Finanzen

Deutschland muss mehr Grundkapital für EZB bereitstellen

Lesezeit: 1 min
03.12.2018 17:28
Der Anteil Deutschlands am Grundkapital der EZB wird im neuen Jahr steigen.
Deutschland muss mehr Grundkapital für EZB bereitstellen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Gewicht der Bundesbank an der Europäischen Zentralbank nimmt zu. Nach einer Neuberechnung steigt der Anteil der deutschen Notenbank am Grundkapital, wie die EZB am Montag in Frankfurt mitteilte. Der neue Kapitalschlüssel soll am 1. Januar 2019 in Kraft treten. Ingesamt nimmt bei 16 nationalen Notenbanken der Anteil zu, bei zwölf sinkt er. In die Berechnung werden alle EU-Länder einbezogen. Allerdings müssen nur die Euro-Notenbanken ihren Anteil auch voll einzahlen.

Die EZB überprüft den Kapitalschlüssel alle fünf Jahre. Allerdings steht die nächste, außerordentliche Neuberechnung womöglich schon in Kürze an, wenn Großbritannien aus der EU ausscheidet. Der Kapitalschlüssel orientiert sich an der Wirtschaftsleistung und Bevölkerungszahl. Entsprechend entfällt auf die Bundesbank - die Notenbank der größten EU-Volkswirtschaft - auch der stärkste Anteil. Er steigt nun von 17,997 auf 18,367 Prozent. Für Italien sinkt er hingegen von 12,311 auf 11,802 Prozent, was auch mit der schwächeren Konjunktur des Landes zusammenhängt. Für Spanien und Portugal gehen die Anteile ebenfalls zurück.

Die Änderung wird wirksam, wenn die EZB zugleich ihre jahrelangen Anleihenkäufe einstellen will. Der Schlüssel ist eines der Grundgerüste der Transaktionen, die bis zum Jahresende ein Volumen von 2,6 Billionen Euro erreicht haben dürften. Der Kapitalschlüssel wird zur Berechnung herangezogen, wie groß der Umfang der Käufe für die einzelnen nationalen Euro-Notenbanken ist. Ab Januar 2019 sollen nur noch auslaufende Titel ersetzt werden. Auch hierbei wird der Schlüssel eine wichtige Rolle spielen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Staaten erlassen vermehrt Export-Beschränkungen bei Lebensmitteln

Mehrere Länder haben in den vergangenen Wochen Exportbeschränkungen oder -verbote von Grundnahrungsmitteln erlassen.

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will Umgehen von Sanktionen strafbar machen

So soll die Beschlagnahme russischer Oligarchen-Vermögen vereinfacht werden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erbe gesucht: Ein heißes Eisen des deutschen Mittelstandes

Seit Jahren bereitet den mittelständischen Unternehmen die Nachfolge großes Kopfzerbrechen. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

DWN
Politik
Politik Big-Data-Unternehmen: Risiko eines Atomkriegs liegt bei „20 bis 30 Prozent“

Alex Karp sagt, dass ein Atomkrieg sehr viel wahrscheinlicher ist, als die meisten Menschen glauben. Der Gründer und Vorstand der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Wirtschaft geht vorübergehend auf Talfahrt

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): BIP wird im zweiten Quartal wohl "vorübergehend etwas schrumpfen".

DWN
Deutschland
Deutschland Karlsruhe: Eltern mit mehr Kindern sollen nicht länger benachteiligt werden

Das Bundesverfassungsgericht hält es für grundgesetzwidrig, dass die Kinderanzahl bislang keine Auswirkung auf die Höhe der Beiträge...