Krypto-Crash treibt Software-Entwickler in den Bankrott

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
06.12.2018 22:17
Der Preisverfall bei den Kryptowährungen hat zahlreiche Krypto-Startups in massive finanzielle Probleme gebracht.
Krypto-Crash treibt Software-Entwickler in den Bankrott

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Krypto-Crash treibt Software-Entwickler in den Bankrott

Das Schweizer Startup ETCDEV GmbH, das die Entwicklung von Ethereum Classic (ETC), einer der Top-20-Kryptowährungen vorangetrieben hat, gab diese Woche bekannt, dass es aufgrund einer Finanzierungskrise den Betrieb einstellen wird.

Und ConsenSys von Joseph Lubin, eines der größten Software-Startups für Kryptosysteme mit Sitz in New York, sagte am Donnerstag, dass es seine Belegschaft im Zuge einer Reorganisation um 13 Prozent reduzieren wird.

Viele der Krypto-Unternehmen leiden darunter, dass sie einen Teil ihrer Gelder in digitale Assets angelegt haben, sei es in Token im Rahmen von Initial Coin Offerings oder in die führenden Kryptowährungen Bitcoin und Ether.

Weil die Preise in diesem Jahr teils um mehr als 90 Prozent eingebrochen sind und ihre digitalen Geldbörsen fast ihren gesamten Wert verloren haben, stellen viele Software-Entwickler fest, dass sie keine zusätzlichen Mittel aufbringen können.

"Ich bin mir sicher, wenn das vor einem Jahr passiert wäre, wäre das überhaupt kein Problem gewesen", sagte Igor Artamonov, Gründer von ETCDEV, zu Bloomberg.  Vor einem Jahr habe es eine Menge kostenloses Geld auf dem Markt gegeben, aber nicht in einem Bärenmarkt. Die zwölf Mitarbeiter suchen jetzt nach neuen Jobs, einige wurden von einer Konkurrenzfirma eingestellt.

ETCDEV ist nicht das einzige Startup in einer solchen Lage. Ende November sagte Steemit Inc., das eine Blockchain-betriebene Website betreibt, in einem Blogbeitrag, dass sie fast 70 Prozent ihrer Mitarbeiter entlassen muss.

Ein weiteres Beispiel ist die Porno-Website SpankChain, die sich kürzlich von zwölf auf acht Mitarbeiter verkleinert hat, so ein Tweet von deren CEO Ameen Soleimani. Im März hatte das Startup noch 20 Angestellte und Auftragnehmer.

Weitere Meldungen

Two Sigma Ventures unterstützt Krypto-Sicherheitsfirma Trustology

  • Der Venture-Capital-Arm des quantitativen Hedgefonds-Managers Two Sigma unterstützte Trustology, ein junges Unternehmen, das Technologien entwickelt, um Investoren beim Schutz digitaler Vermögenswerte wie Kryptowährungen zu helfen, teilten die Unternehmen am Donnerstag mit.
  • Private Schlüssel sind alphanumerische Zeichen, die Benutzern den Zugriff auf und die Kontrolle über die Kryptowährungen ermöglichen.
  • Trustology hat das Produkt ursprünglich für Banken als potenzielle Kunden konzipiert.

Bitcoin-Cash-Akteure wegen angeblicher Verschwörung verklagt

  • Ein Unternehmen namens UnitedCorp hat eine Reihe von Bitcoin-Cash-Akteuren verklagt und reicht Dokumente ein, die belegen sollen, was ihrer Meinung nach eine Verschwörung war, die sich zu ihrem Nachteil herausstellte.
  • Sie behaupten, dass Bitcoin.com's Konvertierung von Bitcoin-Mining-Hardware (BTC) und die Anmietung zusätzlicher Hardware zum Nutzen der Bitcoin-ABC-Kette eine unlautere Praxis war und daran gearbeitet hat, die Prinzipien von Bitcoin insgesamt zu untergraben.
  • Die Klage richtet sich gegen Roger Ver und Jihan Wu persönlich, gegen Bitcoin.com, Bitmain Corporation und die Krypto-Börse Kraken, die Bitcoin ABC von Anfang an unterstützte.

Krypto-Börse Huobi erhält Lizenz in Gibraltar

  • Die Krypto-Börse in Singapur mit Hauptsitz in Singapur Huobi hat in Gibraltar eine sogenannte Distributed Ledger Technology (DLT) -Lizenz erhalten.
  • Huobi, das die ermutigende Regulierungsperspektive des britischen Territoriums in der Kryptowährungsindustrie nutzt, wird seinen neuen Status nutzen, um eine internationale Plattform zu gründen, die sich sowohl an Einzelhändler als auch an institutionelle Händler richtet.
  • Die drittgrößte Krypto-Börse der Welt nach Handelsvolumen hofft, den Dienst im ersten Halbjahr 2019 zu veröffentlichen.

Chile: Banken dürfen Krypto-Börse Orionx die Konten schließen

  • In einem wegweisenden Urteil hat der Oberste Gerichtshof von Chile entschieden, dass der staatseigene Bancoestado berechtigt war, die Konten der Kryptowährungsbörse Orionx ohne Begründung zu schließen.
  • Geschäftsbanken können jetzt ohne Vorankündigung Konten schließen und sich dabei auf Gesetze zur Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung berufen.
  • Die Entscheidung fiel plötzlich und sollte drei digitale Asset-Börsen betreffen - Orionx, Buda und Crypto Mkt.

Von Cryptojacking betroffene Router verdoppeln sich seit August

  • Die Anzahl der von Cryptojacking-Malware betroffenen MikroTik-Router hat sich seit Sommer 2018 verdoppelt und hat 415.000 erreicht, twitterte Sicherheitsforscher VriesHd am Sonntag.
  • Seit August berichtet VriesHd zusammen mit den Forschern von Bad Packets Report über Krypto-Malware, die auf Router abzielt, und diese zwingt, Kryptowährungen abzubauen.
  • Die Gesamtzahl der Crypto-Mining-Malware-Infektionen stieg in diesem Jahr um 500 Prozent an, nachdem Hacker einen Code für Microsoft Systems von der US National Security Agency (NSA) gestohlen hatten.

R3 kündigt globale Zahlungs-App mit Ripple als Basiswährung an

  • R3 hat eine neue App für ihre internationale Blockchain vorgestellt, eine globale Zahlungsplattform, die Ripples XRP als Ausgangswährung verwendet.
  • Die App mit dem Namen Corda Settler soll dazu dienen, Zahlungsverpflichtungen auf der Corda-Blockchain-Plattform zu ermöglichen, sowohl über traditionelle als auch über Blockchain-basierte Zahlungssysteme.
  • In der Pressemitteilung heißt es, dass XRP die erste von Settler speziell unterstützte Kryptowährung sein wird, es wurde jedoch auch klar, dass dies in absehbarer Zeit nicht die einzige sein wird.

Zcash geht auf Coinbase.com live

  • Nach der Einführung von Zcash (ZEC) auf Coinbase Pro in der vergangenen Woche hat Coinbase jetzt auch die Unterstützung der Kryptowährung auf Coinbase.com und in den Android- und iOS-Apps angekündigt.
  • Dadurch können Benutzer ZEC auf allen Plattformen und Diensten des Unternehmens kaufen, verkaufen, senden, empfangen oder speichern.
  • Momentan steht den Kunden in den meisten Gerichtsbarkeiten Zcash-Support zur Verfügung, mit Ausnahme des Staates New York und des Vereinigten Königreichs.

Bitwise hat zwei neue Kryptowährungs-Fonds aufgelegt

  • Bitwise Asset Management hat zwei neue Kryptowährungsfonds aufgelegt, von denen einer nur in BTC investiert.
  • Das Unternehmen hat mit Morgan Creek Capital Management eine Partnerschaft geschlossen, um Anlegern einen weiteren Indexfonds namens Digital Asset Index Fund anzubieten.
  • Laut seiner Website „verfolgt dieser Fonds den Morgan Creek Bitwise Digital Asset Index“.

Meldungen vom 05.12.

Meldungen vom 04.12.

Meldungen vom 03.12.

Meldungen vom 01.12.

Meldungen vom 30.11.

Meldungen vom 29.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller