Finanzen

Zentralbanken könnten mit Kryptowährungen Negativzinsen durchsetzen

Lesezeit: 4 min
19.11.2018 23:47
Kryptowährungen würden den Zentralbanken ermöglichen, wenn nötig negative Zinsen durchzusetzen, sagt Professor Eswar Prasad von der Cornell University.
Zentralbanken könnten mit Kryptowährungen Negativzinsen durchsetzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Zentralbanken könnten mit Kryptowährungen Negativzinsen durchsetzen

Die Ausgabe digitaler Währungen würde den Zentralbanken die Möglichkeit geben, relevant zu bleiben, während das Bargeld langsam verschwindet, sagt Professor Eswar Prasad von der Cornell University am Montag zu Bloomberg. Das bedeute, dass die Zentralbanken im Spiel bleiben.

„Wenn man bestimmte Volkswirtschaften wie Schweden betrachtet, wo der Einsatz von Bargeld sehr schnell verschwindet, so haben die Zentralbanken möglicherweise eine sehr geringe Rolle, sowohl in Bezug auf die Zahlungssysteme des Großhandels als auch im Einzelhandel."

Kryptowährungen würden es den Zentralbanken ermöglichen, die Kontrolle über die Geldschöpfung zu behalten.

Während die politischen Entscheidungsträger von Uruguay bis Kanada die Idee bereits recherchierten, forderte IWF-Chefin Christine Lagarde die Zentralbanken letzte Woche auf, sich mit der Ausgabe von digitalen Währungen zu beschäftigen.

Prasad hob jedoch hervor, dass die weltweit größten Zentralbanken der fortgeschrittenen Wirtschaft - die Federal Reserve, die Europäische Zentralbank und die Bank of Japan - derzeit zurückhaltend sind.

Digitalwährungen würden den Zentralbanken ermöglichen, illegale Aktivitäten in Verbindung mit Bargeld einzudämmen und wenn nötig negative Zinsen durchzusetzen, so Prasad.

Allerdings gebe es noch Bedenken in Bezug auf den Datenschutz, auf die abnehmende Rolle der Geschäftsbanken im Einzelhandel, auf Hacking und das allgemeine Gefühl der Unsicherheit, das mit der Umsetzung verbunden ist.

Weitere Meldungen

Bitcoin-Kurs fällt unter 5.000 Dollar

  • Der Bitcoin-Preis ist zum ersten Mal seit Oktober 2017 unter 5.000 US-Dollar gefallen.
  • Am Donnerstag, dem 15. November, spaltete sich Bitcoin Cash - ein Ableger von Bitcoin - in zwei verschiedene Kryptowährungen auf, die nun miteinander im Wettbewerb stehen.
  • Einige Beobachter haben dies dafür verantwortlich gemacht, dass es zu Turbulenzen an den Krypto-Devisenmärkten gekommen ist, wobei viele der digitalen Assets rückläufig sind.

Krypto-Börse Huobi eröffnet Büro in Russland

  • Huobi, die drittgrößte Handelsplattform für digitale Assets nach Transaktionsvolumen, hat ein Büro in Moskau eröffnet und ist die erste Kryptowährungsbörse mit physischer Präsenz in Russland, die rund um die Uhr technischen Support in russischer Sprache bietet.
  • Derzeit bietet Huobi OTC-Handelsdienstleistungen an, mit denen russische Händler Kryptowährungen für Rubel kaufen und Vermögenswerte auf Handelskonten übertragen können.
  • Huobi plant, die Fähigkeiten des Zentrums zu nutzen, um russischen Investoren, die an digitalen Assets interessiert sind, Bildungsdienste anzubieten.

Wertpapier-Token startet Handel an US-regulierten Handelsplätzen

  • Die Risikokapitalfirma SPiCE VC gab am Montag bekannt, dass ihr im März gestarteter Wertpapier-Token im OpenFinance Network gehandelt wird, als erster derartiger Vermögenswert, der auf einer regulierten Handelsplattform in den USA notiert wird.
  • Wertpapier-Token sind digitale Währungen, die mit einem handelbaren Vermögenswert wie Immobilien oder Aktien unterlegt sind, und unterliegen den US-Wertpapierbestimmungen.
  • Trotz des Einstiegs von mehr als 100 Unternehmen beeinträchtigte das Fehlen einer regulierten Handelsplattform das Liquiditätsversprechen und verzögerte die weitere Verbreitung.

Israelische Mining-Firma strebt Börsengang in Kanada an

  • Das israelische Kryptowährungs-Bergbauunternehmen Bitfarms möchte eine Aktiengesellschaft in Kanada werden.
  • In seiner Pressemitteilung gab das Mining-Unternehmen bekannt, dass es einen vorläufigen Prospekt bei der Ontario Securities Commission eingereicht hat, da es mit dem Regulierungsprozess für das Angebot öffentlicher Aktien an der Toronto Stock Exchange beginnt.
  • Der Chief Executive Officer von Bitfarms, Wes Fulford, sagte, dass das Unternehmen durch die Notierung seiner Aktien am Kapitalmarkt mehr Sichtbarkeit und Zugang zu Finanzmitteln hätte.

Fake News: Nvidia-Aktie fiel nicht wegen Krypto-Bärenmarkt

  • Die Marktkapitalisierung von Nvidia ist um mehr als 23 Milliarden US-Dollar gesunken, und Analysten haben schnell behauptet, dass der Einbruch des Aktienkurses über Nacht durch einen allgemeinen Rückgang der Nachfrage nach Krypto verursacht wurde.
  • Die Gesamtnachfrage nach GPU-Mining-Hardware ist aufgrund der zunehmenden Effizienz von ASIC-Minern und einer abnehmenden Anzahl von Minern, die GPUs zum Abbau von Kryptowährungen einsetzen, zurückgegangen.
  • Die meisten großen Kryptowährungen können aufgrund ihres explosiven Anstiegs der Hash-Leistung in den letzten zwei Jahren nicht mehr mit GPUs abgebaut werden.

Venezuela: Kaufhauskette akzeptiert Kryptowährung

  • Traki ist eine große Warenhauskette, die seit über 30 Jahren in Venezuela tätig ist.
  • Es umfasst 49 Filialen in vielen großen Städten des Landes und verkauft alles von Mode über Lebensmittel bis hin zu Kochgeschirr.
  • Traki akzeptiert Zahlungen in einer Reihe gängiger Kryptowährungen, darunter Bitcoin Cash (BCH), Bitcoin Core (BTC), Dash (DASH), Ethereum (ETH) und Litecoin (LTC).

Meldungen vom 18.11.

Meldungen vom 17.11.

Meldungen vom 16.11.

Meldungen vom 15.11.

Meldungen vom 14.11.

Meldungen vom 13.11.

Meldungen vom 12.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kredit-Nachfrage in Deutschland legt zu, aber Banken verschärfen Vergabe-Standards

Aus einer heute veröffentlichten Umfrage der Bundesbank geht hervor: Die deutschen Banken zeigen sich aufgrund des fragilen...

DWN
Politik
Politik CORONA-TICKER: Söder: Bundesweite Corona-Regeln müssen strenger sein als in Bayern

Zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie könnten nach Einschätzung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bundesweit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure fürchten verstärkte Corona-Maßnahmen

Die deutschen Exporteure blicken mit Sorge in die Zukunft, wie das Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Denn wichtige Handelspartner drohen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hauptstadtflughafen BER soll weitere Staatshilfen erhalten

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht weiteren Bedarf für staatliche Hilfen beim Hauptstadtflughafen BER. Der Flughafen eröffnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel plant landesweite Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Die Bundesregierung wird sich am Mittwoch bei den Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder für schärfere Corona-Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum werden vorsichtiger bei Kreditvergabe

Zwar hat die Kreditvergabe an Firmen im Euro-Raum im September weiter kräftig zugelegt. Doch laut Daten der EZB müssen sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stimmung unter Headhuntern so gut wie lange nicht mehr: Ende der Krise in Sicht?

Die Stimmung unter den Headhuntern hat sich nach den Einbrüchen im Frühjahr durch den Lockdown merklich gebessert.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax eröffnet am Dienstag mit Verlusten - schlechte Nachrichten aus China für BMW

Die deutsche Börse hat am Dienstag mit Rückgängen aufgemacht. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten aus den...

DWN
Technologie
Technologie Enormes Wachstum: Plugin-Hybride boomen in Europa

In Europa wurden in den ersten drei Quartalen 316 Prozent mehr Plugin-Hybride zugelassen. In Deutschland ist das Wachstum sogar noch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unter Selbstkostenpreis: Ölpreis wird bis Jahresende nicht mehr steigen

Zahlreiche Faktoren drücken zurzeit auf die Rohöl-Preise. Bis zum Jahreswechsel wird sich daran Prognosen zufolge nichts ändern. 2021...

DWN
Finanzen
Finanzen Unkritischer Umgang der Analysten mit SAP lässt die Börse einbrechen

Das größte deutsche Börsen-Schwergewicht hat am heutigen Montag die Analysten mit einer Gewinnwarnung überrascht. Eigentlich hätten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer 5-Jahres-Plan: Wird sich China von Deutschland abkoppeln?

Die Kommunistische Partei entwirft derzeit den neuen Fünf-Jahres-Plan. Demnach soll sich die chinesische Wirtschaft künftig stärker auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Hälfte der Eltern macht den Kindern Vorlesen keinen Spaß

Laut einer aktuellen Studie liest knapp ein Drittel der Eltern in Deutschland den Kindern zu selten etwas vor. Sie sagen, dass sie keine...

DWN
Politik
Politik Erdogan zeigt niederländischen Rechtspopulisten Wilders an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Strafanzeige gegen den niederländischen Politiker Geert Wilders gestellt. Grund seien...