Bank-Aktien in ganz Europa unter Druck

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  
 
Lesezeit: 2 min
20.11.2018 12:18
Bank-Aktien ganz Europa sind unter Druck geraten. Besonders die Deutsche Bank hat zu kämpfen.
Bank-Aktien in ganz Europa unter Druck

Mehr zum Thema:  
Banken >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Banken  

Der Ausverkauf bei Technologiewerten und Sorgen von Anlegern vor einer weltweiten Konjunkturabkühlung bringen die Börsen ins Straucheln. Der Dax rutschte am Dienstag zeitweise um 1,4 Prozent auf ein Dreieinhalb-Wochen-Tief von 11.091 Punkten in die Tiefe, nachdem er bereits am Montag ein Prozent eingebüßt hatte. Analysten schlossen nicht aus, dass der deutsche Leitindex im Tagesverlauf sogar die psychologisch wichtige Marke von 11.000 Zählern nach unten durchbrechen könnte. Der EuroStoxx50 verlor ein Prozent auf 3132 Stellen. Auch in Asien und an der Wall Street mussten Aktien - besonders Technologiewerte - Federn lassen. "Das Geflecht aus negativen Nachrichten und Risikofaktoren ist zurzeit zu dicht", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader.

Hohe Wellen an den Märkten schlug der anhaltende Streit der Europäischen Union (EU) und Italiens um die Verschuldungspläne des südeuropäischen Landes. Vize-Regierungschef Luigi Di Maio forderte von der EU-Kommission mehr Flexibilität bei den Verhandlungen. Aus Sorge vor einer Eskalation warfen Investoren italienische Anleihen aus den Depots. Die Renditen der zehnjährigen Titel zogen im Gegenzug auf ein Viereinhalb-Wochen-Hoch an. Gleichzeitig gingen Finanzwerte in die Knie. Der italienische Bankenindex fiel zeitweise auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren.

Auch Bankaktien in anderen Ländern gerieten in der Folge unter die Räder, da viele Institute italienische Papiere in ihren Büchern haben. So gehörten in Frankreich die Titel von Societe Generale und Credit Agricole mit einem Minus von je gut zwei Prozent zu den größten Verlierern. Auch die Aktien von Intesa Sanpaolo und der spanischen Bankia büßten rund zwei Prozent ein. Die Papiere der Deutschen Bank rauschten zeitweise um sechs Prozent auf ein Rekordtief von 8,05 Euro in die Tiefe. Händler verwiesen darauf, dass die Bank womöglich tiefer als bisher gedacht in den Geldwäscheskandal der dänischen Danske Bank verwickelt sein könnte.

Als einen großen Risikofaktor für die Börsen sehen Analysten den Ausverkauf bei Tech-Titeln. "Anleger haben Angst, dass aus dem Bullen- bereits ein Bärenmarkt geworden ist und die Kurse in den kommenden Monaten weiter fallen", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Die Bullen stehen an der Börse für steigende Kurse, Bären für fallende Kurse. Auf die Stimmung drückten schlechte Geschäftsprognosen bei Facebook oder Apple. Das setzte im Dax den Aktien des Chipbauers Infineon und des Zahlungsdienstleisters Wirecard zu, die Kurse fielen um 3,4 und 5,4 Prozent. Die in Deutschland gehandelten Aktien von Apple gaben 1,7 Prozent nach.

Aus den Depots flogen auch Titel von BASF, sie notierten 3,6 Prozent tiefer. Anleger waren enttäuscht von den Wachstumsprognosen des Chemieriesen.

An der Börse in Paris trennten sich Anleger erneut von Renault-Papieren. Sie verloren 3,1 Prozent, nachdem sie am Montag bereits mehr als acht Prozent eingebüßt hatten. Der Chef des Autobauers, Carlos Ghosn, sitzt in Japan wegen des Verdachts der Veruntreuung von Firmengeld in Haft.


Mehr zum Thema:  
Banken >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Politik
Politik Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik China führt Schwarze Liste deutscher Unternehmen

Die chinesische Regierung führt eine Schwarze Liste mit angeblichen Verstößen deutscher Unternehmen im Land.

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Finanzen
Finanzen CDU fordert Vermögensprüfung bei Bezug von Grundrente

Die CDU sträubt sich gegen die Einführung einer Grundrente ohne Vermögensprüfung. Die Grundrente, die aus Steuermitteln finanziert...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

celtra_fin_Interscroller