Immobilien: Weltweite Blase könnte platzen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
03.12.2018 17:29
In wichtigen Immobilienmärkten auf der ganzen Welt beginnen die Preise zu sinken.
Immobilien: Weltweite Blase könnte platzen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

In wichtigen Immobilienmärkten auf der ganzen Welt mehren sich die Anzeichen für einen deutlichen Abschwung und ein Ende der seit Jahren anhaltenden Preissteigerungen. So berichtet das Wall Street Journal, dass sich immer mehr potentielle Käufer keine Immobilie in den großen Ballungszentren der USA mehr leisten können.

Als Beispiel für die Entwicklung berichtet die Zeitung aus Dallas: „Die Zahl der Verkäufe im einst lebhaften Wohnungsmarkt von Dallas beginnen zu stocken. In der wohlhabenden Vorstadt Frisco senken Bauherren die Preise für neue Häuser um bis zu 150.000 Dollar. Allein in einer vom Wallstreet Journal besuchten Straße standen Häuser im Wert von etwa 4 Millionen US-Dollar leer. Einige Bauherren sind so verzweifelt, dass sie den Makler Louis Vuitton-Handtaschen oder Super Bowl-Tickets mit Hin- und Rückflug schenken, wenn diese Käufer für ihre Immobilie finden.“

Ein wichtiger Grund für den Abschwung sei die Tatsache, dass sich viele Menschen die geforderten Preise nicht mehr leisten könnten, weswegen die Verkäufer ihnen entgegenkommen müssten. Seit 2007 sind die Median-Hauspreise in Dallas Informationen des Wallstreet Journals zufolge um mehr als 50 Prozent gestiegen.

Der Hauptgrund für die Zurückhaltung der Kunden liegt jedoch in der geldpolitischen Normalisierung der Zentralbank Federal Reserve begründet. Die Leitzins-Anhebungen haben dazu geführt, dass die Zinsen bei den Hypotheken ebenfalls steigen, weil diese sich im Allgemeinen an den Renditen der zehnjährigen Staatsanleihen orientieren. Die Leitzinsanhebungen verteuern damit Schulden, mit denen Immobilien in den meisten Fällen erworben werden.

„Mit steigenden Hypothekenzinsen suchen die Käufer zunehmend nach günstigeren Häusern. Dies drängt die Bauherren zur Suche nach billigerem Land, wo sie mehr Häuser bauen können, welche bei 300.000 Dollar oder weniger liegen. Studien zufolge sind die Hauspreise im laufenden Jahr im Vergleich zu Vorjahr um rund 3.000 Dollar gesunken, was darauf hindeutet, dass Bauherren zu niedrigeren Preisen bauen.“

Die Großbank Bank of America hatte vor einigen Wochen in einem Marktbericht gewarnt, dass der Höhepunkt bei der Zahl der verkauften Immobilien in den USA inzwischen überschritten worden sei: Diese Entwicklung spiegele eine sinkende Erschwinglichkeit, stärkere Preissenkungen und die sich verschlechternde Stimmung im Markt für Wohnimmobilien wider. In dem Wochenbericht warnt Chefökonomin Michelle Meyer, dass „der Immobilienmarkt nun nicht mehr Rückenwind für die Wirtschaft beisteuert, sondern Gegenwind.“ Die Volkswirte von Bank sind der Ansicht, dass der Höhepunkt erreicht wurde, als die Verkäufe bestehender Eigenheime im November 2017 etwa 5,72 Millionen Stück erreichten. Von nun an erwartet sie bestenfalls eine Seitwärtsbewegung.

Zudem sind in den USA die Bauausgaben im Oktober überraschend gesunken. Die Ausgaben seien im Monatsvergleich um 0,1 Prozent zurückgegangen, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Analysten hatten hingegen einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet. Außerdem wurde der Wert für den Vormonat leicht nach unten revidiert. Demnach habe es im September ebenfalls einen Rückgang um 0,1 Prozent im Monatsvergleich gegeben. Ursprünglich war eine Stagnation geschätzt worden.

Auch am weltweit teuersten Immobilienmarkt – Hongkong – zeichnet sich ein Rückgang der Preise ab. Diese sind nun den zweiten Monat hintereinander gesunken. In der vergangenen Woche wurde demnach mit 1,3 Prozent der größte Rückgang seit März 2016 registriert, wie aus dem Centa-City Leading Index hervorgeht. Verglichen zum Höchststand im August gingen die Preise demnach um rund 5 Prozent zurück. Die Anzahl der Immobilienkäufe sank im November zudem auf den niedrigsten Wert seit 2016.

Auch in Hongkong bewirken die Leitzinserhöhungen der Federal Reserve, dass sich die Hypothekarzinsen erhöhen, weil der Hongkong-Dollar an den US-Dollar gekoppelt ist und die Hongkonger Zentralbank deshalb mit den Leitzinserhöhungen in den USA mithalten muss. Die Großbank Goldman Sachs erwartet, dass die Notierungen bis zum Jahr 2020 zwischen 15 und 20 Prozent nachgeben werden.

Auch in Australien zeigen sich Hinweise, welche für ein Platzen der Immoblienpreis-Blase sprechen. Dem CoreLogic Daily Home Value Index zufolge sanken im November im Großraum Sydney, dem größten Immobilienmarkt Australiens, die Preise für Einfamilienhäuser im Jahresvergleich um 9,2 Prozent. Die Preise für Eigentumswohnungen fielen um 5,5 Prozent und die Preise für alle anderen Arten von Wohnungen fielen insgesamt um 8,1 Prozent. Der Gesamtindex für Sydney liegt nach einem Rückgang von 1,4 Prozent zwischen Ende Oktober und Ende November nun etwa 9 Prozent unter seinem Höchststand vom September letzten Jahres.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller