Finanzen

Investoren ziehen Gelder aus türkischen Banken ab

Lesezeit: 1 min
05.12.2018 17:29
Die Aktienkurse türkischer Banken sind am Mittwoch unter starken Druck geraten.
Investoren ziehen Gelder aus türkischen Banken ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Kurse türkischer Bankaktien sind am Mittwoch stark im Wert gesunken. Wie die Financial Times berichtet, ist der Bankenindex der Istanbuler Börse um rund 4 Prozent eingebrochen. Zuvor hatte die Akbank – eine der größten Banken des Landes – angekündigt, dass sie ihr Kapital um rund ein Drittel erhöhen werde, um ihre Finanzlage vor dem drohenden wirtschaftlichen Abschwung zu stärken.

In einer Erklärung gegenüber der Publikationsplattform der türkischen Börse erklärte die Bank, dass die zusätzlichen 3 Milliarden Lira (etwa 560 Millionen Dollar) zur Aufstockung des Kapitals der Bank auf 5,2 Milliarden Dollar verwendet würden. Der Erlös würde dazu verwenden, „unsere starke Kapitalbasis und unsere Eigenkapitalquoten, die bereits über den regulatorischen Anforderungen liegen, weiter zu stärken.“

Die Bank erklärte zudem, dass die geplante Bezugsrechtsemission auch ihre Widerstandsfähigkeit gegen globale Schwankungen und „unvorhergesehene Einbrüche bei Wertpapieren“ erhöhen würde. Der Wert der Akbank-Aktie brach nach Bekanntwerden der Pläne um etwa 6 Prozent ein.

Der Einbruch der Landeswährung Lira hat die Bedienung der in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Schulden in ausländischer Währung deutlich erschwert. Der Wertverfall hat zudem dazu geführt, dass die Inflation im Land deutlich zugenommen hat, weil Importartikel stark im Wert gestiegen sind. Beobachter sorgen sich deshalb um die Stabilität des türkischen Bankensektors.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bertelsmann-Studie: Wie nachhaltig sind deutsche Unternehmen?
25.05.2024

Die Transformation deutscher Unternehmen befindet sich an einem entscheidenden Wendepunkt, der von der zunehmenden Digitalisierung, dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
25.05.2024

Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
25.05.2024

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst...

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...