Finanzen

Goldman Sachs gewinnt erste Kunden für Bitcoin-Handelsprodukt

Lesezeit: 3 min
01.11.2018 01:09
Goldman Sachs hat leise damit begonnen, Kunden für sein kommendes Bitcoin-Handelsprodukt zu gewinnen.
Goldman Sachs gewinnt erste Kunden für Bitcoin-Handelsprodukt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Goldman Sachs gewinnt erste Kunden für sein Bitcoin-Handelsprodukt

Goldman Sachs hat begonnen, eine begrenzte Anzahl von Kunden für sein noch zu lancierender Bitcoin-Handelsprodukt zu gewinnen.

Laut einer mit der Angelegenheit vertrauten Quelle hat die Bank eine "kleine Anzahl von Kunden" für den aktiven Handel mit dem Derivat an Bord geholt, berichtet The Rock. Dabei handelt es sich um einen nicht lieferbaren Terminkontrakt, ein Produkt mit Barausgleich, vergleichbar mit einem Futures-Kontrakt ist, das aber nicht an einer Börse gehandelt wird.

Darüber hinaus erwägt die Bank weiterhin die Einführung von Depotdiensten für Krypto-Assets. Die Quelle sagte jedoch, dass die Bank nicht die Schaffung eines Ether-Derivats anstrebt.

Derzeit sind Bitcoin-Derivate auf mehreren regulierten US-Handelsplattformen erhältlich, darunter die Optionsbörsen CME und CBOE. Beide Unternehmen bieten Bitcoin-Futures-Kontrakte mit Barausgleich an, und beide haben den Anlegern Anlass zu der Annahme gegeben, dass sie in Zukunft ihr Krypto-Angebot erweitern werden.

Weitere Meldungen

EY präsentiert Datenschutz-Lösung für Ethereum

  • Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft "Big Four" EY hat ein Tool angekündigt, mit dem private Transaktionen zum Erfolg geführt werden sollen.
  • Das Unternehmen gab am Dienstag in einer Pressemitteilung bekannt, dass der Prototyp der EY Ops Chain Public Edition ("mit Patenten angemeldet") die "weltweit erste" Implementierung der ZKP-Technologie (Zero-Knowledge Proof) für Ethereum ist.
  • ZKPs sind eine kryptografische Methode, mit der zwei Parteien nachweisen können, dass ein Geheimnis wahr ist, ohne das tatsächliche Geheimnis preiszugeben.

Koreas Finanzminister erlaubt Banken Kooperation mit Krypto-Börsen

  • Choi Jong-Ku, der Kommissar der Financial Services Commission (FSC) von Südkorea, hat bekräftigt, dass im Zusammenhang mit der Einhaltung von Vorschriften und der Sicherheit im Zusammenhang mit Banken, die virtuelle Bankkonten für lokale Kryptowährungen bereitstellen, keine Probleme bestehen.
  • Angesichts der Bedenken des FSC und der lokalen Finanzbehörden in Bezug auf Sicherheitsverletzungen haben die South Korea Blockchain Association und die größten Kryptowährungsbörsen des Landes den Prozess des Abschlusses einer Versicherung zum Schutz der Anlegergelder eingeleitet.
  • Anleger, die durch die abrupte Entscheidung von Bithumb verwirrt waren, experimentierten mit aufkommenden Krypto-Börsen wie Gopax, das von der zweitgrößten Geschäftsbank Shinhan des Landes finanziert wird.

Wallet-Hersteller Ledger erweitert Unterstützung für Stablecoins

  • Ledger, der Hardware-Cryptocurrency-Wallet-Hersteller, plant, bald weitere stabilere Münzen zu unterstützen, einschließlich der Erweiterung der Haltbarkeit (USDT) für alle seine Produkte und Dienstleistungen, sagten die Führungskräfte.
  • Derzeit unterstützt das Unternehmen die Anbindung seiner beiden Handheld-Speicherprodukte Ledger Nano und Ledger Blue, beabsichtigt jedoch, die Kryptowährung in US-Dollar in den institutionellen Tresor-Service aufzunehmen.
  • Laut Soong, der das erste Büro von Ledger in Hongkong eröffnet, haben chinesische und südkoreanische Investoren oft weniger Probleme mit Stablecoins oder mit Vermögenswerten, die traditionelle Kapitalmärkte widerspiegeln.

Brasilianische Bitcoin-Börse gewinnt vor Gericht, erhält neues Bankkonto

  • Bitcoin Max, eine brasilianische Kryptowährungsbörse, hat kürzlich erreicht, dass ihre Bankkonten bei zwei Banken des Landes nach vorläufigen Beschlüssen des brasilianischen Bezirksgerichts wieder eröffnet wurden.
  • Eine Nichteinhaltung der Anordnung hätte Santander bis zu 1.350 USD und Banco do Brasil bis 5.400 USD gekostet.
  • Die neue Entscheidung fiel, weil die Richterin Ana Catarino die mangelnde Kommunikation der Banken über die Schließung des Börsenkontos als "missbräuchliches Verhalten" ansah, das nach den Verbraucherschutzgesetzen des Landes verboten ist.

Bittrex startet in Malta "internationale" Handelsplattform, ohne US-Kunden

  • Bittrex International bringt eine digitale Handelsplattform auf den Markt, die einen "schlanken" Token-Genehmigungsprozess bietet und sich auf internationale Kunden konzentriert, heißt es auf dem Blog des Unternehmens am Montag, den 29. Oktober.
  • Gemäß der Veröffentlichung werden neue Token "innerhalb von Wochen statt Monaten" genehmigt und auf der Plattform aufgeführt.
  • Im August wurde Bittrex Mitglied der "Virtual Commodity Association Working Group" - einer Selbstregulierungsorganisation für digitale Assets wie Kryptowährungen.

Venezuela startet offiziell den Verkauf der Petro-Münze

  • Venezuelas umstrittene staatliche Kryptowährung Petro ist jetzt zum Kauf für Fiat und Krypto erhältlich, kündigte das venezolanische Wirtschaftsministerium am Montag, den 29. Oktober, an.
  • Laut einer im Tweet enthaltenen Infografik kann der Petro jetzt direkt von der Staatskasse des Landes über die offizielle Website der Münze oder über sechs von der Regierung autorisierte Krypto-Börsen bezogen werden.
  • Laut Petros offiziellem Twitter-Konto, das später offenbar gesperrt wurde, kann die Münze mit Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC), Ethereum (ETH) und Dash (DASH) gekauft werden.

Patent der Bank of America Patent zeigt Pläne für Kryptowährungen

  • In einem am Dienstag vom US-amerikanischen Patent- und Markenamt erteilten Patent beschreibt die Bank ein "gehärtetes Speichergerät" zum Speichern privater Schlüssel, wie sie beispielsweise für Blockchain-Plattformen verwendet werden, und erklärt, dass die meisten Schlüssel derzeit lediglich durch ein Passwort geschützt werden.
  • Das Patent bezieht sich mehrfach auf "Kryptowährungen".
  • Angesichts der Tatsache, dass Computer, die diese Schlüssel speichern, normalerweise mit dem Internet oder anderen öffentlichen Netzwerken verbunden sind, bedeutet lokaler Speicher, dass sie "fortwährend anfällig für die Veruntreuung" sind, so Bank of America.

Meldungen vom 30.10.

Meldungen vom 29.10.

Meldungen vom 28.10.

Meldungen vom 27.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB rettet Italien und Griechenland mit Erlösen aus deutschen Anleihen

Mit Erlösen aus den Anleihen der Nordländer wird die EZB Anleihen der Südländer kaufen. Damit bricht sie ganz offen die eigenen Regeln....

DWN
Politik
Politik USA forcieren größte militärische Expansion in Europa seit dem Kalten Krieg

Die USA stationieren deutlich mehr Truppen in Deutschland und den anderen Nato-Partnerstaaten in Europa. Der Kalte Krieg scheint mit aller...

DWN
Politik
Politik Bauernproteste in den Niederlanden: 30% der Höfe müssen auf Bio umstellen, umziehen oder schließen

Nach Beschluss über existenzbedrohende Düngeregeln: Bauern leeren Güllefass vor dem Wohnhaus der niederländischen Umweltministerin. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Politik
Politik Botschafter Melnyk wegen Verteidigung von Nationalistenführer in der Kritik

Nachdem der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk den Nationalistenführer Stepan Bandera verteidigt hat, distanziert sich das ukrainische...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinesische Airlines kaufen fast 300 Airbus-Flugzeuge

Mit der Erholung des Luftverkehrs nach der Corona-Pandemie werden wieder mehr Flugzeuge verkauft. Der europäische Konzern Airbus setzt in...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung will höhere Gas-Kosten auf alle Verbraucher verteilen

Angesichts stark gestiegener Gas-Preise schafft die Bundesregierung ein neues Verfahren. Eine Umlage soll die Mehrkosten gleichmäßig auf...