Technologie

National Bank of Canada testet Blockchain

Lesezeit: 1 min
24.10.2018 00:55
Eine große kanadische Geschäftsbank wird Blockchain und intelligente Verträge verwenden, um bisherige E-Mail-Verfahren zu ersetzen.

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

TOP-Meldung

National Bank of Canada testet Blockchain, um Prozesse zu vereinfachen

Eine große kanadische Geschäftsbank wird Blockchain verwenden, um den Prozess zu vereinfachen, wie Banken Transaktionen ausführen. In Zusammenarbeit mit der IT- und Business-Consulting-Firma CGI und dem Blockchain-Startup Skuchain plant die National Bank of Canada (NBC) die Nutzung intelligenter Verträge, um die aktuellen E-Mail-basierten Verfahren zu ersetzen.

Die Lösung besteht aus einer Kombination der Handelsfinanzierungs-Plattform Trade360 von CGI und der intelligenten Vertragserstellungssoftware von Skuchain, die auf der Blockchain-Plattform Brackets basiert. Gemeinsam werde es "die Bearbeitungszeiten verbessern, Risiken reduzieren und die Kundenbeziehungen der Bank stärken", heißt es in der Mitteilung.

Patrice Roy, Vizepräsident für Zahlungsverkehr, Cash-Management und internationale Lösungen bei der National Bank of Canada sagte: "Dies wird es uns ermöglichen, unseren kommerziellen Kunden eine einfache, schnelle und effiziente Erfahrung zu bieten, die ihnen die Verwaltung ihres Geschäfts erleichtert."

Das Projekt ist nicht das erste in diesem Jahr, an dem die National Bank of Canada beteiligt ist. Im April gehörte die Bank zu den ersten Testern der Blockchain-Plattform Quorum von JPMorgan, die auf die Emission von Finanzinstrumenten ausgerichtet waren.

Weitere Meldungen

Meldungen vom 22.10.

Meldungen vom 21.10.

Meldungen vom 20.10.

Meldungen vom 19.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Politik
Politik Ukrainekrieg: USA plädieren für Friedensgipfel mit Russland - Kreml ist dagegen
16.07.2024

Der ukrainische Präsident Selenskyj will russische Vertreter beim zweiten Friedensgipfel sehen. Auch die USA sind dafür. Aber Russland...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...