Politik

Syrien: Armee befreit Geiseln des IS in Palmyra

Lesezeit: 2 min
09.11.2018 23:58
Die syrische Armee hat in Palmyra 19 IS-Geiseln befreit. 
Syrien: Armee befreit Geiseln des IS in Palmyra

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der syrischen Armee (SAA) ist es am Donnerstag gelungen, nordöstlich der Wüstenstadt Palmyra 19 Geiseln aus den Händen der Terror-Miliz IS zu befreien. Der IS hatte die Menschen im Juli 2018 während eines Angriffs in der südlichen Region Suweida als Geiseln genommen, berichtet die BBC. Bei dem IS-Angriff wurden 200 Menschen getötet. Es gab ursprünglich mehr als 30 Geiseln. Sechs Geiseln wurden im vergangenen Monat freigelassen, andere flohen und mindestens eine Geisel wurde Berichten zufolge von IS-Kämpfern getötet.

Die SAA hat der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur SANA zufolge in der Nacht von Donnerstag auf Freitag nördlichen Landschaft der Provinz Hama bei einem Hinterhalt Mitglieder der extremistischen Söldner-Truppe Jaysh Al-Izza getötet. Jaysh Al-Izza ist mit der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS) verbündet. Bei dem Hinterhalt setzte die SAA Maschinengewehre und Boden-Boden-Raketen ein. Der Hinterhalt erfolgte, nachdem die SAA beobachtet hatte, dass die Söldner versuchen, in die Provinz Idlib einzusickern. Über die Anzahl der Toten machte SANA keine Angaben. Doch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) beziffert die Anzahl der getöteten Söldner auf 22.

Am Tag des SAA-Angriffs auf die Verbündeten der al-Nusra-Front hat sich der Vorsitzende der White Helmets, Raed Saleh, zu Wort gemeldet. Saleh sagte dem Blatt The Telegraph, dass das "vermehrte Mörserfeuer des Regimes", das in den vergangenen Tagen stattfand, das Idlib-Abkommen zwischen der Türkei und Russland verletze. Saleh wörtlich: "Die Menschen waren sehr optimistisch, dass sie für eine Weile relativen Frieden haben würden. Aber die Verstöße gegen die Vereinbarung gehen weiter. Gerade in der letzten Woche wurden 20 Menschen getötet. Wenn sich die aktuelle Situation wie in den letzten Tagen fortsetzt und keine Maßnahmen gegen Verstöße getroffen werden, wird der Deal scheitern."

Der White Helmets-Chef hatte sich in der vergangenen Woche mit dem britischen Außenminister Jeremy Hunt getroffen, um ihn über die aktuellen Gefahren in Idlib zu informieren. Saleh fordert von der internationalen Gemeinschaft ein scharfes Vorgehen gegen die syrische Regierung.  "Was sind die Disziplinarmaßnahmen, was sind die Konsequenzen gegen diejenigen, die gegen die Vereinbarung verstoßen? Es gibt keine Konsequenzen. Und das war das Problem mit den vorherigen Vereinbarungen (...) Russland hat ein System zur Desinformation aufgebaut, und diese Maschine arbeitet jeden Tag. Es bedarf einer koordinierten Anstrengung, um die Wahrheit zu zeigen. Wir alle haben ein Interesse daran, zur Wahrheit zu gelangen", so Saleh.

Russland und Syrien werfen den White Helmets vor, der zivile Arm der al-Nusra-Front, die der syrische Vertreter von Al-Qaida ist, zu sein. Die White Helmets weisen diesen Vorwurf entschieden zurück. Die White Helmets sind als Zivilschutzorganisation ausschließlich in den Gebieten der al-Nusra-Front tätig. Als "westliche Verbündete" wurden sie nicht ein einziges Mal von der al-Nusra-Front angegriffen. Kein einziges White Helmets-Mitglied ist bisher durch die al-Nusra-Front attackiert worden. Die White Helmets wurden 2013 von James Le Mesurier, einem ehemaligen britischen Offizier, gegründet und erhalten finanzielle Unterstützung aus Großbritannien. Die Gruppe besteht aus 3.000 “Freiwilligen”, so The Middle East Eye.

Deutschland nimmt White Helmets auf

422 Mitglieder der White Helmets wurden im Juli aus Syrien evakuiert. NL Times führt aus, dass die Niederlande 27 White Helmets Asyl gewähren. Nach Angaben der niederländischen Regierung soll es sich dabei um fünf Familien und drei Einzelpersonen handeln.

Der englischsprachige Dienst der Nachrichtenagentur AFP meldet, dass Deutschland und Kanada jeweils 50 White Helmets aufnehmen werden. Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte nach Ministeriumsangaben eine Aufenthaltsgenehmigung für alle White Helmets erteilt. Die Mitglieder der White Helmets müssen nach ihrer Ankunft in Deutschland kein Asyl beantragen. Paragraf 22 des Aufenthaltsgesetzes erlaubt eine Aufnahme aus dem Ausland "aus völkerrechtlichen oder dringenden humanitären Gründen". Unklar bleibt, warum Innenminister Horst Seehofer vorauseilend Aufenthaltsgenehmigungen für die White Helmets erteilt hat, während Schutzbedürftige gemäß dem Asylrecht abgeschoben werden.

Aus einer Mitteilung der britischen Regierung geht hervor, dass die britische Regierung damit begonnen hat, Mitglieder der White Helmets gemeinsam mit ihren Familien in Großbritannien anzusiedeln. Der Telegraph berichtet, dass 29 White Helmets und 79 ihrer Familienmitglieder in Großbritannien Asyl gewährt wurde. Die erste Familie sei bereits in Großbritannien eingetroffen. Der Rest werde im kommenden Monat eintreffen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kredit-Nachfrage in Deutschland legt zu, aber Banken verschärfen Vergabe-Standards

Aus einer heute veröffentlichten Umfrage der Bundesbank geht hervor: Die deutschen Banken zeigen sich aufgrund des fragilen...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Söder: Bundesweite Corona-Regeln müssen strenger sein als in Bayern

Zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie könnten nach Einschätzung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bundesweit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure fürchten verstärkte Corona-Maßnahmen

Die deutschen Exporteure blicken mit Sorge in die Zukunft, wie das Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Denn wichtige Handelspartner drohen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hauptstadtflughafen BER soll weitere Staatshilfen erhalten

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht weiteren Bedarf für staatliche Hilfen beim Hauptstadtflughafen BER. Der Flughafen eröffnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel plant landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Bundesregierung wird sich am Mittwoch bei den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder für schärfere Corona-Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum werden vorsichtiger bei Kreditvergabe

Zwar hat die Kreditvergabe an Firmen im Euro-Raum im September weiter kräftig zugelegt. Doch laut Daten der EZB müssen sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stimmung unter Headhuntern so gut wie lange nicht mehr: Ende der Krise in Sicht?

Die Stimmung unter den Headhuntern hat sich nach den Einbrüchen im Frühjahr durch den Lockdown merklich gebessert.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax eröffnet am Dienstag mit Verlusten - schlechte Nachrichten aus China für BMW

Die deutsche Börse hat am Dienstag mit Rückgängen aufgemacht. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten aus den...

DWN
Technologie
Technologie Enormes Wachstum: Plugin-Hybride boomen in Europa

In Europa wurden in den ersten drei Quartalen 316 Prozent mehr Plugin-Hybride zugelassen. In Deutschland ist das Wachstum sogar noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Hälfte der Eltern macht den Kindern Vorlesen keinen Spaß

Laut einer aktuellen Studie liest knapp ein Drittel der Eltern in Deutschland den Kindern zu selten etwas vor. Sie sagen, dass sie keine...

DWN
Politik
Politik Erdogan zeigt niederländischen Rechtspopulisten Wilders an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Strafanzeige gegen den niederländischen Politiker Geert Wilders gestellt. Grund seien...