Finanzen

Deutsche Aktien: Minus 14 Prozent in drei Monaten

Lesezeit: 1 min
21.12.2018 12:07
Der deutsche Aktienmarkt befindet sich auf Jahressicht im Bärenmarkt. Der Ausblick auf kommendes Jahr ist negativ.
Deutsche Aktien: Minus 14 Prozent in drei Monaten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Sorgen um die US-Konjunktur und die Aussicht auf weitere Zinserhöhungen in der weltgrößten Volkswirtschaft machten die Investoren am deutschen Aktienmarkt am Freitag unruhig. Der Dax verlor 0,9 Prozent auf 10.520 Zähler, der EuroStoxx50 gab 1,3 Prozent nach. "Wir nähern uns dem Jahresende, und es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine verspätete Weihnachtsrally das Quartal noch retten kann", sagte Craig Erlam, Marktanalyst beim Handelshaus Oanda der Nachrichtenagentur Reuters. Allein in den vergangenen drei Monaten verlor der Dax fast 14 Prozent, auf Jahressicht kommt er auf einen Abschlag von rund 19 Prozent. Beobachter sprechen ab Verlusten von 20 Prozent von einem „Bärenmarkt“, also einer anhaltenden Negativphase.

Auch für das neue Börsenjahr sind viele Experten eher skeptisch: "Die Wirtschaft schwächelt, die Zinsen steigen – von einem attraktiven Szenario für Aktien, von dem alle noch vor einem Jahr sprachen, sind wir aktuell meilenweit entfernt", sagte Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst beim Handelshaus CMC Markets.

In einer Welt mit den historisch höchsten jemals gemessenen Schuldenständen bewirken die Leitzinserhöhungen der Federal Reserve eine massive Verteuerung der Zinskosten in verschiedenen Wertpapiermärkten, welche von den Schuldnern ab einem gewissen Grad nicht mehr getragen werden kann.

Inzwischen weisen praktisch alle wichtigen Aktienmärkte auf der Welt beträchtliche Verluste seit Jahresanfang auf, wie aus Daten von Tradingeconomics hervorgeht.

Zuletzt hatte vor allem der Zinsausblick der US-Notenbank den Börsen weltweit einen Dämpfer verpasst. Die Fed hatte am Mittwoch durchblicken lassen, 2019 nur noch mit zwei statt der bislang anvisierten drei weiteren Zinserhöhungen zu rechnen. Experten sorgen sich aber, dass selbst das zu viel sein könnte angesichts eines möglichen weiteren US-Wirtschaftsabschwungs. An der Wall Street ging es seitdem deutlich bergab, und auch in Asien machten die Anleger um Aktien einen großen Bogen.

Unter den Einzelwerten sorgte der Hexensabbat für ordentlich Bewegung. Im Tagesverlauf verfallen Optionen und Futures auf Aktienindizes sowie Optionen auf einzelne Aktien. Investoren versuchen an solchen Tagen, die Preise derjenigen Wertpapiere, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung zu bewegen. Im Dax hielten sich die Aktien der Deutschen Lufthansa mit einem Plus von 1,9 Prozent an der Spitze. Auf der Verliererseite hatten Fresenius Medical Care das Nachsehen und gaben 3,3 Prozent ab.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kupfer: Rezessionsgefahr trübt die Aussichten, langfristig aber enormes Potential

Der Rohstoff-Experte der DWN, Markus Grüne, analysiert den Kupfermarkt.

DWN
Politik
Politik WEF-Treffen in Davos wirft Schatten voraus : Schweiz aktiviert Armee für Transport und Sicherheit der Gäste

Damit sich hunderte Politiker und Milliardäre in einem noblen Bergort vergnügen können, wird ein großer Aufwand betrieben.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will russisches Vermögen an Ukraine übergeben

Die EU-Kommission will beschlagnahmte russische Vermögenswerte an die Ukraine übergeben. Es brauche eine europaweite strafrechtlich...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...