Politik

Syrien: al-Nusra führt Militärmanöver in Idlib durch

Lesezeit: 2 min
29.10.2018 22:35
Die al-Nusra-Front hat im Süden Idlibs ein Militärmanöver durchgeführt. Es kamen schwere Waffen und Scharfschützen zum Einsatz.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Söldner der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS) weigern sich nach wie vor, sich aus den entmilitarisierten Zonen in den Provinzen Aleppo, Idlib, Hama und Latakia zurückzuziehen. Das meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA. Stattdessen hat HTS am Wochenende in der Provinz Idlib ein Militärmanöver durchgeführt. Die Übung fand im Süden Idlibs statt. Der genaue Ort des Manövers wurde von der Gruppe nicht angegeben. Allerdings befinden sich im Süden Idlibs in Khan Scheichun, Sukayk, Murak, Tal Maraq, Kafr Sajnah und Hish HTS-Stellungen, berichtet das Analyse- und Rechercheportal Integrity.uk. Murak und Khan Scheichun befinden sich direkt an der strategisch wichtigen Autobahn M5, die Aleppo über Idlib mit Hama und Damaskus verbindet. Diese Autobahn will HTS nicht freigeben.

Beim Manöver wurden leichte und schwere Waffen und Scharfschützen eingesetzt. Das Blatt El Dorar berichtet, dass die Erstürmung von militärischen Posten und das Abwehren von Angriffen geprobt wurde. Es wurden auch Bilder von der Übung veröffentlicht, die HTS-Elitesöldner der „Nihayah Force“ zeigen. Das Militärmanöver soll als „Botschaft an Assad und Putin“ gerichtet sein. Die Zeitung Enab Baladi bestätigte, dass HTS ein Militärmanöver im Süden Idlibs durchgeführt hat. Nach Informationen des Blatts Akhbar Al Aan gibt es Unstimmigkeiten zwischen dem HTS-Chef Al Julani und dem aktuellen Al-Qaida-Chef Al Zawahiri. Der Terrorexperte Hisham Hashemi sagte Akhbar Al Aaan, dass HTS versuche, sich vom Al-Qaida-Image zu befreien, um eine internationale Anerkennung zu erzielen. Allerdings würde sich HTS nicht wesentlich von Al-Qaida oder dem IS unterscheiden, so Hashemi.

On The Ground News (OGN) hat ein Interview mit dem aus Georgien stammenden Murad Margoshvili (Muslim Abu Walid al Shishani) veröffentlicht. Margoshvili ist der „Emir“ der Söldner-Truppe Jund al-Sham, die aktuell in Idlib aktiv ist. Margoshvili sagt, dass der „Allmächtige uns in Syrien alle Möglichkeiten“ gegeben habe. „In anderen Regionen hätten wir davon nur träumen können“, so Margoshvili. Doch die „Führer“ (Söldner-Kommandanten, Anm. d. Red.) hätten es nicht geschafft, diese „Kraft“ in die richtige Bahn zu leiten. Margoshvili wörtlich: „Das lag an den Unstimmigkeiten zwischen den Führern. Sie haben die Interessen ihrer Gruppen (Söldner-Truppen, Anm. d. Red.) über die Interessen der Umma gestellt. Außerdem haben sie sich nicht an Anweisungen von Wissenschaftlern und Experten gehalten.“

Nach Informationen des Terrorism Research & Analysis Consortium (TRAC) wurde Jund al-Sham im Jahr 2013 gegründet.

Der Gründer von OGN ist der US-Amerikaner Bilal Abdul Kareem, der zuvor als Redakteur der britischen Webseiten 5Pillars and Islam21C gearbeitet hatte. Er ist auch als Journalist für Channel 4, die BBC, CNN, Al Jazeera und Sky News tätig. Das geht aus einem gerichtlichen Dokument des United States District Court for the District of Columbia hervor, das von Politico veröffentlicht wurde. Er wird vom US-Justizministerium als Terrorist mit Verbindungen zu Al-Qaida eingestuft. Bilal Abdul Kareem und Ahmad Muaffaq Zaidan haben vor dem United States District Court for the District of Columbia eine Klage gegen US-Präsident Donald Trump und alle Chefs der US-Geheimdienste eingereicht, weil ihre Namen sich zu Unrecht auf der „Todesliste“ der US-Regierung befinden würden. Sie seien nur Journalisten, argumentieren sie. Kareem gibt die „420 Lexington Avenue Suite 1706 New York, NY 10170“ und Zaidan gibt die „420 Lexington Avenue Suite 1706 New York, NY 10170“ als ihre Heimatadressen an.

Kareem hat persönliche Verbindungen zu HTS. Auf OGN wurden bisher auch Interviews mit hochrangigen HTS-Mitgliedern veröffentlicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...

DWN
Immobilien
Immobilien Kampf der Economy-Hotels: Jetzt mischt Hilton mit „Spark“ den deutschen Markt auf
23.07.2024

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die mächtige Hilton-Gruppe aus den USA in das Geschehen auf dem Markt der Billighotels eingreift....

DWN
Politik
Politik Bundesverfassungsgericht schützen vor Blockade und Einflussnahme - Ampel ist sich mit Union einig
23.07.2024

Das Beispiel Polen zeigt, welche Eingriffsmöglichkeiten es auch in Demokratien gibt. Ist das Bundesverfassungsgericht für solche Fälle...

DWN
Politik
Politik Steuergeldverschwendung: Regierungsflüge zur Fußball-EM kosten eine halbe Million Euro
23.07.2024

Annalena Baerbock (Die Grünen) hat während der Fußball-EM das Nachtflugverbot ignoriert, weil sie beim Gruppenspiel der deutschen...