Politik

Chinesen übernehmen deutschen Weltmarktführer Cordenka

Lesezeit: 1 min
16.11.2018 00:16
Ein chinesischer Investor übernimmt den deutschen Zulieferer Cordenka.
Chinesen übernehmen deutschen Weltmarktführer Cordenka

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Der chinesische Investor „BMC Europe“ übernimmt den deutschen Zulieferer „Cordenka“. Wie Bloomberg meldet, hat der Deal einen Wert von 240 Millionen Euro. Sowohl die deutschen als auch die chinesischen Kartell-Behörden haben ihm zugestimmt.

Cordenka mit Sitz in Obernburg (bei Aschaffenburg) ist ein Hidden Champion, der mehr als 50 Prozent des weltweiten Bedarfs an industriellem Rayon (Viskose) produziert. Rayon wird für die Herstellung von Autoreifen verwendet. Die Spinnerei des 1938 gegründeten Unternehmens, das mehr als 700 Mitarbeiter beschäftigt, hat eine Jahreskapazität von 32.000 Tonnen.

Das von drei ehemaligen Managern der Schweizer Großbank Credit Suisse gegründete Investment-Unternehmen BMC Europe befindet sich im Privatbesitz, arbeitet allerdings eng mit der staatlichen chinesischen Investment-Gruppe „Shanghai International“ zusammen, die über Beteiligungen im Wert von rund 30 Milliarden Euro verfügt. Die drei Gründer von BMC Europe – das seinen Sitz in London und Schanghai hat – sagten, sie hätten einen Plan entwickelt, um Cordenka wachsen zu lassen. Das sei unter anderem deshalb möglich, weil das deutsche Traditions-Unternehmen durch die Übernahme einen besseren Zugang zum chinesischen Markt bekomme.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Luxemburg: Ministerium bestätigt Tod nach AstraZeneca-Impfung

Das luxemburgische Gesundheitsministerium hat bestätigt, dass eine 74 Jahre alte Frau am 10. April an einer Hirnblutung nach einer...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...