Finanzen

Tiberius startet Metall-gedeckte Krypto-Währung

Lesezeit: 4 min
29.09.2018 00:17
Die Schweizer Tiberius Group gibt eine Kryptowährung heraus, die an den Preis von Kupfer, Aluminium, Nickel, Kobalt, Zinn, Gold und Platin gebunden ist. 

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Schweizer Vermögensverwalter startet Metall-gedeckte Kryptowährung

Die in der Schweiz ansässige Vermögensverwaltungsgesellschaft Tiberius Group AG wird eine von Metallen unterstützte Kryptowährung einführen, berichtete Bloomberg am 27. September. Die Tiberius-Gruppe wurde 2005 als Rohstoff-Asset-Management-Unternehmen gegründet und verwaltet rund 350 Millionen US-Dollar.

Das Unternehmen wird eine Blockchain-angetriebene Tiberius-Münze herausgeben, deren Wert an den Preis von Kupfer, Aluminium, Nickel, Kobalt, Zinn, Gold und Platin gebunden ist.

"Statt der digitalen Währung mit einen Rohstoff zugrunde zu legen, haben wir uns für einen Mix aus Technologiemetallen, Stabilitätsmetallen und Elektrofahrzeugmetallen entschieden", sagte Giuseppe Rapallo, CEO der Tiberius Technology Ventures AG, die das Produkt führen wird, zu Bloomberg. Diese Diversifizierung werde die Münzen für Anleger stabiler und attraktiver machen.

Rapallo sagte auch, dass die Münze zu etwa 0,70 Dollar angeboten und in Übereinstimmung mit dem Schweizer Gesetz verkauft wird, während ihre Lieferung auf Nachfrage basiert und durch die Verfügbarkeit der zugrunde liegenden Metalle begrenzt wird.

Das Unternehmen hat die estnische Börse LATOKEN ausgewählt, um die Münze aufzulisten, da diese laut Rapallo die notwendigen regulatorischen Standards erfüllt.

Weitere Meldungen

EU-Beschränkung für Krypto-CFDs gilt weitere drei Monate

  • Die Europäische Union hat die derzeitigen Beschränkungen für Differenzkontrakte (CFDs) für Privatanleger aus Verbraucherschutzgründen um weitere drei Monate verlängert, teilte die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) am Freitag mit.
  • Das Regulierungspaket, das ein Limit von 2: 1 für Crypto-CFDs vorsieht, wird bis Ende Januar nächsten Jahres fortgeführt.
  • Die 2: 1-Beschränkung für virtuelle Münzkontrakte auf Differenz macht sie zu den Instrumenten mit der höchsten Volatilität im Vergleich zu CFDs auf herkömmlichem Geld.

Indische Krypto-Börse Zebpay stoppt den Handel wegen Banking-Verbot

  • Zebpay, einst die größte Kryptowährungsbörse nach Handelsvolumen in Indien, hat angekündigt, dass sie ihren Handelsservice einstellt.
  • Zebpay erklärte weiter die Entscheidung direkt aus dem Verbot der indischen Zentralbank Anfang dieses Jahres, die inländischen Banken verbietet, Finanzdienstleistungen für Krypto-Börsen anzubieten.
  • Nach der Ankündigung der Börse im Juli, die Ein- und Auszahlungen von Indischen Rupien zu pausieren, sank das 24-Stunden-Handelsvolumen auf der Plattform von $ 5 Millionen Anfang Juli auf derzeit etwas über $ 200.000.

San Diego Hafen von Ransomware Angriff getroffen

  • Der Hafen veröffentlichte eine Erklärung, die besagt, dass die Malware in ihr Computernetzwerk eingedrungen sei und die Administrationssysteme störe.
  • Die wichtigsten Auswirkungen würden auf die Ausstellung von Parkgenehmigungen, Anfragen an öffentliche Archive und allgemeine Geschäftsdienste.
  • Der Hafen sagte, einige der Störungen seien darauf zurückzuführen, dass die Mitarbeiter Computer heruntergefahren hätten, die Gefahr leisteten, kompromittiert zu werden, als sich die Ransomware ausbreitete.

Krypto-Startups in Hongkong verdrängen Banken aus besten Büroflächen

  • Crypto Exchanges und Investmentfonds sind Leasingflächen in mehreren der renommiertesten Gebäude in Hongkong, wo die höchsten Mieten überall zu finden sind.
  • Laut Colliers International Inc. haben sich Unternehmen von BitMEX bis Diginex Global Ltd. in diesem Jahr für eine Gesamtfläche von 6.690 Quadratmetern (Klasse A) in Central und Causeway Bay angemeldet.
  • Die steigenden Mieten veranlassten Mieter wie BNP Paribas SA und Goldman Sachs Group Inc., für einige ihrer Mitarbeiter günstigere Standorte zu suchen.

Chinas Mittelschicht investiert in Kryptowährungen

  • Trotz der häufigen Warnungen der chinesischen Regierung und beispiellosen Maßnahmen, den Zugang ihrer Bürger zu Kryptowährungen zu blockieren, interessiert sich der Mittelstand des Landes zunehmend für Kryptowährungen als Investitionsinstrument.
  • Obwohl die Mittelschicht mehr Interesse an Investitionen in digitale Währungen bekundet, waren die Anti-Krypto-Maßnahmen der Regierung wirksam, was den Zugang zu digitalen Investitionen erheblich erschwert, als dies in anderen, freieren Ländern der Fall ist.
  • Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass 10 Prozent der chinesischen Mittelschicht in Kryptowährungen investiert haben, was mit der wachsenden Popularität der Kryptowährung in China trotz des Verbots der Regierung zusammenfällt.

Google-gefördetes Startup nutzt Bitcoin für grenzüberschreitende Zahlungsabwicklung

  • Veem, eine grenzüberschreitende Zahlungsplattform, die Bitcoin verwendet, um Mittel zwischen Unternehmen ohne die Notwendigkeit von Banken zu bewegen, hat in einer von Goldman Sachs geführten Runde 25 Millionen Dollar gesammelt.
  • Gegründet von Marwan Forzely, der zuvor einen Service für Western Union entwickelt und verkauft hat, um es dem Transferanbieter zu ermöglichen, direkt mit Kundenbankkonten zu verbinden, verwendet Veem einen Algorithmus, um Transaktionen automatisch zu den effizientesten Zahlungsschienen zu leiten.
  • Goldman Sachs, der Hauptinvestor, nahm an der neuen Runde über seine Principal Strategic Investment Group teil.

Debitkarten-Aussteller Bitnovo unterstützt Bitcoin Cash

  • Ab dem 27. September können Benutzer von Bitcard und N26, die beide bankunabhängige Produktangebote der spanischen Cryptocurrency-Handelsplattform sind, ihre Karten oder Konten mit BCH auffüllen.
  • Bitcard ist eine krypto-basierte Debitkarte, die eine schnelle Umwandlung von Kryptowährung in Fiat - speziell den Euro - ermöglicht, ohne dass eine Bank durchlaufen werden muss.
  • Mit einer Präsenz in über 130 Ländern ermöglicht Bitnovo den Nutzern den virtuellen Handel mit Bitcoin-Gutscheinen, Bitcoin-Geldautomaten und Prepaid-Karten.

Meldungen vom 27.09.

Meldungen vom 26.09.

Meldungen vom 25.09.

Meldungen vom 24.09.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im Dienstagshandel fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt sorgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...