Politik

Euro-Retter liefern nächsten Schock: Großanleger sollen mit 40 Prozent rasiert werden

Lesezeit: 1 min
22.03.2013 14:48
Die Finanzminister der Eurozone planen, die Kleinanleger zu verschonen. Konten mit Guthaben über 100.000 Euro könnten im Gegenzug um bis zu 40 Prozent rasiert werden. Das dürfte das Vertrauen von Großanlegern in die Euro-Zone nachhaltig beschädigen.
Euro-Retter liefern nächsten Schock: Großanleger sollen mit 40 Prozent rasiert werden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Finanzminister der Eurozone planen eine Zerschlagung der zwei größten Banken Zyperns. Die Laiki Bank und die Bank von Zypern sollen aufgeteilt werden, eine Bad Bank soll entstehen.

Konten mit Guthaben bis 100.000 Euro würden in die „guten“ Banken übergehen und keine Verluste erleiden. Konten mit Guthaben über 100.000 Euro sollen in „schlechte“ Banken überführt werden. Die Inhaber müssen Verluste von bis zu 40 Prozent hinnehmen.

Diese Maßnahme dürfte eine Schockwelle durch die internationalen Investoren-Kreise senden: Sie heißt nicht mehr oder weniger, dass die Troika zur Rettung ihrer Euro-Zone auch von einer Brachial-Enteignung der institutionellen Anleger nicht zurückschreckt.

Schon nach der ersten Version der Zwangs-Abgabe hat die Finanzwelt mit Entsetzen reagiert: Der Chef der Saxo-Bank hatte damals von blankem Sozialismus in der EU gesprochen (hier).

Diese Pläne der Eurogruppe haben auch die Unterstützung des IWF und der EZB, sagen an den laufenden Verhandlungen beteiligte Beamte, berichtet Bloomberg.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Dänemark erklärt Teile Syriens für sicher: Druck auf Flüchtlinge wächst

Dänemark hat Teile Syriens für sicher erklärt und einigen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen.

DWN
Politik
Politik Menschenaffen werden gegen Corona geimpft

Weil Menschenaffen vom Aussterben bedroht sind, werden sie gegen Corona geimpft.

DWN
Politik
Politik Orban-Regierung spricht von "sehr starker dritter Welle" und legt Ungarn lahm, auch Niedersachsen droht mit Oster-Lockdown

Lesen Sie im Folgenden den Corona-Ticker, den wir selbstverständlich laufend für sie aktualisieren.