Politik

Preisgekrönte Spiegel-Reportage über Syrien war Fälschung

Lesezeit: 2 min
19.12.2018 15:38
Im Magazin Spiegel ist ein eklatanter Fall von Fake-News bekanntgeworden.
Preisgekrönte Spiegel-Reportage über Syrien war Fälschung

Im Spiegel sind mehrere gravierende Fälschungen aufgeflogen. Wie das Magazin am Mittwoch mitteilt, hatte der Reporter Claas Relotius Reportagen geschrieben, die in weiten Teilen frei erfunden waren. Der Reporter hat nach einem umfassenden Bekenntnis gekündigt.

Der Spiegel schreibt über eine Reportage aus Syrien, für die Relotius am 3. Dezember 2018 mit dem unter Journalisten angesehenen Reporterpreis ausgezeichnet wurde:

"(Relotius) hat nach Meinung der Jury des Deutschen Reporterpreises 2018 wieder die beste Reportage des Jahres geschrieben, über einen syrischen Jungen diesmal, der im Glauben lebt, durch einen Kinderstreich den Bürgerkrieg im Land mit ausgelöst zu haben. Die Juroren würdigen einen Text ,von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offenlässt, auf welchen Quellen er basiert.' Aber in Wahrheit ist, was zu diesem Zeitpunkt noch niemand wissen kann, leider alles offen. Alle Quellen sind trüb. Vieles ist wohl erdacht, erfunden, gelogen. Zitate, Orte, Szenen, vermeintliche Menschen aus Fleisch und Blut. Fake."

Die Jurybegründung im Wortlaut:

"Am 16. Februar 2011 sprüht ein Junge in der syrischen Stadt Daraa auf eine Mauer: „Du bist als Nächster dran, Doktor!“ Sieben Jahre, 500 000 Tote und für 14 Millionen Vertriebene später interviewt Claas Relotius diesen Jungen, inzwischen ein junger Mann, der in den Ruinen von Daraa gegen die näher rückenden Assad-Truppen kämpft – und der sich schuldig fühlt für den Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs. Jahrelang hat Claas Relotius, gemeinsam mit syrischen Mitarbeitern, ihm hinterher gespürt und ihn dann per Handy interviewt. Und dann einen Text geschrieben von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offen lässt, auf welchen Quellen er basiert. Ein Stück für die Lesebücher, urteilte die Jury, wenn man sich eines Tages fragt, wie der Krieg in Syrien begann – und vielleicht endete. Inzwischen ist Daraa erobert, und der junge Mann verstummt."

Aufgeflogen war der Betrug, nachdem ein Co-Autor versucht hatte, die Redaktion von den Machenschaften Relotius' bei einem anderen Text zu überzeugen.

Die Chefredaktion des Spiegel hat zugesagt, die internen Abläufe prüfen zu lassen, um derartige Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

In der Hausmitteilung hatte der Spiegel die gefälschte Geschichte mit folgendem Text angekündigt:

"Moua­wiya Syas­neh war 13 Jah­re alt, als er Baschar al-As­sad öf­fent­lich be­lei­dig­te und zur Iko­ne der sy­ri­schen Re­vo­lu­ti­on wur­de. Heu­te, nach sie­ben Jah­ren im Krieg, war­tet er als jun­ger Mann in der Re­bel­len­hoch­burg Dar­aa auf die viel­leicht letz­te Schlacht ge­gen das Re­gime. Re­dak­teur Claas Re­lo­ti­us konn­te nicht mehr nach Dar­aa hin­ein, des­halb be­glei­te­te er Syas­neh über Wo­chen hin­weg am Han­dy, ließ sich per Li­ve­vi­deo durch Vier­tel aus Rui­nen füh­ren und be­kam so mit, wie die sy­ri­sche Ar­mee von Tag zu Tag nä­her rück­te. Als Bom­ben auf Dar­aa fie­len, frag­te ihn Moua­wiya Syas­neh: ,Stimmt es, dass Russ­land, As­sads Ver­bün­de­ter, ge­ra­de zur Welt­meis­ter­schaft im Fuß­ball ein­lädt?'"

Der Mediendienst Meedia berichtet, dass auch andere Medien von dem Skandal betroffen sein könnten:

"Der Skandal erschüttert mit voller Wucht den Spiegel, könnte sich aber auf weitere renommierte Medien ausweiten, die den Reporter in früheren Jahren beschäftigten. Fichtner listet die Vielzahl der journalistischen Orden auf: “Die kruden Potpourris, die wie meisterhafte Reportagen aussahen, machten ihn zu einem der erfolgreichsten Journalisten dieser Jahre. Sie haben Claas Relotius vier Deutsche Reporterpreise eingetragen, den Peter Scholl-Latour-Preis, den Konrad-Duden-, den Kindernothilfe-, den Katholischen und den Coburger Medienpreis. Er wurde zum CNN-“Journalist of the Year” gekürt, er wurde geehrt mit dem Reemtsma Liberty Award, dem European Press Prize, er landete auf der Forbes-Liste der “30 under 30 – Europe: Media” – und man fragt sich, wie er die Elogen der Laudatoren ertragen konnte, ohne vor Scham aus dem Saal zu laufen. Als Journalist publizierte der Fake-Autor auch in Cicero, in der Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag, der Financial Times Deutschland, der taz, der Welt, im SZ-Magazin, in der Weltwoche, auf Zeit Online, in Zeit Wissen und in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission will Sanktionsinstrument gegen externe Einmischung schaffen

Die EU-Kommission will ein Instrument schaffen, mit dem sie weitreichende Eingriffe in die Handelspolitik der Mitgliedsstaaten tätigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chipmangel hält VW noch mindestens im ersten Halbjahr 2022 in Atem

Der Chipmangel wird Volkswagen bis weit ins kommende Jahr hinein zu schaffen machen.