Finanzen

China reduziert Bestand an US-Staatsanleihen deutlich

Lesezeit: 1 min
18.12.2018 17:27
Ausländische Gläubiger haben ihre Bestände an US-Staatsanleihen deutlich reduziert.
China reduziert Bestand an US-Staatsanleihen deutlich

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Ausländische institutionelle Gläubiger haben ihre Bestände an US-Staatsanleihen in den vergangenen Monaten deutlich reduziert, berichtet die Financial Times.

China – der größte Gläubiger der US-Regierung – hat seine Bestände im Oktober um etwa 12,5 Milliarden Dollar reduziert. Dies war der fünfte Rückgang in Folge.

Insgesamt zogen ausländische institutionelle Gläubiger – in erster Linie sind dies Zentralbanken und große Staatsfonds – im Oktober etwa 60 Milliarden Dollar aus dem Markt für US-Anleihen ab, indem sie weniger Papiere erwarben. Seit dem Jahr 2000 hat es nur 5 Monate gegeben, in denen dieses Volumen über der Marke von 60 Milliarden Dollar lag, berichtet die FT.

Das Gegengewicht bildeten private Investoren, welche im Oktober Anleihen für etwa 44,4 Milliarden Dollar kauften.

Bemerkenswert ist, dass der Verkaufstrend in einer Zeit stattfindet, in der die US-Regierung ihre Schuldenstände massiv ausgeweitet hat und in Zukunft noch weiter steigern wird. Die Renditen für die Schuldpapiere dürften aufgrund der nachlassenden Nachfrage deshalb mittelfristig steigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Politik
Politik Habeck in Davos: Ungarn soll sich bei Öl-Embargo nicht zurücklehnen

"Wir sehen das Schlechteste von Europa", schmähte Habeck in einer Diskussionsrunde beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

DWN
Politik
Politik Ukraine schließt Waffenruhe aus, fordert Gebiete aus russischer Hand zurück

Der Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj betont, Kiew wolle keine Konzessionen machen, die auf Gebietsabtretungen...