Politik

Kleinere Pannen bei Bayern-Wahl

Lesezeit: 1 min
14.10.2018 16:21
In Augsburg und Ingolstadt ist es zu kleineren Pannen bei der Landtagswahl gekommen.
Kleinere Pannen bei Bayern-Wahl

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Donaukurier berichtet:

Bei der Briefwahl ist es in Ingolstadt zu einer Panne gekommen. Etwa 700 Bürger haben ihre angeforderten Unterlagen nicht erhalten. Wie eine Sprecherin der Stadt am Freitag bestätigte, wurden rund 700 Anträge für ungültig erklärt und neu ausgestellt.

Der „Donaukurier“ berichtete darüber. Demnach machte die Stadt die Post für das Verschwinden der Briefwahlunterlagen verantwortlich. Diese sah dagegen keine Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten.

Die betroffenen Bürger erhielten nach einer eidesstattlichen Erklärung über den Verlust neue Wahlscheine für die Landtagswahl an diesem Sonntag. Wie die Sprecherin mitteilte, hatten bis Freitagvormittag von 90 650 Wahlberechtigten etwa 23 600 Briefwahlunterlagen angefordert.

Die Augsburger Stadtzeitung berichtet:

In einem Augsburger Wahllokal in der Rudolf-Steiner-Schule konnte heute kurzzeitig nicht gewählt werden: Die blauen Bezirkstagswahlzettel waren ausgegangen.

"Wir haben uns da offenbar in der Anzahl verschätzt", erklärte Richard Goerlich, Pressesprecher der Stadt Augsburg. Normalerweise würden für jedes Wahllokal Zettel für 70 Prozent der Wahlberechtigten vorbereitet werden.

Dadurch kam es für 15 Minuten zu einem Engpass, und es konnte in der Rudolf-Steiner-Schule nicht gewählt werden. Auf den weiteren Wahlverlauf habe dies keine Auswirkungen. "Das ist eine Mini-Panne", so Goerlich. Inzwischen kann wieder ganz normal gewählt werden.

Die Wahlbeteiligung ist nach Angaben aus den Städten deutlich höhere als bei den vorangegangenen Wahlen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.