Finanzen

Anleihen: Inversion der Zins-Kurve beunruhigt Märkte

Lesezeit: 1 min
04.12.2018 17:41
Am US-Anleihemarkt fand erstmals seit 2007 wieder eine Inversion der Zinskurven statt. Beobachter erkennen darin ein schlechtes Omen für die Weltwirtschaft.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am US-Anleihemarkt kam es am Montag zur ersten Inversion der Zinskurve seit dem Jahr 2007. Ökonomen sprechen von einer Inversion, wenn die Rendite länger laufender Anleihen unter jener von kürzer laufenden Papieren liegt. Die fünfjährigen US-Bonds rentierten am Montag bei nur 2,807 Prozent – Anleihen mit 2 Jahren Laufzeit jedoch mit 2,813 Prozent.

Auch die Renditen zwischen den für das Weltfinanzsystem maßgeblichen US-Anleihen mit 10 Jahren Laufzeit und zweijährigen Anleihen näherten sich an. Der Unterschied liegt derzeit nur noch bei etwa 0,13 Prozent.

„Die Inversion bei den kürzeren Laufzeiten deutet darauf hin, dass dies auch im Verhältnis von Anleihen mit 10 Jahren und 2 Jahren Laufzeit geschehen wird“, zitiert CNBC einen Analysten von BMO. Der Zeitpunkt könne variieren, je nach Zyklus. Es sei jedoch normalerweise nur eine Frage von Monaten, in denen ein solches Ereignis auftreten könnte. „Am Ende des Jahres könnte es soweit sein oder um den März herum, wenn sich die Federal Reserve wieder trifft.“

Die Annäherung der Renditen kurz- und langfristiger US-Anleihen verunsicherte viele Anlegern, weil eine Inversion der Zinskurve in der Vergangenheit häufig ein Vorbote von Finanz- und Wirtschaftskrisen war. Sie ist eine Anomalie, weil die Geldgeber bei länger laufenden Anleihen in aller Regel deutlich höhere Renditen fordern, weil die Rückzahlung des Betrages durch die Inflation im Laufe der Zeit an Wert verliert.

Der Großbank Wells Fargo zufolge sollen allen Inversionen zwischen den zehnjährigen und zweijährigen US-Anleihen zwischen 1988 und 2008 innerhalb von 24 Monaten von einer Rezession beziehungsweise einer Finanzkrise gefolgt worden sein. „Die Rezessionsangst erhebt wieder ihr hässliches Haupt“, wird Stephen Innes, Chef-Händler für den asiatisch-pazifischen Raum beim Brokerhauses Oanda von Reuters zitiert.

Experten der Rabobank zufolge spiegelt die Inversion die wachsende Angst vor einer Abkühlung der Weltkonjunktur wider. Der Burgfrieden im Zollstreit zwischen den USA und China habe diese Furcht nur kurz gedämpft, da eine endgültige Lösung des Konflikts noch nicht in Sicht sei. In den vergangenen Monaten hatte es vermehrt Anzeichen für einen deutlichen Abschwung in der Weltwirtschaft gegeben.

Die Bewegung am Anleihemarkt ist bemerkenswert, weil Beobachter aufgrund der massiven Ausweitung der Schuldenaufnahme durch die US-Regierung auf längere Sicht damit rechnen, dass die Geldgeber höhere Renditen fordern werden und der US-Staatshaushalt dadurch in Schwierigkeiten geraten könnte.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Etablierte Unternehmen: „Motor für Beschäftigungswachstum“
14.06.2024

Laut einer Studie des Ifo-Instituts waren bestehende Unternehmen zwischen 2000 und 2016 Haupttreiber für das Beschäftigungswachstum in...

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...