Politik

Minister wollen nicht zu Diesel-Gipfel der EU kommen

Lesezeit: 1 min
28.11.2018 17:30
Die EU-Kommission muss ein geplantes Minister-Treffen zum Thema Diesel absagen, weil nur zwei der 15 eingeladenen Minister ihr Kommen angekündigt hatten.

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Die EU-Kommission ist mit ihrem Vorhaben gescheitert, einen Gipfel zum Thema Diesel in Brüssel mit den zuständigen Verkehrsministern aus 15 EU-Staaten abzuhalten, wie der EU Observer berichtet.

Nur zwei Minister, die für Angelegenheiten der Automobilindustrie zuständig sind, waren demnach bereit, zu dem Dieselgipfel nach Brüssel zu reisen, teilte die Kommission am Dienstag mit. 13 Minister hingegen sagten ihre Teilnahme ab.

„Das Treffen dieses Nachmittags ist Teil der Arbeit der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Luftqualität in Europa und ihrer Bemühungen zur Bewältigung des Abgasskandals“ wird eine Sprecherin der Kommission vom EU Observer zitiert.

Ursprünglich hatte Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska Minister aus 15 Staaten eingeladen – aus Österreich, Bulgarien, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Schweden, Spanien, der Slowakei und dem Vereinigten Königreich. „Wir hatten nur Bestätigungen von zwei Ministern“, sagte die Sprecherin der Kommissarin. Dabei handelte es sich um die Verkehrsminister aus Luxemburg und Rumänien.

Nach Angaben der Kommission waren die Einladungsschreiben für das Treffen an die Minister am 12. Oktober versandt worden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat in einer Videobotschaft verkündet, dass er der Kommission „seit Monaten“ gesagt haben, dass er sei zum geplanten Termin nicht verfügbar sei.


Mehr zum Thema:  
Auto >

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...