Deutschland

Kohle-Ausstieg: Warnung vor stark steigenden Strompreisen

Lesezeit: 1 min
07.10.2018 01:11
Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag warnt vor stark steigenden Strompreisen, falls es zu einem raschen Ausstieg aus der Kohleverstromung kommt.
Kohle-Ausstieg: Warnung vor stark steigenden Strompreisen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Diskussion über das Ende der Kohlekraft in Deutschland warnt DIHK-Präsident Eric Schweitzer vor einem beschleunigten Ausstieg mit weitreichenden Folgen für die Strompreise. "Es geht zum einen um die Perspektiven von Arbeitnehmern und vielen anderen Menschen in den Braunkohlerevieren, die wir vor einem Kohleausstieg entwickeln müssen", erklärte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) laut Reuters. Es gehe aber auch um die wirtschaftliche Zukunft vieler Zulieferer und energieintensiver Unternehmen. "

Wichtig sind dafür wettbewerbsfähige Energiepreise, über die wir in der Kommission noch gar nicht im Detail gesprochen haben", sagte Schweitzer. In den vergangenen 18 Jahren hätten sich die Strompreise für einen mittelständischen Industriebetrieb in Deutschland fast verdreifacht, sagte Schweitzer. Vor allem bei der energieintensiven Industrie schlage das voll auf die Wettbewerbsfähigkeit durch. "Käme jetzt noch ein vom Staat zusätzlich beschleunigter Kohleausstieg hinzu, würden die Preise noch schneller steigen und das Problem weiter verschärft."

Mit dem Ausstieg beschäftigt sich die Kohlekommission der Bundesregierung "Wachstum, Strukturwandel, Beschäftigung." Die 28 Mitglieder des Gremiums aus Politikern, Umwelt- und Wirtschaftsexperten soll bis Ende 2018 einen verbindlichen Fahrplan für ein Ende der Kohlekraftwerke und des Tagebaus festlegen und zugleich Hilfe für den Strukturwandel in betroffenen Regionen wie dem Rheinischen Revier und der Lausitz auf den Weg bringen.

Einer der vier Kommissionsvorsitzenden und Bahn-Vorstand Ronald Pofalla hat einem Bericht zufolge als Enddatum 2035 bis 2038 vorgeschlagen. Dagegen waren am Wochenende der Energiekonzern RWE, seine Betriebsräte und die Gewerkschaft IG BCE bereits auf die Barrikaden gegangen. Es ist zu erwarten, dass die Betreiber der Kraftwerke Entschädigungen für die vorzeitige Stilllegung ihrer Anlagen verlangen werden.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Peter Altmaier: Als junger Mann war ich „rappeldürr“

Peter Altmaier hatte vor wenigen Jahren tiefe Einblicke in sein bewegtes Leben gegeben. Essen in all seinen Genussfacetten spielt der...