Deutschland

Geleistete Arbeitsstunden erreichen Allzeithoch

Lesezeit: 1 min
09.12.2018 22:46
Der Umfang der geleisteten Arbeitsstunden hat im dritten Quartal ein neues Allzeithoch erreicht. Die Produktivität ist jedoch schwach.
Geleistete Arbeitsstunden erreichen Allzeithoch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Deutschland ist im dritten Quartal mit 15,64 Milliarden Stunden so viel gearbeitet worden wie noch nie. Die Produktivität halte mit der Ausweitung des Arbeitsvolumens aber nicht Schritt, mahnte das IAB-Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag.

„Mit der demografischen Schrumpfung wird ein auf Beschäftigungsausweitung basierendes gesamtwirtschaftliches Geschäftsmodell nicht mehr funktionieren“, erklärte IAB-Experte Enzo Weber. „Spätestens dann brauchen wir bei den Jobs Klasse statt Masse.“ Die Zahl der Erwerbstätigen habe im Jahresvergleich um 1,3 Prozent zugelegt und mit über 45 Millionen ein Rekordhoch erreicht.

Das Arbeitsvolumen stieg laut IAB im Vergleich zum zweiten Quartal kalender- und saisonbereinigt um 0,3 Prozent. Die Produktivität pro Arbeitsstunde sei verglichen mit dem dritten Quartal 2017 aber um 0,4 Prozent gesunken. „Während es beim Einsatz von Arbeit einen Rekord nach dem anderen gibt, bleibt die Entwicklung der Produktivität je eingesetzter Stunde schwach“, sagte Weber.

Zum Rückgang der Produktivität trug laut Weber im dritten Quartal der Sondereffekt eines Neuzulassungsstaus in der Autobranche bei, der zu einer Delle beim Wirtschaftswachstum führte. Aber ein Minus sei bereits im ersten und zweiten Quartal des Jahres verzeichnet worden, sagte Weber der Nachrichtenagentur Reuters. Das liege auch am Niedriglohnsektor, der nicht zurückgehe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler Truck steigert Gewinn mit dickem Auftragsbuch

Auch dank höherer Preise hat Daimler Truck einen deutlichen Umsatzsprung geschafft. Der Auftragseingang stieg auf ein Rekordhoch. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax klettert dank Vorgaben über Marke von 14.000 Punkten

Positive Vorgaben der Übersee-Börsen haben den Dax am Dienstagmorgen wieder über die Marke von 14.000 Punkten steigen lassen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russen kaufen im großen Stil türkische Immobilien

Der Ansturm der Russen auf türkische Immobilien ist extrem. Aus keinem Land kamen zuletzt so viele Immobilienkäufer wie aus Russland....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...