Goldman will mit Stablecoin den Krypto-Markt aufrollen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
16.10.2018 20:02
Goldman Sachs mit seinem Stablecoin USDCoin die Schwächen der Krypto-Konkurrenz ausnützen.
Goldman will mit Stablecoin den Krypto-Markt aufrollen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Dollarcoin von Goldman expandiert an führende Krypto-Börsen

Huobi - derzeit die viertgrößte nach Handelsvolumen - hat angekündigt, in dieser Woche den Handel mit vier an den US-Dollar gekoppelten Kryptowährungen zu beginnen, darunter USDCoin (USDC), hinter dem das von Goldman Sachs finanzierte Startup Circle steht.

In einer Ankündigung am Dienstag, sagte die in Singapur ansässige Börse, dass sie am 19. Oktober Ein- und Auszahlungen für TrustTokens TUSD, Circles USDC und zwei von der Aufsichtsbehörde genehmigte Stablecoins eröffnen wird: GUSD der Gemini-Börse und PAX von Paxos.

Huobi ist zudem die viertgrößte Handelsplattform für den Handel mit dem Dollar-gebundenen Stablecoin Tether (USDT). Ein Sprecher von Huobi sagte, dass die Unterstützung für USDT trotz der negativen Schlagzeilen um den bekanntesten Stablecoin wie gewohnt fortgeführt wird.

Am Montag war die bisherige Nummer 1 unter den Stablecoins Tether, die nach Angaben des Unternehmens mit 1 Dollar pro Coin gedeckt ist, vorübergehend auf 0,94 Cent gefallen. Hintergrund sind Bedenken, ob der Anbieter genug Dollars hält, um die USDT-Vermögenswerte vollständig zu sichern.

"Tether ist einer der größten Stablecoins auf dem Markt, und realistisch wird es noch einige Zeit dauern, bis andere Stablecoins aufholen können", zitiert CoinDesk Livio Weng, Vice President der Huobi Group. Man sei aber interessiert, "den Nutzern mehr Auswahlmöglichkeiten zu bieten, auch einige neue stabile Münzen aufzulisten".

Huobi fügte hinzu, dass die Gesamtkapitalisierung des Stablecoin-Marktes immer noch relativ klein und nicht für den Handel im großen Stil geeignet sei. Daher wolle man auch institutionelle Investoren und Over-the-Counter-Trader als Market Maker gewinnen.

Einen Tag zuvor war bereits gemeldet worden, dass der weltgrößte Krypto-Zahlungsdienstleister BitPay die Abrechnung neben Fiat, Bitcoin und Bitcoin Cash künftig auch in den beiden Stablecoins USDC (Goldmans Circle) und GUSD (Winklevoss-Brüder) anbietet.

Ebenfalls am Montag meldete auch die führende Krypto-Börse OKEx, dass sie vier neue Stablecoins hinzufügen wird. Dabei handelt es sich um dieselben vier Stablecoins, die auch an von Huobi angekündigt worden sind.

Circle wurde von Goldman Sachs finanziert. Die Investmentbank trat einer Gruppe von Investoren bei, darunter Accel, Baidu und die chinesische Bank CICC in einer Finanzierungsrunde über 250 Millionen Dollar, wie Coin Techs berichtet. Das Unternehmen hat dieses Jahr die Krypto-Börse Poloniex übernommen.

Zudem haben Vertreter von Circle Ende September an einem runden Tisch zu Kryptowährungen teilgenommen, der  vom Kongressabgeordneten Warren Davidson veranstaltet wurde, da die Gesetzgeber die Kontrolle über die im Entstehen begriffene Finanzrevolution erlangen wollten.

Weitere Meldungen

Paxos hat Stablecoin im Wert von 50 Millionen Dollar verkauft

  • Paxos, das Startup hinter dem Paxos Standard (PAX) Stablecoin, gab bekannt, dass es die US-Dollar-gebundene Kryptowährung seit seiner offiziellen Einführung im letzten Monat insgesamt mit 50 Millionen Dollar ausgegeben hat.
  • Dorothy Jean Chang, Vizepräsidentin für Marketing und Kommunikation bei Paxos, gab am Montag in einem Tweet bekannt, dass sie im Monat seit der Einführung von PAX am 10. September im Wert von 36 Millionen US-Dollar die stabile Währung für US-Dollar-Einlagen ausgegeben hat .
  • "Und jetzt ... sind wir bereits über 50 Millionen US-Dollar", fügte die Sprecherin hinzu und deutete an, dass in den letzten Tagen PAX im Wert von mehr als 14 Millionen US-Dollar ausgegeben wurden.

Tezos auf Kraken gelistet, Handelsstart unmittelbar bevorstehend

  • Mit einem Listing auf Kraken einen Schritt näher an europäische Käufer gerückt.
  • XTZ wird sowohl auf der alten als auch auf der neuen Kraken-Handelsplattform geöffnet sein und eine reibungslosere Benutzererfahrung ermöglichen.
  • Der Durchbruch für XTZ mit Kraken bedeutet, dass das Asset über eine vollständig legalisierte Börse verfügbar sein wird, die den neuesten europäischen Finanzvorschriften entspricht.

Bithumb öffnet Ethereum-basierte dezentralen Börse

  • Der neue DEX verwendet die Ethereum-Blockchain als zugrunde liegende Software, und daher wird der Handelsplatz nur Münzen basierend auf dieser verteilten Ledger-Technologie (DLT) auflisten.
  • Der dezentrale Austausch implementiert die Ethereum-Blockchain durch R1.
  • Bithumb verwaltet den DEX-Austausch durch eine Tochtergesellschaft in Hongkong aufgrund der aufsichtsrechtlichen Prüfung in Südkorea.

Philippinen: 19 Krypto-Börsen erhalten Lizenz für Betrieb in Wirtschaftszone

  • Neunzehn Firmen haben provisorische Lizenzen für den Betrieb von Krypto-Tauschgeschäften durch die philippinische regierungseigene Cagayan Economic Zone Authority (Ceza) erhalten.
  • Bis zum 12. Oktober haben insgesamt 19 Unternehmen vorläufige Lizenzen erhalten - 17 wurden vorläufige Hauptlizenzen erteilt, zwei wurden vorläufige reguläre Lizenzen erteilt.
  • Die philippinische Nachrichtenagentur stellte zuvor fest, dass "eine Hauptlizenz für den Ftsovc-Betrieb unter Ceza einen Preis von 360.000 USD hat, während eine reguläre Lizenz bei 85.000 USD liegt".

Krypto-Börse Coinbase eröffnet Dublin-Büro, da Brexit droht

  • Coinbase mit Sitz in San Francisco, eine der größten US-Börsen, sagte, das Büro in Dublin werde die Rechte behalten, Dienstleistungen in den EU-Ländern auch nach dem Brexit anzubieten.
  • Kryptowährungen sind in Europa weitgehend unreguliert, aber Coinbase ist lizenziert, Dienstleistungen in Verbindung mit Fiat-Währung in 23 EU-Ländern anzubieten.
  • Der britische Chief Executive Officer Zeeshan Feroz sagte, das Büro in Dublin werde Coinbase auch bei der Expansion in Europa helfen, dem am schnellsten wachsenden Bereich in diesem Jahr durch neue aktive Kunden.

Sambia geht gegen Krypto-Unternehmen vor

  • Die Bank von Sambia hat begonnen, gegen kryptowährungsbezogene Geschäfte vorzugehen, nur wenige Tage nach der Erklärung, dass sie digitale Münzen wie BTC nicht als gesetzliches Zahlungsmittel betrachtet.
  • Die Repression begann am 14. Oktober, als die Zentralbank laut lokalen Medienberichten Ermittlungen gegen Heritagecoin Resources Ltd. wegen mutmaßlicher Geldwäsche einleitete.
  • Zusätzlich zu der laufenden Untersuchung wird das Lusaka-basierte Fintech-Startup mit der Behauptung konfrontiert, dass es traditionelle Bankgeschäfte übernommen habe, wie die Annahme von Einlagen - wofür es nicht zertifiziert ist.

Meldungen vom 15.10.

Meldungen vom 13.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Corona-Regierungsberater hält Aktien von Impfstoffhersteller

Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit...

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Selbst Lagardes nichtssagende Worte hielten die Börse nicht auf - heute wieder Konjunkturdaten

Das deutsche Leitbarometer hat einen starken Wochenstart hingelegt und seine Sitzung mit einem großen Gewinn geschlossen. EZB-Chefin...

DWN
Finanzen
Finanzen Gläubiger fliehen aus argentinischen Staatsanleihen

Kurz nach Abschluss eines Schulden-Moratoriums fliehen die Geldgeber aus Staatsanleihen Argentiniens.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 2

Für Chinas Neue Seidenstraße und für andere Mächte spielt das östliche Mittelmeer aufgrund seiner Ressourcen und als Sprungbrett auf...

DWN
Politik
Politik 3.100 Corona-Razzien in Österreich in nur einer Nacht

In Österreich fanden in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag 3.102 Corona-Razzien statt. Wer sich nicht an die Vorgaben hält,...

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

celtra_fin_Interscroller