al-Nusra-Söldner ziehen aus Region Aleppo ab

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
29.09.2018 00:19
Söldner der Al-Nusra-Front haben die Stadt Dara Izza in der Provinz Aleppo verlassen.
al-Nusra-Söldner ziehen aus Region Aleppo ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Kämpfer der Söldner-Truppe Hayat Tahrir al-Scham (HTS), auch Al-Nusra-Front genannt, haben am Mittwoch damit begonnen, den Ort Dara Izza zu verlassen. Darat Izza befindet sich an einer Kreuzung in der ländlichen Provinz Aleppo, die zwischen dem von der Türkei kontrollierten Gebiet im äußersten Nordwesten Syriens und der Provinz Idlib im Süden und Westen verläuft. Ein Hügel in der Nähe bietet einen strategischen Aussichtspunkt auf die umliegende Landschaft. Aus einem lokalen Video soll hervorgehen, wie HTS-Kämpfer die engen Gassen der Stadt mit Motorrädern und gepanzerten Pickups verlassen und dabei Salven in die Luft abfeuern. Ein zweites Video der JABHAT ALNUSRA Violation Documentation Teams soll belegen, dass die HTS-Kämpfer Dara Izza verlassen haben. Der Abzug steht im Zusammenhang mit der Errichtung einer entmilitarisierten Zone, die durch Russland und der Türkei in Sotschi beschlossen wurde.

Der Sprecher der Nationalen Befreiungsfront (NLF), Muhammad Adeeb, sagte Syria Direct, dass Dara Izza "nach der Vertreibung von HTS" nun "vollständig unter der Kontrolle der NLF" sei. Die NLF wird von der Türkei kontrolliert. Die HTS-Kämpfer sollen sich nun in den südlichen Außenbezirken von Darat Izza befinden, wo sie nach Angaben von Anwohnern Straßensperren errichtet haben.

Ein Sprecher von HTS sagte Syria Direct, dass HTS am Donnerstag als Reaktion auf die Spannungen der vergangenen Nacht "ein Treffen" mit der NLF durchgeführt habe. Das Treffen sei "positiv" verlaufen.

Die PKK-nahe Nachrichtenagentur ANF mit Hauptsitz in Amsterdam bestätigt, dass es zuvor Spannungen und Gefechte zwischen HTS und der NLF gegeben hat. Der türkische Geheimdienst soll die örtliche Bevölkerung gegen HTS mobilisiert haben.  Die türkische Zeitung Milliyet bestätigt ebenfalls den Abzug von HTS.

Richard J. Kilroy, Jr., von der National Defense University führt in seinem Buch "Threats to Homeland Security: Reassessing the All-Hazards Perspective", dass im Verlauf des Syrien-Konflikts "syrische Dschihadisten" einen Angriff auf einen syrischen Stützpunkt in der Nähe von Dara Izza ausführten. Bei dem Angriff hätten die Extremisten Bestände an Chlor und Sarin geplündert. Diese Angaben machte ein "syrischer Dschihadist" im Jahr 2016. Er soll nach eigenen Angaben selbst an dem Angriff mitgewirkt haben.

Das US-Magazin Foreign Policy berichtete über den Vorfall. Der Angriff soll in Zusammenarbeit der Terror-Miliz IS und HTS (damals noch Al-Nusra-Front) erfolgt sein. Ungefähr vier Monate vor der Spaltung zwischen der Al-Nusra-Front und dem IS, im Dezember 2012, kletterten Dutzende syrische Dschihad-Kämpfer einen Hügel in Richtung ,Regiment 111' - ein großer Militärstützpunkt in der Nähe der Stadt Darat Izza im Norden Syriens - hoch (...) Syrische Armeesoldaten im Regiment 111 verteidigten ihren Stützpunkt während des ersten Rebellenangriffs Anfang November 2012 erfolgreich und töteten dabei 18 Nusra-Kämpfer. Aber der kalte Dezemberwind verstärkte nur die Entschlossenheit der Rebellen. Der Stützpunkt war eine Goldgrube: Es gab Geschütze, Artillerie, Munition und Fahrzeuge. Und tief in den Bunkern des Regiments 111 lag etwas noch Wertvolleres - ein Vorrat chemischer Waffen. Der Angriff wurde von der Al-Nusra-Front angeführt und hauptsächlich von Kataib Muhajiri al-Scham, einer Einheit im Liwa al-Islam, Majlis Schura al-Mujahideen und Katibat al-Battar, der größtenteils aus libyschen Jihadis bestand, unterstützt (...) Innerhalb eines Tages hatten die vereinigten Dschihadisten die Linien der syrischen Armee durchbrochen. Kurz darauf war das Regiment 111 vollständig unter dschihadistischer Kontrolle (...) Aber nur die Al-Nusra-Front beschlagnahmte die chemischen Waffen. Abu Ahmad (ein beteiligter Augenzeuge, Anm. d. Red.) beobachtete, wie die Al-Qaida-Mitgliedsorganisation zehn große Lastwagen anfahren ließ, sie mit 15 Containern an Chlor und Sarin-Gas belud und sie an ein unbekanntes Ziel fuhr. Er hat nicht gesehen, was mit dem Senfgas passiert ist. Drei Monate später meldeten sowohl die syrische Regierung als auch Rebellengruppen einen Anschlag in Khan al-Assal in der Nähe von Aleppo. Die internationalen Medien berichteten, dass 26 Menschen getötet wurden, darunter 16 Regimesoldaten und zehn Zivilisten. Sowohl das syrische Regime als auch die Opposition behaupteten, dass chemische Waffen verwendet worden seien - und beide beschuldigten den anderen, einen der ersten Chemiewaffenangriffe im syrischen Krieg ausgeführt zu haben." Die syrische Regierung erklärte sich im Jahr 2013 dazu bereit, ihre gesamten Chemiewaffenbestände von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW)zerstören zu lassen und Mitglied der OPCW zu werden, damit künftig keine Vorwürfe gegen sie erhoben werden.

Ein Sprecher der OPCW sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: "Syrien wurde im Oktober 2013 Vertragsstaat der Chemiewaffenkonvention und Mitglied der OPCW. Als Ergebnis einer gemeinsamen OPCW-UN-Mission wurden in Zusammenarbeit mit der syrischen Regierung alle von Syrien erklärten Chemiewaffen entfernt und außerhalb des syrischen Territoriums zerstört (…). Gemäß der Chemiewaffenkonvention und den einschlägigen Beschlüssen des Exekutivrats der OPCW sowie der Resolution 2118 (2013) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen sind die Arabische Republik Syrien und alle Gruppen und Parteien in Syrien verpflichtet, chemische Waffen nicht zu entwickeln, herzustellen, zu halten oder zu verwenden".

Es ist unklar, ob HTS nach wie vor über Chemiewaffenbestände, die sie im Jahr 2012 gestohlen hatte, verfügt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen In Dänemark zeigen sich die desaströsen Folgen der Negativzinsen

Nirgends gibt es negative Zinssätze schon eine so lange Zeit wie in Dänemark, wo sich nun die nachteiligen Auswirkungen zeigen.

DWN
Politik
Politik DWN Eilmeldung: Anschlag auf Unterwasser-Pipeline in Syrien, Ölpest droht

In Syrien haben Unbekannte einen Anschlag auf eine Unterwasser-Pipeline begangen. Die Regierung in Damaskus versucht, den Schaden zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbrand hinter den Kulissen: 40 Prozent aller US-Firmen sind in die roten Zahlen gerutscht

40 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in den USA haben in den vergangenen 12 Monaten Verluste erwirtschaftet. Einzig günstige...

DWN
Finanzen
Finanzen Sechs wichtige Banken der Eurozone unterschreiten die Kapital-Anforderungen der EZB

Nach Angaben der EZB-Bankenaufsicht sind sechs wichtige Banken der Eurozone unter die Kapital-Anforderungen der EZB gefallen.

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will kleine Centmünzen abschaffen

Die EU-Kommission plant, die Ein- und Zwei-Centmünzen abzuschaffen.

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: FBI will Prinz Andrew befragen, dieser taucht ab

In der Affäre um den Handel mit und die Prostitution minderjähriger Mädchen um den verstorbenen Jeffrey Epstein ist Prinz Andrew ins...

DWN
Technologie
Technologie „Kalte Enteignung“: Wie Anwohner unter Windkraft-Parks leiden

In Deutschland soll es rund 1000 Bürgerinitiativen gegen den Neubau von Windrädern geben - nicht ohne Grund: Betroffene berichten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft TurkStream: Russland liefert die erste Milliarde Kubikmeter Gas in die Türkei

Das türkisch-russische Pipeline-Projekt TurkStream ist in vollem Gange. Die erste Milliarde Kubikmeter Erdgas wurde in die Türkei und an...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sich der Osten der EU gegen den Euro stemmt

Die Zustimmung der Europäer zum Euro hat Rekordwerte erreicht. Die östlichen EU-Mitgliedsstaaten Polen, Tschechien und Ungarn bleiben...

DWN
Politik
Politik SPD muss Wert ihres Firmen-Imperiums deutlich nach unten korrigieren

Der Wert der Unternehmensbeteiligungen der SPD ist deutlich gesunken gesunken. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

DWN
Politik
Politik Bulgarien bereitet Ausweisung von russischen Diplomaten vor

Zwei russische Diplomaten, denen Spionage vorgeworfen wird, sollen aus Bulgarien ausgewiesen werden. Die US-Botschaft in Sofia unterstützt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Immer pessimistischer: Drucker rechnen 2020 mit weiteren Ertragsrückgängen

Die Druckindustrie kommt einfach nicht in Schwung: Die deutschen Manager gehen überwiegend davon aus, dass die Erträge im laufenden Jahr...

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

celtra_fin_Interscroller