NordLB steht vor dem Verkauf fauler Schiffskredite in Milliarden-Höhe

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
NordLB  
 
Lesezeit: 2 min
09.11.2018 12:01
Die NordLB steht vor dem Verkauf fauler Schiffskredite in Milliarden-Höhe.
NordLB steht vor dem Verkauf fauler Schiffskredite in Milliarden-Höhe

Mehr zum Thema:  
NordLB >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
NordLB  

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat beim Verkauf milliardenschwerer Schiffskredite laut Insidern große Fortschritte erzielt. Die Verhandlungen über zwei Portfolien im Wert von insgesamt rund 6,5 Milliarden Euro hätten sich sehr positiv entwickelt, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von mehreren mit der Sache vertrauten Personen. Gelänge der Verkauf, wäre die Landesbank ihre faulen Schiffskredite möglicherweise schon zum Jahreswechsel weitgehend los. Ein Sprecher der NordLB lehnte einen Kommentar dazu ab. Er betonte aber, die Bank mache derzeit große Fortschritte beim Vorhaben, ihren Bestand fauler Schiffskredite deutlich zu reduzieren. Als Ziel sei ursprünglich eine Senkung auf eine Summe von unter fünf Milliarden Euro ausgegeben worden: "Dieses Ziel kann voraussichtlich bereits deutlich früher erreicht werden."

Die NordLB versucht derzeit, faule Schiffskredite am Markt zu veräußern. Dies gilt als Voraussetzung für den Verkauf eines Minder- oder Mehrheitsanteils an der NordLB. Hierfür läuft ein getrenntes Bieterverfahren, das im Dezember beendet sein soll. Sechs Interessenten sind Finanzkreisen zufolge noch im Rennen - neben der Commerzbank und der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) auch mehrere Finanzinvestoren wie Cerberus und Advent. Seit Monaten suchen die Träger der NordLB - die Länder Niedersachsen, Sachsen-Anhalt sowie diverse Sparkassen - nach Wegen, die Kapitalpolster der Bank zu stärken. Im Gespräch war zuletzt ein Kapitalbedarf von rund drei Milliarden Euro. "Dieser hängt entscheidend auch vom Verkauf der Schiffskredite und den Abschreibungen ab", betonte ein Insider.

Die beiden Portfolien im Wert von insgesamt 6,5 Milliarden Euro sind einmal 2,0, einmal 4,5 Milliarden Euro wert. Für das Zwei-Milliarden-Portfolio gebe es bereits Angebote von Cerberus, Apollo und einem dritten Investor, hieß es aus Finanzkreisen. Für das 4,5-Milliarden-Portfolio sollen nächste Woche Offerten eingehen. Interesse bekundet hätten Cerberus und Apollo sowie mehrere Investoren, darunter die Goldman Sachs Investment-Sparte ESSG, der Private Equity-Fonds Lone Star und der Hedgefonds Och-Ziff. Cerberus und Apollo lehnten eine Stellungnahme ab. Beobachter erwarten, dass die Kreditpakete nur mit hohem Abschlag den Besitzer wechseln. Sollte sich der Preis nur auf 30 bis 40 Prozent des Nominalwertes belaufen, könnte dies zu Wertberichtigungen von rund vier Milliarden Euro bei der NordLB führen, sagte ein Insider.

Faule Schiffskredite hatten der NordLB 2016 einen Rekordverlust von rund zwei Milliarden Euro eingebrockt. Die Hannoveraner haben ihr entsprechendes Portfolio seit 2008 von rund 20 Milliarden Euro auf 7,7 Milliarden Euro Ende Juni abgebaut. Die Bank schnitt wegen ihres dünnes Kapitalpolsters beim EU-weiten Stresstest der Finanzbranche unter den acht geprüften deutschen Instituten am schlechtesten ab und landete unter den insgesamt 48 Großbanken auf dem viertletzten Platz.

Das Land Niedersachsen ist mit knapp 60 Prozent größter NordLB-Eigner. Die niedersächsischen Sparkassen halten gut 26 Prozent und das Land Sachsen-Anhalt knapp sechs Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
NordLB >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Corona-Regierungsberater hält Aktien von Impfstoffhersteller

Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit...

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Selbst Lagardes nichtssagende Worte hielten die Börse nicht auf - heute wieder Konjunkturdaten

Das deutsche Leitbarometer hat einen starken Wochenstart hingelegt und seine Sitzung mit einem großen Gewinn geschlossen. EZB-Chefin...

DWN
Finanzen
Finanzen Gläubiger fliehen aus argentinischen Staatsanleihen

Kurz nach Abschluss eines Schulden-Moratoriums fliehen die Geldgeber aus Staatsanleihen Argentiniens.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 2

Für Chinas Neue Seidenstraße und für andere Mächte spielt das östliche Mittelmeer aufgrund seiner Ressourcen und als Sprungbrett auf...

DWN
Politik
Politik 3.100 Corona-Razzien in Österreich in nur einer Nacht

In Österreich fanden in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag 3.102 Corona-Razzien statt. Wer sich nicht an die Vorgaben hält,...

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

celtra_fin_Interscroller