Finanzen

Scharia-Kryptowährung mit Gold-Deckung geht an die Börse

Lesezeit: 3 min
18.09.2018 23:26
Jede Einheit der Scharia-konformen Kryptowährung ist durch physisches Gold gesichert ist, um verbotene Spekulation zu verhindern.
Scharia-Kryptowährung mit Gold-Deckung geht an die Börse

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Scharia-konforme Kryptowährung mit Gold-Deckung an Börse notiert

Die in Dubai ansässige OneGram Group hat eine Kryptowährung, die als Scharia-konform gilt, auf der Börse des Unternehmens aufgelistet, und plant weitere Listings in den kommenden Monaten, teilte der Vorstandsvorsitzende am Dienstag mit.

Das Unternehmen sagt, dass seine Kryptowährung den Scharia-Richtlinien entspricht, da jede OneGram-Einheit durch physisches Gold gesichert ist, das in einem Tresor gelagert wird.

Die Token sind jetzt für den Handel mit Bitcoin gepaart, und das Unternehmen plant, Paare zu mehreren harten Währungen hinzuzufügen, sagte Chief Executive Ibrahim Mohammed. Die Münzen sind jetzt an der Börse Huulk notiert. Künftige Listings sollen sich auf regionale Börsen in Asien und dem Nahen Osten konzentrieren.

OneGram hat im vergangenen Jahr Gold-gedeckte Tokens im Wert von rund 400 Millionen Dollar verkauft. Eine wachsende Zahl von Fintech-Firmen steigen in den Bereich Islamic Finance ein.

Die erheblich Volatilität von nicht-gedeckten Kryptowährungen wie Bitcoin hat einige Aufsichtsbehörden sowie islamische Gelehrte dazu veranlasst, Kryptowährungen mit Vorsicht zu betrachten. Islamische Prinzipien betonen die Realwirtschaft und verbieten die reine Geldspekulation.

Weitere Meldungen

Taiwan setzt auf günstige Krypto- und Blockchain-Regulierung

  • Asiens siebtgrößte Volkswirtschaft Taiwan verfolgt eine freundliche Regulierung für Krypto- und Blockchain-Unternehmen, da die Regierung das Potenzial der Blockchain-Technologie zur Stärkung des Wirtschaftswachstums des Landes erkannt hat.
  • Hsu, der kryptounterstützende Kongressabgeordnete von Taiwan, hat Gespräche mit den größten Unternehmen im globalen Kryptowährungssektor einschließlich Binance geführt, um sicherzustellen, dass der lokale Kryptowährungssektor mit der Zustimmung und Unterstützung durch die Regierung weiter schnell wachsen kann.
  • Analysten erwarten, dass die Bemühungen Japans, Südkoreas und großer Volkswirtschaften in Asien bei der Vereinheitlichung der Regulierungsrahmen dazu führen werden, dass Taiwan, Indien und andere Länder mit unklarer Kryptowährungspolitik ihre Haltung zu den aufkommenden Technologien festigen.

Gründer von Milliarde-Fonds planen Yen-basierten Stablecoin

  • Die Gründungspartner des von der Regierung der chinesischen Stadt Hangzhou unterstützten Blockchain-Fonds in Höhe von einer Milliarde US-Dollar planen die Einführung eines japanischen Yen-basierten Stablecoins.
  • Yao Yongjie, einer der Gründungspartner des Xiong'An (Grandshores) Blockchain Fund, sagte, dass die Arbeit an dem Projekt bereits begonnen habe und dass das Team hofft, den Stablecoin bis Ende dieses Jahres oder Anfang 2019 zu starten, berichtete die South China Morning Post am Dienstag.
  • Grandshores Technology - eine andere Firma unter dem Vorsitz von Yao, die kürzlich in Hong Kong durch eine umgekehrte Übernahme einer singapurischen Baufirma namens SHIS gelistet wurde - plant, HK $ 100 Millionen ($ 12,7 Millionen) zu sammeln, um das Projekt zu finanzieren.

Chinas Zentralbank fordert Bürger auf, ICO-Betreiber anzuzeigen

  • Die Volksbank Chinas (PBoC), die Zentralbank des Landes, hat eine öffentliche Bekanntmachung herausgegeben, in der Investoren auf Risiken im Zusammenhang mit dem Handel von Kryptowährung und mit Initial Coin Offerings (ICOs) hingewiesen werden.
  • Die Shanghaier Zweigstelle der PBoC veröffentlichte am Dienstag eine öffentliche Bekanntmachung, um Verbraucher und Investoren daran zu erinnern, ihr Risikobewusstsein für ICOs zu erhöhen, und drängte Investoren, spekulativen Handel mit Kryptowährungen zu vermeiden und sich von ausländischen Betreibern zu entfernen, die ICOs ausstellen.
  • Die Zentralbank betonte auch, dass inländische Einwohner Betreiber hinter ICOs melden sollten.

Hacker nutzen indische Regierungs-Webseiten zum Krypto-Mining

  • Hacker haben einen Weg gefunden, indische Regierungswebseiten zu nutzen, um mit einem populären Hack namens Cryptojacking ein Vermögen zu verdienen.
  • Ein Team von Sicherheitsforschern hat herausgefunden, dass mehrere Websites im Besitz von Regierungen ausgenutzt werden, um heimlich die Kryptowährung von ahnungslosen Computern abzubauen.
  • Cryptojacking ist ein zunehmend beliebterer Weg für Hacker geworden, um Kryptowährung zu erlangen, indem die Rechenleistung von ahnungslosen Seitenbesuchern verwendet wird, um verschiedene Kryptos zu minen.

Zahl der Krypto-bezogenen Gerichtsverfahren erreicht Rekordhoch

  • Die Anzahl der Fälle, in denen Bitcoin oder Blockchain erwähnt wird, hat sich gegenüber den Vorjahren deutlich erhöht.
  • Machinas Bericht hob hervor, dass 15 Wertpapierfälle den Begriff Bitcoin oder Blockchain im Jahr 2017 erwähnten.
  • In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 stieg die Zahl jedoch auf 45.

Palästinenser nutzen Bitcoin, um über Grenzen hinweg zu handeln

  • Für eine kleine, aber wachsende Gemeinschaft von Nutzern in den besetzten palästinensischen Gebieten des Gazastreifens und der Westbank ist Bitcoin zu einer Lebensader geworden.
  • Ahmed Ismail, ein Finanzanalyst in Gaza, schätzte, dass es dort mindestens 20 inoffizielle Börsen-Büros gibt, die den lokalen Nutzern Kryptowährung bieten.
  • Ismail selbst hilft 30 Kunden, Bitcoin zu verwenden, um Investitionen im Ausland zu kaufen, wie zum Beispiel Aktien, da es keine lokalen Alternativen gibt, um Geld anzulegen.

Krypto-Börsen in Korea beenden Fiat-Auszahlungen für unverifizierte Konten

  • Zwei große südkoreanische Kryptowährungsbörsen haben angekündigt, dass sie es nicht mehr zulassen werden, dass unbestätigte Benutzer Abhebungen in koreanischen Won machen.
  • Ab dem nächsten Monat müssen Benutzer von Bithumb und Coinone Real-Name-Konten verifiziert haben, um die Fiat-Währung einzahlen und abheben zu können.
  • Zum Zeitpunkt dieses Schreibens haben Upbit und Korbit, die die NGHYUP-Bank nicht verwenden, nicht angekündigt, dass sie aufhören werden, unbestätigten Nutzern einen koreanischen WON-Auszahlungsservice anzubieten.

Meldungen vom 17.09.

Meldungen vom 16.09.

Meldungen vom 15.09.

Meldungen vom 14.09.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...