Pentagon weist Putins Aussage über US-Geiseln in Syrien zurück

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Pentagon  
USA  
Zivilisten  
Russland  
IS  
Krieg  
Syrien  
 
Lesezeit: 2 min
19.10.2018 22:40
Das Pentagon hat die Aussage des russischen Präsidenten Putin, wonach der IS in Syrien US-Staatsbürger als Geiseln genommen hat, zurückgewiesen.
Pentagon weist Putins Aussage über US-Geiseln in Syrien zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Pentagon  
USA  
Zivilisten  
Russland  
IS  
Krieg  
Syrien  

Die Terror-Miliz IS hält nach Aussagen des russischen Präsidenten Wladimir Putin fast 700 Geiseln in Syrien gefangen, meldet Reuters. Darunter seien auch mehrere Bürger aus den USA und Europa, sagte Putin am Donnerstag in Sotschi. Der IS habe ein Ultimatum gestellt und angedroht, jeden Tag zehn dieser Menschen zu töten. Details über Forderungen der Extremisten nannte Putin nicht. Die Geiseln befänden sich in den vom US-Militär und seinen Verbündeten kontrollierten Gebiet in Syrien.

Der Pentagon-Sprecher US-Kommandant Sean Robertson sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Während wir bestätigt haben, dass letzte Woche ein IDP-Lager (Lager für Binnenflüchtlinge, Anm. d. Red.) in der Nähe von Deir Ezzor angegriffen wurde, haben wir keine Informationen, die die von Präsident Putin behauptete große Zahl von Geiseln stützen, und wir sind skeptisch bezüglich seiner Genauigkeit. Uns sind auch keine US-Staatsangehörigen bekannt, die sich in diesem Lager befinden. Wir lehnen die russischen Behauptungen ab, dass die USA und die Koalition es versäumt haben, die Bedrohung durch den IS anzugehen. Im Gegenteil, die Koalition hat mehr als 99 Prozent des zuvor vom IS gehaltenen Territoriums befreit. Wir werden weiter daran arbeiten, mit und durch unsere lokalen Partner (SDF, Anm. d. Red.) die Überreste des IS im Mittleren Euphrat-Tal zu verfolgen. Trotz unserer Erfolge gibt es noch viel zu tun mit unseren Partnern, um eine dauerhafte Niederlage des IS zu erreichen. Russland hingegen hat seine Anstrengungen ausschließlich darauf konzentriert, das syrische Regime mit begrenzten Schritten zu unterstützen, um die Bedrohung durch den IS zu bekämpfen, und zwar ohne Rücksicht auf die Gesetze des bewaffneten Konflikts, der zivilen Opfer oder des Regime-Einsatzes von chemischen Waffen.“

Der UN-Hilfskoordinator für Syrien, Jan Egeland, sagte am Donnerstag, dass in Hajin Kämpfe zwischen Kurden-Milizen, dem IS und der syrischen Armee (SAA) stattfinden würden. Zahlreiche Zivilisten, die sich im Kreuzfeuer befinden, würden fliehen.

Eine hochrangige russische militärische Quelle sagte der staatlichen Nachrichtenagentur TASS, dass die Geiseln in der Region Deir Ezzor gefangen genommen worden seien. Die Quelle wörtlich: „Die Milizionäre des Islamischen Staates nutzten ihre Straffreiheit aus und griffen am 13. Oktober das Flüchtlingslager in der Nähe der besiedelten Ortschaft al-Bahra an. Als Ergebnis nahmen sie Geiseln und transportierten etwa 130 arabische Familien in die Stadt Hajin, die unter ihrer Kontrolle ist.“

Der IS würde die Freilassung von mehreren IS-Kämpfern verlangen, die zuvor von den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF), die von den USA kontrolliert werden, gefangen genommen wurden. Der Quelle zufolge soll die US-Luftwaffe in Hajin fälschlicherweise sechs Kurden-Milizionäre getötet und 15 weitere verletzt haben.

Voice of America (VoA) berichtet, dass die Menschenrechtsorganisation Amnesty International am 12. Oktober 2018 schwere Vorwürfe gegen die Anti-IS-Koalition erhoben hat. VoA wörtlich: „Auf einer Pressekonferenz in der libanesischen Hauptstadt sagte Amnesty International, dass in der Stadt Rakka 2521 Leichen aus der Schlacht um Rakka geborgen worden seien, wovon die Mehrheit der Zivilisten durch Koalitionsangriffe getötet wurden (...) Es gibt 'mehr Körper unter der Erde als lebende Seelen', sagte Anna Neistat, Senior Director of Global Research bei Amnesty International, die kürzlich aus Syrien zurückgekehrt ist (...) Der Kampf um Rakka, einst eine Stadt mit 200.000 Einwohnern, lief 2017 über vier Monate lang, wobei die Koalition eine Nebenrolle spielte, während die kurdisch geführten syrischen Truppen Straße für Straße kämpften. Die Koalition entfesselte eine Welle von Luftangriffen und Granatenbeschüssen, bis die letzten Militanten Raqqa im Oktober 2017 verließen.Amnesty hat der Koalition vorgeworfen, in der Kampagne zur Befreiung von Rakka Zivilisten getötet zu haben.“

Adrian J.T. Rankine-Galloway, Sprecher des Pentagons, sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Die Koalition wendet strenge Standards für unseren Zielprozess an und unternimmt außerordentliche Anstrengungen, um Nichtkombattanten zu schützen. In Übereinstimmung mit dem Gesetz des bewaffneten Konflikts führt die Koalition Luftangriffe gegen gültige militärische Ziele aus, nachdem sie die Prinzipien der militärischen Notwendigkeit, Menschlichkeit, Verhältnismäßigkeit und Unterscheidung berücksichtigt hat. Die Koalition war transparent in Bezug auf unser Verfahren zur Durchführung von Luftschlägen und zur Bewertung etwaiger ziviler Todesopfer, die aus diesen Luftschlägen entstanden sein könnten. Wir führen unsere Luftschläge weiterhin in einer Weise durch, die ihre Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung und die Infrastruktur minimiert und Transparenz in der Berichterstattung gewährleistet, wenn unbeabsichtigt zivile Opfer als Ergebnis unserer Luftschläge auftreten.”

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Abgas-Manipulation: Bundesweite Razzia beim Autobauer Mitsubishi

Nun steht auch Mitsubishi wegen des Verdachts der Abgasmanipulation im Visier deutscher Ermittler. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

DWN
Politik
Politik Libyen-Konflikt: Wird der Funke auf Algerien und Ägypten überspringen?

Der Libyen-Konflikt birgt das Potenzial in sich, auf Algerien und Ägypten überzuspringen. Es droht ein Flächenbrand im gesamten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IfW: US-Handelsabkommen mit China belastet besonders deutschen Fahrzeugbau

Das Teilabkommen der USA und China hatte bei vielen die Hoffnung geweckt, der Handelskrieg könne sich nun entschärfen. Doch jetzt hat das...

DWN
Politik
Politik Frontex: Unerlaubte Grenzübertritte steigen um 46 Prozent

Der EU-Grenzschutzagentur Frontex zufolge sind die unerlaubten Grenzübertritte über das östliche Mittelmeer um 46 Prozent gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Elektroindustrie wird von massiven Umsatzrückgängen gebeutelt

Der deutschen Elektroindustrie geht es überhaupt nicht gut. Aufträge und Umsätze sinken in bedenklichem Umfang.

DWN
Politik
Politik Um sie anschließend im Iran einzusetzen? USA ziehen Tausende Soldaten von Nato-Übung in den Irak ab

Am diesjährigen Nato-Manöver in Norwegen werden nur 7.500 US-Soldaten teilnehmen. 3.000 Soldaten wurden abgezogen, um sie im Irak...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren sind besorgt: EZB-Chefin Lagarde hat sich mit einem völlig unerfahrenen Team umgeben

Nicht nur die neue Präsidentin Christine Lagarde, sondern mehr als die Hälfte der Mitglieder im mächtigen EZB-Direktorium sind noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Dienstleistungen schieben Gesamtwirtschaft nach vorn

Das Dienstleistungewerbe ist ein wichtiger Wachstumsfaktor für die Gesamtwirtschaft. Zusätzlich hat sich die Stimmung unter den Managern...

DWN
Politik
Politik Syrien: Söldner greifen Regierungstruppen in Idlib an

In der syrischen Provinz sollen Söldner mehrere Angriffe auf Regierungssoldaten ausgeführt haben. Zehn syrische Soldaten wurden getötet.

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Finanzen
Finanzen Italiener haben mehr Vermögen als Deutsche

Die Italiener sind reicher als die Deutschen: Ihr Nettogeldvermögen ist grösser als das der Bundesbürger.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

celtra_fin_Interscroller