Finanzen

China verstärkt Kontrolle über systemrelevante Banken

Lesezeit: 1 min
07.12.2018 17:01
Die chinesische Regierung verstärkt ihre Einflussnahme auf die systemrelevanten Banken des Landes.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die chinesischen Behörden haben eine neue Richtlinie veröffentlicht, um die staatliche Aufsicht über Finanzinstitute deutlich auszuweiten, die im Finanzsystem des Landes systemrelevante Bedeutung haben, berichtet China Daily.

Die Leitlinie, welche am Dienstag auf der Website der Zentralbank People‘s Bank of China (PBOC) veröffentlicht wurde, zielt darauf ab, die Einflussmöglichkeiten der Regierung bei der Überwachung systemrelevanter Finanzinstitute zu verbessern, systemische Risiken zu vermeiden und die umsichtige Leistung des Finanzsystems aufrechtzuerhalten.

„Die Leitlinie legt die politische Ausrichtung für die Aufsicht über systemrelevante Finanzinstitute fest, verbessert die Schwachstellen in der Finanzaufsicht, gibt großen Finanzinstituten eine Anleitung zu umsichtigen Operationen und verhindert systemische Finanzrisiken“, zitiert China Daily aus der Veröffentlichung der Zentralbank.

China hatte nach der Finanzkrise die eigene sowie die Weltwirtschaft mit einem massiven, schuldenfinanzierten Konjunkturprogramm angekurbelt. Die jahrelang laxe Kreditvergabe hat inzwischen jedoch zu Risiken im Finanzsystem des Landes geführt, weil Schulden häufig unproduktiv verwendet wurden und sich Preisblasen bildeten.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...