Finanzen

Anleihen: Inversion der Zins-Kurve beunruhigt Märkte

Lesezeit: 1 min
04.12.2018 17:41
Am US-Anleihemarkt fand erstmals seit 2007 wieder eine Inversion der Zinskurven statt. Beobachter erkennen darin ein schlechtes Omen für die Weltwirtschaft.
Anleihen: Inversion der Zins-Kurve beunruhigt Märkte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am US-Anleihemarkt kam es am Montag zur ersten Inversion der Zinskurve seit dem Jahr 2007. Ökonomen sprechen von einer Inversion, wenn die Rendite länger laufender Anleihen unter jener von kürzer laufenden Papieren liegt. Die fünfjährigen US-Bonds rentierten am Montag bei nur 2,807 Prozent – Anleihen mit 2 Jahren Laufzeit jedoch mit 2,813 Prozent.

Auch die Renditen zwischen den für das Weltfinanzsystem maßgeblichen US-Anleihen mit 10 Jahren Laufzeit und zweijährigen Anleihen näherten sich an. Der Unterschied liegt derzeit nur noch bei etwa 0,13 Prozent.

„Die Inversion bei den kürzeren Laufzeiten deutet darauf hin, dass dies auch im Verhältnis von Anleihen mit 10 Jahren und 2 Jahren Laufzeit geschehen wird“, zitiert CNBC einen Analysten von BMO. Der Zeitpunkt könne variieren, je nach Zyklus. Es sei jedoch normalerweise nur eine Frage von Monaten, in denen ein solches Ereignis auftreten könnte. „Am Ende des Jahres könnte es soweit sein oder um den März herum, wenn sich die Federal Reserve wieder trifft.“

Die Annäherung der Renditen kurz- und langfristiger US-Anleihen verunsicherte viele Anlegern, weil eine Inversion der Zinskurve in der Vergangenheit häufig ein Vorbote von Finanz- und Wirtschaftskrisen war. Sie ist eine Anomalie, weil die Geldgeber bei länger laufenden Anleihen in aller Regel deutlich höhere Renditen fordern, weil die Rückzahlung des Betrages durch die Inflation im Laufe der Zeit an Wert verliert.

Der Großbank Wells Fargo zufolge sollen allen Inversionen zwischen den zehnjährigen und zweijährigen US-Anleihen zwischen 1988 und 2008 innerhalb von 24 Monaten von einer Rezession beziehungsweise einer Finanzkrise gefolgt worden sein. „Die Rezessionsangst erhebt wieder ihr hässliches Haupt“, wird Stephen Innes, Chef-Händler für den asiatisch-pazifischen Raum beim Brokerhauses Oanda von Reuters zitiert.

Experten der Rabobank zufolge spiegelt die Inversion die wachsende Angst vor einer Abkühlung der Weltkonjunktur wider. Der Burgfrieden im Zollstreit zwischen den USA und China habe diese Furcht nur kurz gedämpft, da eine endgültige Lösung des Konflikts noch nicht in Sicht sei. In den vergangenen Monaten hatte es vermehrt Anzeichen für einen deutlichen Abschwung in der Weltwirtschaft gegeben.

Die Bewegung am Anleihemarkt ist bemerkenswert, weil Beobachter aufgrund der massiven Ausweitung der Schuldenaufnahme durch die US-Regierung auf längere Sicht damit rechnen, dass die Geldgeber höhere Renditen fordern werden und der US-Staatshaushalt dadurch in Schwierigkeiten geraten könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Finanzen
Finanzen Dax dank Chinas Notenbank deutlich im Plus

Konjunkturhilfen in China haben die Stimmung an Europas Börsen nach den jüngsten Verlusten wieder deutlich aufgehellt. Der Dax handelt...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Stimmung in der deutschen Industrie massiv eingebrochen

Die deutsche Wirtschaft blickt äußerst pessimistisch in die Zukunft. Ein Drittel der von der DIHK befragten Firmen rechnet mit noch...