Zentralbanken könnten mit Kryptowährungen Negativzinsen durchsetzen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
19.11.2018 23:47
Kryptowährungen würden den Zentralbanken ermöglichen, wenn nötig negative Zinsen durchzusetzen, sagt Professor Eswar Prasad von der Cornell University.
Zentralbanken könnten mit Kryptowährungen Negativzinsen durchsetzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Zentralbanken könnten mit Kryptowährungen Negativzinsen durchsetzen

Die Ausgabe digitaler Währungen würde den Zentralbanken die Möglichkeit geben, relevant zu bleiben, während das Bargeld langsam verschwindet, sagt Professor Eswar Prasad von der Cornell University am Montag zu Bloomberg. Das bedeute, dass die Zentralbanken im Spiel bleiben.

„Wenn man bestimmte Volkswirtschaften wie Schweden betrachtet, wo der Einsatz von Bargeld sehr schnell verschwindet, so haben die Zentralbanken möglicherweise eine sehr geringe Rolle, sowohl in Bezug auf die Zahlungssysteme des Großhandels als auch im Einzelhandel."

Kryptowährungen würden es den Zentralbanken ermöglichen, die Kontrolle über die Geldschöpfung zu behalten.

Während die politischen Entscheidungsträger von Uruguay bis Kanada die Idee bereits recherchierten, forderte IWF-Chefin Christine Lagarde die Zentralbanken letzte Woche auf, sich mit der Ausgabe von digitalen Währungen zu beschäftigen.

Prasad hob jedoch hervor, dass die weltweit größten Zentralbanken der fortgeschrittenen Wirtschaft - die Federal Reserve, die Europäische Zentralbank und die Bank of Japan - derzeit zurückhaltend sind.

Digitalwährungen würden den Zentralbanken ermöglichen, illegale Aktivitäten in Verbindung mit Bargeld einzudämmen und wenn nötig negative Zinsen durchzusetzen, so Prasad.

Allerdings gebe es noch Bedenken in Bezug auf den Datenschutz, auf die abnehmende Rolle der Geschäftsbanken im Einzelhandel, auf Hacking und das allgemeine Gefühl der Unsicherheit, das mit der Umsetzung verbunden ist.

Weitere Meldungen

Bitcoin-Kurs fällt unter 5.000 Dollar

  • Der Bitcoin-Preis ist zum ersten Mal seit Oktober 2017 unter 5.000 US-Dollar gefallen.
  • Am Donnerstag, dem 15. November, spaltete sich Bitcoin Cash - ein Ableger von Bitcoin - in zwei verschiedene Kryptowährungen auf, die nun miteinander im Wettbewerb stehen.
  • Einige Beobachter haben dies dafür verantwortlich gemacht, dass es zu Turbulenzen an den Krypto-Devisenmärkten gekommen ist, wobei viele der digitalen Assets rückläufig sind.

Krypto-Börse Huobi eröffnet Büro in Russland

  • Huobi, die drittgrößte Handelsplattform für digitale Assets nach Transaktionsvolumen, hat ein Büro in Moskau eröffnet und ist die erste Kryptowährungsbörse mit physischer Präsenz in Russland, die rund um die Uhr technischen Support in russischer Sprache bietet.
  • Derzeit bietet Huobi OTC-Handelsdienstleistungen an, mit denen russische Händler Kryptowährungen für Rubel kaufen und Vermögenswerte auf Handelskonten übertragen können.
  • Huobi plant, die Fähigkeiten des Zentrums zu nutzen, um russischen Investoren, die an digitalen Assets interessiert sind, Bildungsdienste anzubieten.

Wertpapier-Token startet Handel an US-regulierten Handelsplätzen

  • Die Risikokapitalfirma SPiCE VC gab am Montag bekannt, dass ihr im März gestarteter Wertpapier-Token im OpenFinance Network gehandelt wird, als erster derartiger Vermögenswert, der auf einer regulierten Handelsplattform in den USA notiert wird.
  • Wertpapier-Token sind digitale Währungen, die mit einem handelbaren Vermögenswert wie Immobilien oder Aktien unterlegt sind, und unterliegen den US-Wertpapierbestimmungen.
  • Trotz des Einstiegs von mehr als 100 Unternehmen beeinträchtigte das Fehlen einer regulierten Handelsplattform das Liquiditätsversprechen und verzögerte die weitere Verbreitung.

Israelische Mining-Firma strebt Börsengang in Kanada an

  • Das israelische Kryptowährungs-Bergbauunternehmen Bitfarms möchte eine Aktiengesellschaft in Kanada werden.
  • In seiner Pressemitteilung gab das Mining-Unternehmen bekannt, dass es einen vorläufigen Prospekt bei der Ontario Securities Commission eingereicht hat, da es mit dem Regulierungsprozess für das Angebot öffentlicher Aktien an der Toronto Stock Exchange beginnt.
  • Der Chief Executive Officer von Bitfarms, Wes Fulford, sagte, dass das Unternehmen durch die Notierung seiner Aktien am Kapitalmarkt mehr Sichtbarkeit und Zugang zu Finanzmitteln hätte.

Fake News: Nvidia-Aktie fiel nicht wegen Krypto-Bärenmarkt

  • Die Marktkapitalisierung von Nvidia ist um mehr als 23 Milliarden US-Dollar gesunken, und Analysten haben schnell behauptet, dass der Einbruch des Aktienkurses über Nacht durch einen allgemeinen Rückgang der Nachfrage nach Krypto verursacht wurde.
  • Die Gesamtnachfrage nach GPU-Mining-Hardware ist aufgrund der zunehmenden Effizienz von ASIC-Minern und einer abnehmenden Anzahl von Minern, die GPUs zum Abbau von Kryptowährungen einsetzen, zurückgegangen.
  • Die meisten großen Kryptowährungen können aufgrund ihres explosiven Anstiegs der Hash-Leistung in den letzten zwei Jahren nicht mehr mit GPUs abgebaut werden.

Venezuela: Kaufhauskette akzeptiert Kryptowährung

  • Traki ist eine große Warenhauskette, die seit über 30 Jahren in Venezuela tätig ist.
  • Es umfasst 49 Filialen in vielen großen Städten des Landes und verkauft alles von Mode über Lebensmittel bis hin zu Kochgeschirr.
  • Traki akzeptiert Zahlungen in einer Reihe gängiger Kryptowährungen, darunter Bitcoin Cash (BCH), Bitcoin Core (BTC), Dash (DASH), Ethereum (ETH) und Litecoin (LTC).

Meldungen vom 18.11.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Meldungen vom 15.11.

Meldungen vom 14.11.

Meldungen vom 13.11.

Meldungen vom 12.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Länder setzen bei Waffen auf „Made in USA”

Die meisten EU-Länder decken sich hauptsächlich mit Rüstungsgütern aus den USA ein.

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Politik
Politik Iran plant Cyber-Angriffe auf westliche Atomkraftwerke

Der Iran hat bereits eine ganze Reihe wirkungsvoller Cyber-Angriffe im Nahen Osten durchgeführt. Jetzt warnt ein Experte: Auch Ziele in...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

celtra_fin_Interscroller