Finanzen

Anleger trennen sich von französischen Anleihen

Lesezeit: 1 min
17.12.2018 15:04
Die Rendite französischer Staatsanleihen ist gestiegen, nachdem die höhere Neuverschuldung des Landes bekannt wurde.
Anleger trennen sich von französischen Anleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die steigende Neuverschuldung Frankreichs kommt bei Anlegern am Anleihemarkt nicht gut an. Sie trennten sich am Montag von Staatspapieren, die Rendite der zehnjährigen Titel stieg im Gegenzug auf 0,72 Prozent. Der Risikoaufschlag zu der vergleichbaren Bundesanleihe notierte mit 46 Basispunkten in der Nähe eines vergangene Woche erreichten Eineinhalb-Jahres-Hochs. "Der Fokus am Anleihemarkt liegt jetzt verstärkt auf Frankreich", sagte Marktstratege Cyril Regnat von der Bank Natixis.

Anleiheanleger blicken bislang auf Italien, das wegen seiner Schuldenpläne im Clinch mit der EU-Kommission liegt. Frankreichs Regierung machte zuletzt aber Zugeständnisse für höhere Sozialausgaben nach wochenlangen Protesten gegen die Kürzungs- und Privatisierungspolitik von Präsident Emmanuel Macron.

Der französische Ministerpräsident Edouard Philippe sagte der Zeitung "Les Echos", die Neuverschuldung seines Landes werde 2019 wohl bei rund 3,2 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen. Erlaubt sind in der Europäischen Union nach den Maastricht-Kriterien aber nur drei Prozent. Die Regierung in Rom streitet sich mit der EU über ein geplantes Defizit im Bereich von etwa zwei bis 2,4 Prozent.

Die Behörde droht deshalb mit einem Strafverfahren für Italien. Bislang gibt es aber keine entsprechenden Drohungen der Kommission gegen Frankreich - ebensowenig wie beispielsweise gegen Belgien, dessen Haushalt seit 2008 hohe Defizite aufweist und im laufenden Jahr ein Defizit von rund 6 Prozent der Wirtschaftsleistung finanzieren muss.

Die Renditen der zehnjährigen italienschen Staatsanleihen notierten im Gegensatz zu den französischen Titeln unverändert. Der Risikoaufschlag auf die Bundesanleihen lag mit 269 Basispunkten in der Nähe seines Zweieinhalb-Monats-Tiefs von vergangener Woche. "Für mich ist das aber nur eine kurzfristige Erholung", warnte Natixis-Experte Regnat. "Die Probleme mit Italien sind nicht gelöst. Spätestens im Januar kommen sie wieder auf den Tisch."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Paul-Ehrlich-Institut: Fast 50.000 aus Deutschland gemeldete Verdachtsfälle von Nebenwirkungen oder Impfkomplikationen stehen im zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen

Das Paul-Ehrlich-Institut führt in einem Sicherheitsbericht aus, dass vom 27.12.2020 bis zum 30.04.2021 „über 49.961 aus Deutschland...

DWN
Politik
Politik Das ist die Rede von Bundespräsident Steinmeier zum 76. Jahrestag des Kriegsendes

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat anlässlich des 76. Jahrestags des Kriegsendes eine bewegende Rede gehalten.

DWN
Finanzen
Finanzen Wann werden die Zentralbanken endlich abgeschafft?

All die vielen monetären Anstrengungen der letzten Jahrzehnte waren anscheinend umsonst. Die Zentralbanken verfehlen ständig ihre Ziele...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Klimaschutz entwickelt sich zur Seifenoper: Die Aktivisten ergehen sich in hohlen Phrasen - statt tatkräftig anzupacken

DWN-Kolumnist Ronald Barazon glaubt, dass Klimaschutz notwendig ist. Aber Ergebnisse seien nicht mit Protest und Phrasendrescherei zu...

DWN
Politik
Politik Putin gedenkt Weltkriegs-Ende: Es gibt keine Vergebung für diejenigen, die „wieder aggressive Pläne pflegen“

Anlässlich des 76. Jahrestags des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland hat Russlands Präsident Wladimir Putin gesagt, dass es...

DWN
Politik
Politik US-Marine fängt Schiff mit Tausenden Waffen im Arabischen Meer ab

Die US-Marine hat im Arabischen Meer ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen abgefangen.