Finanzen

US-Finanzminister fragt überraschend Liquidität bei US-Banken ab

Lesezeit: 1 min
24.12.2018 01:29
In den USA besteht offenbar die Sorge vor einem weiteren Absturz im Aktienmarkt.
US-Finanzminister fragt überraschend Liquidität bei US-Banken ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Finanzminister Steven Mnuchin hat am Sonntag Gespräche mit den Chefs der sechs größten US-Banken geführt, um das Vertrauen in das US-Finanzsystem angesichts der jüngsten Marktturbulenzen zu stärken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

"Die Banken haben alle bestätigt, dass ausreichend liquide Mittel für die Kreditvergabe an Verbraucher- und Geschäftsmärkte zur Verfügung stehen", heißt es in einer Stellungnahme des Finanzministeriums.

Paul Krugman schreibt auf Twitter, dass die Stellungnahme geeignet sei, Panik an den Märkten auszulösen:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Mnuchin sprach mit Jamie Dimon, CEO von JP Morgan Chase, Brian Moynihan der Bank of America, David Solomon von Goldman Sachs, Jamie Gorman von Morgan Stanley, Tim Sloan von Wells Fargo und Michael Corbat von Citigroup. "Wir sehen weiterhin ein starkes Wirtschaftswachstum in der US-Wirtschaft mit robuster Aktivität von Verbrauchern und Unternehmen", sagte Mnuchin in der Erklärung.

Mnuchin beschäftigt sich derzeit mit mehreren Problemen, mit denen sich Anleger und das Finanzsystem konfrontiert sehen: Ein Ausverkauf der Aktienmärkte, der den Dow Jones Industrial Average vergangene Woche zu seinem schlimmsten Rückgang seit 10 Jahren geführt hat. Der S&P 500 ist 17,8 Prozent von seinem Rekord entfernt.

Hintergrund der überraschenden Aktion Mnuchins dürfe die Diskussion um die Rolle der Federal Reserve und die Geldpolitiuk sein. US-Präsident Donald Trump ist so frustriert, dass er Berichten zufolge den Abwurf des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell diskutiert hat. Mnuchin versuchte, die Wogen zu glätten und Trump selbst sagte, er habe niemals an die Ablöse von Powell gedacht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan wird seiner Probleme nicht mehr Herr: Welche Lehren kann Europa daraus ziehen?

Das einstige Wirtschaftswunderland steckt in tiefen Schwierigkeiten. Wenn wir Europäer nicht das gleiche Schicksal erleiden wollen,...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Hat die Bundesregierung das Verfassungsgericht an die EU verraten?

Die EU hat das gegen Deutschland eingeleitete Verfahren wegen eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts eingestellt. Doch offenbar hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft Singapur plötzlich riesige Mengen Gold?

Ohne jeglichen Kommentar hat die Zentralbank von Singapur ihre Goldreserven um mehr als 20 Prozent erhöht. Was bezweckt der Stadtstaat?

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Preis stürzt um mehr als 25 Prozent in die Tiefe

In der Nacht zum Samstag ist der Bitcoin-Kurs stark abgestürzt. Gehebelte Trades führten an den Börsen zu einem Teufelskreis.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlandweit Demonstrationen gegen verschärfte Corona-Regeln

Am Samstag demonstrierten erneut Tausende Menschen in mehreren deutschen Städten gegen die schärfer werdende Corona-Politik - teilweise...