Finanzen

Zentralbanker: China sollte Yuan-gekoppelte Krypto-Währung einführen

Lesezeit: 2 min
15.10.2018 00:28
China sollte einen eigenen Stablecoin einführen, um im Wettbewerb mit dem Dollar nicht den Anschluss zu verlieren, sagt ein PBoC-Experte.
Zentralbanker: China sollte Yuan-gekoppelte Krypto-Währung einführen

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

Zentralbanker: China sollte Yuan-gekoppelte Kryptowährung einführen

Die chinesische Regierung sollte erwägen, ihre eigene Yuan-gestützte stabile Kryptowährung einzuführen, sagen Li Liangsong, ein Experte der chinesischen Zentralbank (PBoC), und Wang Huaqing, ein Professor der Fudan Universität. Sie vertreten diese Ansicht in einem Artikel für das zweimonatige Fachjournal CN Finance, das der PBoC angegliedert ist.

Die Autoren geben einen kurzen Überblick über USD-gestützte Münzen wie Tether, den Gemini-Dollar und den Paxos-Standard. Sie erwarten, dass diese Stablecoins die Rolle des Dollars auf der globalen Bühne stärken und andere Fiatwährungen unter Druck setzen werden, darunter auch der Yuan.

Die Zentralbank-Forscher schlagen vor, dass China die Erfahrungen anderer Unternehmen analysieren und "seine Anstrengungen verdoppeln sollte", um einen eigenen Stablecoin zu schaffen. Allerdings sollten andere digitale Währungen in China verboten bleiben.

Stablecoins erlebten kürzlich einen Boom mit zwei USD-gestützten Münzen, die im September in den USA eingeführt wurden. Die Winklevoss-Zwillinge, die Gründer der Krypto-Handelsplattform Gemini, erwirkten die Erlaubnis von New Yorker Aufsichtsbehörden, um ihren eigenen Stablecoin, den Gemini-Dollar, herauszubringen.

Später kündigte Circle - durch ein Konsortium, das Bitmain umfasst - an, dass es einen USD-gestützten digitalen Token namens "USD Coin" lanciert. Dann schloss sich der Prüfungsgigant PricewaterhouseCoopers (PwC) mit der dezentralen Kreditplattform Cred zusammen, um bei der Einführung einer USD-gestützten Münze Unterstützung zu leisten.

Die chinesische Regierung startete ihre Anti-Krypto-Kampagne im Jahr 2017, als alle Kryptowährungsbörsen des Landes geschlossen und Initial Coin Offerings (ICO) verboten wurden. Nach diesem Schritt hat die PBoC die Bürger wiederholt vor den Risiken des Kryptohandels gewarnt.

Doch trotz des Krypto-Verbots hat China Blockchain-Lösungen weiter aktiv erforscht. Kürzlich gab die Zentralbank des Landes bekannt, dass ihre Blockchain Handels- und Finanzplattform in Shenzhen gestartet wird. Das Ökosystem wird auch in Guangdong, Hongkong und der Macau Bay Area getestet und für den grenzüberschreitenden Handel entwickelt. Später wurde die offizielle Blockchain-Pilotzone des Landes in der Provinz Hainan in einem eigenen Technologiepark eingerichtet.

Weitere Meldungen

Trotz Banking-Verbots: Indien erhält 30 Krypto-Geldautomaten

  • Eine große Krypto-Börse in Indien, Unocoin, hat offiziell die Einführung seiner Krypto-Geldautomaten angekündigt.
  • CEO Sathvik Vishwanath sagte, dass das Unternehmen zunächst plant, 30 Maschinen in drei indischen Städten einzusetzen.
  • "Diese Geldautomaten helfen den Menschen, Geld ein- und auszuzahlen, was vorher nicht möglich war", weil die Zentralbank des Landes ein Krypto-Banking-Verbot verhängt hat.

Was verursacht die Bitcoin-Preisprämie von 2 Prozent bei Bitfinex?

  • Auf Bitfinex, einer führenden Kryptobörse, wird Bitcoin mit einer Prämie von 2 Prozent gehandelt.
  • Gegenwärtig müssen alle Händler auf Bitfinex wichtige Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum mit Tether (USDT) kaufen oder verkaufen, da die Einlagen auf dem HSBC-Bankkonto der Börse gesperrt sind.
  • Aufgrund des Konkurses der Noble Bank und der ungeklärten Beziehung zwischen Bitfinex und HSBC bleibt unklar, ob Benutzer USDT immer noch zum Basispreis von 1 USD einlösen können.

Meldungen vom 13.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Krypto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Iran-Israel-Konflikt: Führt das Krisentreffen in Israel mit Baerbock und Cameron zur Deeskalation?
17.04.2024

Bei Gesprächen mit israelischen Politikern bemühen sich Annalena Baerbock und David Cameron, einen möglichen Vergeltungsschlag gegen den...

DWN
Politik
Politik Günstlingswirtschaft und Gefälligkeiten: Stephan Weil in Niedersachsen am Pranger
17.04.2024

In Berlin steht Kai Wegner (CDU) unter Verdacht, seine Geliebte mit einem Senatorenposten bedacht zu haben. Ursula von der Leyen (CDU)...

DWN
Technologie
Technologie Fluch oder Segen? – Was man aus Müll alles machen kann
17.04.2024

Die Welt ist voller Müll. In den Ländern des globalen Südens gibt es teilweise so viel davon, dass Menschen auf Abfallbergen ihr Dasein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Insolvenzrekorde im März: Nachwehen der Coronahilfen
17.04.2024

Deutsche Unternehmen klagen aktuell viel über die Umstände – und die Unternehmensinsolvenzen sind auch auf Rekordniveau. Ein Grund...

DWN
Politik
Politik Vor G7-Treffen: Baerbock warnt vor Eskalationsspirale im Nahen Osten
17.04.2024

Die Grünen-Politikerin hat vor einem Treffen der Gruppe sieben großer Industrienationen (G7) zu "maximaler Zurückhaltung" aufgerufen in...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der EU als Wirtschaftsstandort: DIHK-Befragung zeigt Stimmungstief
17.04.2024

Wie beurteilen Unternehmen die Lage der Europäischen Union? Eine Befragung der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) gibt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Studie: Immer mehr Menschen heben Geld im Supermarkt ab
17.04.2024

Geldabheben beim Einkaufen wird in den Supermärken immer beliebter. Für Händler könnten die zunehmenden Bargeldauszahlungen jedoch...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation in Eurozone fällt auf 2,4 Prozent
17.04.2024

Im Herbst 2022 erreichte die Inflation in der Eurozone ein Höchststand von mehr als zehn Prozent, jetzt gibt es den dritten Rückgang der...