt solcher 32 Satelliten sollen bis 2023 im All sein. Das Programm hinkt aber um Jahre hinter dem Plan her. Der erste GPS-III-Satellit soll laut Lockheed nun noch vor Jahresende an Bord einer SpaceX-Rakete in den Weltraum transportiert werden. Die Europäer wollen sich unterdessen von dem US-System unabhängiger machen: Ihr eigenes Positionsbestimmungssystem Galileo soll 2020 im Einsatz sein.

Weitere Meldungen

Australiens Premier sieht "massive Chancen" in der Blockchain-Technologie

  • Der neue australische Premierminister Scott Morrison sieht in der Blockchain-Technologie "massive Chancen" und dass sie das Finanzsystem des Landes durch Herausforderungen für die bestehenden Großbanken verändern könnte.
  • Morrison erwähnte die bevorstehende Gesetzgebung im Parlament des Landes, insbesondere die Verbraucherdatenrechte und die offene Bankenreform, von denen er sagte, dass sie Bereiche seien, in denen die Blockchain-Technologie größere Auswirkungen hätte.
  • Er fügte hinzu, dass das Beste an der Blockchain-Technologie ihr Potenzial sei, "einen härteren Wettbewerb für die großen Banken zu liefern".

Korea nutzt Samsung-Blockchain zur Bekämpfung von Zollbetrug

  • Südkoreas Zollbehörde will die Blockchain-Technologie von Samsung als Rückgrat eines dezentralen Zollabfertigungssystems nutzen.
  • Die neue Zollinitiative steht auch im Einklang mit der allgemeinen Agenda der südkoreanischen Regierung, die Blockchain-Adoption in öffentlichen Diensten voranzutreiben.
  • Derzeit konzentriert sich das Ministerium für IKT auf die Entwicklung von sechs Pilotprojekten für öffentliche Dienstleistungen, darunter die Zollabfertigung.

Meldungen vom 13.09.

Meldungen vom 12.09.

Meldungen vom 11.09.

Meldungen vom 10.09.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Machtkampf um Huawei: Auswärtiges Amt tritt gegen Kanzleramt, Innen- und Wirtschaftsministerium an

Das Auswärtige Amt unter Heiko Maas will Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen. Dagegen stellen sich das Kanzleramt unter Angela...

DWN
Finanzen
Finanzen Mit der Deutschen Mark wäre die Bundesrepublik ein Industriestaat zweiter Klasse

Die Einführung des Euro hat nicht nur Deutschlands Exportwirtschaft angekurbelt, sondern auch zu mehr Wohlstand geführt. Die...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger Top-General Kujat: Europa ist schwach, weil Deutschland schwach ist

Welche Rolle spielt Deutschland im Mittleren Osten nach dem Tod von Ghassem Soleimani? Darüber sprach Bernd Brümmel, freiberuflicher...

DWN
Finanzen
Finanzen In Dänemark zeigen sich die desaströsen Folgen der Negativzinsen

Nirgends gibt es negative Zinssätze schon eine so lange Zeit wie in Dänemark, wo sich nun die nachteiligen Auswirkungen zeigen.

DWN
Politik
Politik Kontrollsystem offenbart große Lücken: Am Corona-Virus erkrankte Chinesin gelangt problemlos nach Frankreich

Eine am Corona-Virus erkrankte Chinesin konnte die Corona-Virus-Checkpoints an den Flughäfen in China überwinden, um nach Frankreich zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 450 Stellen in Gefahr: VW entscheidet sich für Osteuropäer und gegen seine Tochter Sitech

Die Existenz des VW-eigenen Zulieferers Sitech in Hannover steht der Gewerkschaft IG Metall zufolge auf der Kippe. Offenbar hat sich VW bei...

DWN
Deutschland
Deutschland Tarif-Flucht: Deutschlands Sozialkassen entgehen Milliarden

Im Jahr 2018 haben in Westdeutschland nur 56 Prozent und in Ostdeutschland nur 45 Prozent der Beschäftigten Tariflöhne erhalten. Es gibt...

DWN
Politik
Politik DWN Eilmeldung: Anschlag auf Unterwasser-Pipeline in Syrien, Ölpest droht

In Syrien haben Unbekannte einen Anschlag auf eine Unterwasser-Pipeline begangen. Die Regierung in Damaskus versucht, den Schaden zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbrand hinter den Kulissen: 40 Prozent aller US-Firmen sind in die roten Zahlen gerutscht

40 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in den USA haben in den vergangenen 12 Monaten Verluste erwirtschaftet. Einzig günstige...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Bei Nissan steht ein massiver Kahlschlag bevor

Beim japanischen Autobauer stehen massive Stellenstreichungen und sogar Werksschließungen bevor. Die Lage sei "düster", sagte ein Insider...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Krypto-Währungen könnten schon bald das Bargeld ersetzen

Krypto-Währungen haben gegenüber dem Bargeld erhebliche Vorteile, heißt es in einer Studie der Deutsche Bank. Wahrscheinlich werden die...

DWN
Finanzen
Finanzen Angst vor dem Coronavirus treibt ETF-Goldbestände auf 7-Jahres-Hoch

Investoren weltweit setzen auf Gold, da die Auswirkungen des Coronavirus die globalen Aktienmärkte unter Druck setzen könnten.

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: FBI will Prinz Andrew befragen, dieser taucht ab

In der Affäre um den Handel mit und die Prostitution minderjähriger Mädchen um den verstorbenen Jeffrey Epstein ist Prinz Andrew ins...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

celtra_fin_Interscroller