Russland wirft USA Ausbildung von militanten Kämpfern vor

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.11.2018 21:17
Nach Angaben des russischen Außenministeriums werden auf einem US-Stützpunkt in Syrien „militante“ Kämpfer ausgebildet.
Russland wirft USA Ausbildung von militanten Kämpfern vor

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zacharova, behauptete am Donnerstag, dass auf dem US-Militärstützpunkt in der Nähe der syrischen Stadt Al-Tanf „militante“ Kämpfer ausgebildet werden. Die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS zitiert Zacharova: „In der Tat wurde unter dem Vorwand des Kampfes gegen den IS (...) und, wie uns gesagt wurde, um den Iran einzudämmen, dort eine große US-Militärbasis errichtet. In einem strategisch wichtigen Gebiet an der Grenze zu Syrien, Irak und Jordanien, in der Nähe der Autobahn, die Bagdad und Damaskus verbindet. Dort gibt es laut Zeugenaussagen Schulungen von militanten Kämpfern.“

Einen Tag zuvor sagte Amirali Hajizadeh, der Chef der Luftwaffe des islamischen Revolutionsgarden, dass sich alle Stützpunkte der Amerikaner im Nahen Osten in Reichweite iranischer Raketen befinden würden. Die Verbesserung des iranischen Raketenarsenals hätten die US-Stützpunkte in Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Afghanistan sowie die am Persischen Golf stationierten US-Flugzeugträger in Reichweite gebracht, zitiert die iranische Nachrichtenagentur Hajizadeh. „Sie sind in Reichweite und wir können sie treffen, wenn die Amerikaner etwas unternehmen“, so Hajizadeh. Er sagte, die Raketen seien mit verbesserten Präzisionsfähigkeiten ausgestattet worden, wodurch es möglich sei, Ziele aus einer Entfernung von mehr als 500 Kilometern mit einer Genauigkeit von bis zu 30 Metern zu treffen.

Am vergangenen Freitag hatte Ayatollah Mohammad Ali Movahedi-Kermani angekündigt, dass die Stützpunkte der USA im Nahen Osten sich nicht in Sicherheit befinden werden, falls die USA den Iran attackiert, berichtet die türkische Zeitung Haberport. Movahedi-Kermani ist der „Freitags-Imam“ der Hauptstadt Teheran und fungiert als Generalsekretär der „Vereinigung der kämpfenden Geistlichkeit“. Die „Vereinigung der kämpfenden Geistlichkeit“ ist eine klerikale Partei, die im Jahr 1977 von der aktuellen obersten politischen und geistlichen Instanz, Ali Chamanei, gegründet wurde.

Auf Nachfrage, ob CENTCOM in der Region über die Kapazitäten verfügt, die nötig sind, um sich gegen den Iran verteidigen zu können, sagte eine Sprecherin des Office of the Secretary of Defense (Büro des Verteidigungsministers): „Die USA verfügen in der Region über eine robuste Fähigkeit, auf jede Bedrohung zu reagieren.“

Oberstleutnant Earl Brown, Sprecher des U.S. Central Command (CENTCOM), sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Die USA und unsere Partner und Verbündeten in der Region verfügen über ein breites Spektrum an Truppen im Zuständigkeitsbereich des US Central Command (CENTCOM). CENTCOM verfügt über die Truppen, die wir brauchen, um den anhaltenden Kampf gegen den IS zu verfolgen, um die Regierung der Islamischen Republik Afghanistan in ihrem Kampf gegen die Taliban zu unterstützen, gewalttätige Extremisten zu verfolgen, potentielle Gegner abzuschrecken und auf jegliche Zufälle zu reagieren. Während wir nicht über die Bewegung bestimmter Truppen in die Region sprechen können, haben die USA wiederholt gezeigt, dass sie Truppen in Krisenzeiten jederzeit und überall einsetzen können, wo immer sie benötigt werden. CENTCOM unterstützt die Nutzung dieser globalen Mobilität, wie in der nationalen Verteidigungsstrategie dargelegt, um operativ unvorhersehbar zu sein und unseren Verbündeten und Partnern im Verantwortungsbereich von CENTCOM eine strategische Konsistenz zu bieten.“

The Times of Israel führt aus: „Israel hat wiederholt vor den Gefahren der iranischen Präzisions-Raketentechnologie gewarnt, insbesondere die Versuche Teherans, der Hisbollah-Terrorgruppe im Libanon Raketen mit Zielgenauigkeit zu liefern.

Das israelische nachrichtendienstliche Portal DEBKAfile liefert eine Erklärung für die plötzliche Drohung von Hajizadeh: „Der iranische Luftwaffenchef reagierte auf die abrupte Veränderung im Luftraum Syriens. In der vergangenen Woche hat die US Air Force F-22-Stealth-Flugzeuge und F / A 18F Super Hornet-Kämpfer, die rund um die Uhr über Syrien fliegen, eingeführt. General Hajizadeh wusste genau, woher sie kamen, nämlich vom US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt in Katar (Al Udeid Air Base) und vom US-amerikanischen Luftwaffenstützpunkt in den Vereinigten Arabischen Emiraten (Al Dhafra Air Base). Warum er ausgerechnet den Luftwaffenstützpunkt von Kandahar (Afghanistan, Anm. d. Red.) in seine Liste aufgenommen hat, bleibt ein Rätsel, da keine der USAF-Flugzeuge über Syrien aus Kandahar kommen. Die USS Harry Truman Carrier Strike Group stellt eine andere Angelegenheit dar, da einige der amerikanischen Jagdbomber, die über Syrien kreisen, von ihren Decks kommen. Diese Gruppe von fünf Schiffen erreichte Ende der vergangenen Woche die syrischen Gewässer. Sie hatten auch Cruise Missiles an Bord.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Selbst Lagardes nichtssagende Worte hielten die Börse nicht auf - heute wieder Konjunkturdaten

Das deutsche Leitbarometer hat einen starken Wochenstart hingelegt und seine Sitzung mit einem großen Gewinn geschlossen. EZB-Chefin...

DWN
Finanzen
Finanzen Gläubiger fliehen aus argentinischen Staatsanleihen

Kurz nach Abschluss eines Schulden-Moratoriums fliehen die Geldgeber aus Staatsanleihen Argentiniens.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 2

Für Chinas Neue Seidenstraße und für andere Mächte spielt das östliche Mittelmeer aufgrund seiner Ressourcen und als Sprungbrett auf...

DWN
Politik
Politik 3.100 Corona-Razzien in Österreich in nur einer Nacht

In Österreich fanden in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag 3.102 Corona-Razzien statt. Wer sich nicht an die Vorgaben hält,...

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Bericht: Russland und Iran liefern Waffen an Armenien gegen Aserbaidschan

Einem Bericht zufolge beliefern die Russen und die Iraner den Staat Armenien mit Waffen. Der Wahrheitsgehalt des Berichts ist fraglich.

celtra_fin_Interscroller