Politik

Iran positioniert Kriegsschiffe im Indischen Ozean

Lesezeit: 1 min
06.12.2018 17:23
Der Iran hat im Norden des Indischen Ozeans Marineverbände stationiert. Die USA haben einen Flugzeugträger in die Gewässer geschickt.
Iran positioniert Kriegsschiffe im Indischen Ozean

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Anfang Dezember 2018 wiederholte der iranische Präsident Hassan Rouhani erneut damit gedroht, den Persischen Golf (Straße von Hormus) für den Schiffsverkehr blockieren zu lassen, falls die US-Regierung weiterhin versucht, die iranischen Ölexporte zu behindern. "Wenn die USA eines Tages beschließen, die [Exporte] des Iran zu blockieren, wird kein Öl aus dem Persischen Golf exportiert", so der iranische Präsident. Der Iran hat mittlerweile im Norden des Indischen Ozeans Flottenverbände positioniert, berichtet die Tehran Times.

Rouhanis Kommentare kamen einen Tag, nachdem die USA den Flugzeugträger U.S.S. John C. Stennis in den Persischen Golf geschickt hatten. US-Regierungsbeamte sagten, dass die Entsendung der U.S.S. John C. Stennis eine Reaktion auf die durchgehenden Drohungen des Iran sei, so das Wall Street Journal.

Infolgedessen wächst die Sorge, dass die Spannungen zwischen dem Iran und den USA bald einen militärischen Konflikt auslösen könnten. In der vergangenen Woche gab Brian Hook - der Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums für den Iran - bei einer Pressekonferenz bekannt, dass die USA "nicht zögern würden, militärische Gewalt [gegen den Iran] einzusetzen, wenn unsere Interessen bedroht sind". Die "militärische Option" würde "auf dem Tisch" liegen, zitiert Newsweek Hook.

Am vergangenen Wochenende wurde der Kommandeur der 5. Flotte der US-Kriegsmarine, Vizeadmiral Scott Stearney, tot in seiner Wohnung in Bahrain aufgefunden. Er soll Selbstmord begangen haben, berichtet CNN. Das in Bahrain ansässige Naval Forces Central Command der US-Marine, zu dem die 5. Flotte gehört, beaufsichtigt Operationen in Gebieten wie dem Roten Meer und dem Persischen Golf.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Finanzen
Finanzen Dax dank Chinas Notenbank deutlich im Plus

Konjunkturhilfen in China haben die Stimmung an Europas Börsen nach den jüngsten Verlusten wieder deutlich aufgehellt. Der Dax handelt...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland DIHK: Stimmung in der deutschen Industrie massiv eingebrochen

Die deutsche Wirtschaft blickt äußerst pessimistisch in die Zukunft. Ein Drittel der von der DIHK befragten Firmen rechnet mit noch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise steigen um 33,5 Prozent

Die deutschen Hersteller haben ihre Erzeugerpreise so stark erhöht wie nie zuvor - um 33 Prozent innerhalb eines Jahres. Butter verteuerte...