Politik

Chinesische Konsumgüter-Industrie steckt in schwerer Krise

Lesezeit: 1 min
02.11.2018 17:10
Die chinesische Konsumgüter-Industrie steckt in der Krise.
Chinesische Konsumgüter-Industrie steckt in schwerer Krise

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Die erfolgsverwöhnte chinesische Konsumgüter-Industrie steckt in einer ausgemachten Krise. Wie Bloomberg berichtet, verlor der Hersteller von Edel-Spirituosen „Moutai“ innerhalb von sechs Tagen 30 Milliarden Dollar an Börsenwert. Seit Juni dieses Jahres haben die Hersteller von Konsumgütern mehr als 300 Milliarden Dollar Wertverlust hinnehmen müssen. Der Aktienindex CSI 300, der die Kursentwicklung an den beiden größten Börsen Chinas – Schanghai und Shenhen – abbildet, ließ im Oktober um 22 Prozent nach. Das ist der größte Verlust seit der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2008.

Auch der Auto-Boom in China neigt sich dem Ende zu.

Marktbeobachter führen die Rückschläge nicht zuletzt auf die Folgen des amerikanisch-chinesischen Handelskriegs zurück, der das Reich der Mitte wirtschaftlich mehr trifft, als Ökonomen vor noch gar nicht langer Zeit erwartet hatten. Weitere Gründe für die Kaufzurückhaltung der chinesischen Konsumenten sind nach Meinung von Analysten außerdem die steigenden Lebenshaltungskosten, vor allem die steigenden Mieten.

Das chinesische Politbüro hat Maßnahmen angekündigt, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Dazu gehören unter anderem eine Halbierung der Steuer auf Neuwagen von zehn auf fünf Prozent sowie eine Reduzierung der Einkommenssteuer.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gaspreis in Europa steigt unaufhörlich weiter

Der Gaspreis in Europa hat diese Woche wieder zu einem Höhenflug angesetzt. Die Auswirkungen in den Unternehmen sind verheerend.

DWN
Deutschland
Deutschland Kubicki fordert Öffnung von Nord Stream 2, FDP distanziert sich

Führende Politiker der FDP haben den Parteivize Kubicki teils scharf kritisiert, nachdem dieser die Öffnung der Ostsee-Gaspipeline Nord...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation: Deutsche Erzeugerpreise steigen um 37,2 Prozent

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind um 37,2 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik. Doch im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Britisches Konsumklima fällt auf Rekordtief, Experte spricht von "Verzweiflung"

Die Kauflaune der Briten ist angesichts der hohen Inflation so schlecht wie nie zuvor. "Über die Runden zu kommen, ist zu einem Albtraum...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...