Finanzen

US-Aktienmärkte starten Handel deutlich im Minus

Lesezeit: 1 min
27.11.2018 16:09
Die US-Aktienmärkte sind mit einem deutlichen Minus in den Handel gestartet.
US-Aktienmärkte starten Handel deutlich im Minus

Mehr zum Thema:  
USA > Handel > Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Handel  
Börse  

Neue Drohungen von US-Präsident Donald Trump in Richtung China haben am Dienstag den Erholungskurs der Wall Street beendet. Der Dow Jones rutschte um 0,8 Prozent auf 24.431 Punkte ab. Der S&P 500 und der Nasdaq-Composite gaben ebenfalls knapp ein Prozent nach. Trump hatte dem "Wall Street Journal" gesagt, er gehe davon aus, dass die bereits bestehenden Abgaben auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar auf 25 von bisher zehn Prozent erhöht würden. Er brachte zudem Strafzölle auf Smartphones und Computer ins Gespräch. Trump will am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires gegen Ende der Woche mit Chinas Präsidenten Xi Jinping verhandeln.

"Der Markt bleibt angeschlagen", erklärte Analyst Peter Cardillo vom Brokerhaus Spartan Capital Securities in New York. "Die Investoren warten auf gute Nachrichten vom G20-Treffen, aber bis zu einer konkreten Ankündigung zu den Zöllen bleiben sie nervös."

Apple fielen zur Eröffnung um 1,7 Prozent. Seit Monatsanfang haben die Aktien 20 Prozent an Wert eingebüßt. Vor nur vier Monaten hatte der iPhone-Hersteller als erster US-Konzern bei der Marktkapitalisierung die Schallmauer von einer Billion Dollar durchbrochen. Mittlerweile liegt er mit rund 815 Milliarden Dollar gleichauf mit Microsoft.

Bei GM machten die Anleger Kasse: Die Aktien rutschten um rund ein Prozent ab, nachdem am Montag die Sparpläne sie um fünf Prozent in die Höhe katapultiert hatten. Trump forderte in dem Interview mit dem "Wall Street Journal" das GM-Management auf, lieber in China die Produktion einzustellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Handel > Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Diese drei Top-Leute sind seit Beginn des ersten Lockdowns verstorben

Seit Beginn der Corona-Krise sind drei Persönlichkeiten, die die deutsche Bundes- und Landespolitik geprägt haben, unerwartet verstorben.

DWN
Politik
Politik Luxemburg: Ministerium bestätigt Tod nach AstraZeneca-Impfung

Das luxemburgische Gesundheitsministerium hat bestätigt, dass eine 74 Jahre alte Frau am 10. April an einer Hirnblutung nach einer...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...