Finanzen

Wall Street schließt mit Gewinnen

Lesezeit: 1 min
27.12.2018 16:49
Die New Yorker Börsen haben am Donnerstag nach einer Achterbahnfahrt im Plus geschlossen.
Wall Street schließt mit Gewinnen

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Investoren sprachen von einem sehr volatilen Markt. Im späten Handel griffen die Börsianer erneut bei Aktien zu, die zuletzt unter Verkaufsdruck gestanden hatten. Nach den deutlichen Kursabschlägen vor Weihnachten dürfte es nun zu einer Bodenbildung kommen, sagte ein Anleger.

Der Dow Jones der Standardwerte schloss 1,1 Prozent höher auf 23.138 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,8 Prozent auf 2488 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,4 Prozent auf 6579 Punkte.

Zur Eröffnung hatte der Haushaltsstreit von US-Präsident Donald Trump mit den oppositionellen Demokraten, der zu einem teilweisen Behördenstillstand geführt hat, und die andauernde Unsicherheit über den chinesisch-amerikanischen Handelsstreit die Anleger noch deutlich verunsichert.

Bei den Einzelwerten ging die Aktie der Warenhauskette J.C. Penney mit einem Abschlag von 7,5 Prozent auf 0,97 Dollar weiter auf Talfahrt. Am Mittwoch war das Papier erstmals in der 40-jährigen Börsengeschichte des Unternehmens unter die Marke von einem Dollar gefallen. Die Kaufhauskette musste zuletzt hohe Rabatte gewähren, um sich gegen die Onlinekonkurrenz wie Amazon zu behaupten.

Kurz vor dem Jahresabschluss machten Europas Aktienanleger am Donnerstag Kasse. Der Dax sackte um 2,4 Prozent auf 10.381 Punkte ab und schloss damit so niedrig wie zuletzt im November 2016. Der EuroStoxx50 verlor 1,2 Prozent. "Die starken Schwankungen an der Wall Street verunsichern die Anleger in diesem ohnehin schon sehr nervösen Marktumfeld", sagte ein Händler. Der Dax wird das laufende Jahr 2018 zum ersten Mal seit sieben Jahren mit Verlusten beenden: Fast 20 Prozent liegt der deutsche Leitindex unter dem Stand von Ende 2017.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,14 Milliarden Aktien den Besitzer. 2070 Werte legten zu, 1718 gaben nach und 171 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,38 Milliarden Aktien 1573 im Plus, 1522 im Minus und 147 unverändert.

Die US-Kreditmärkte präsentierten sich uneinheitlich. Die zehnjährigen Staatsanleihen gewannen 7/32 auf 103-1/32. Die Rendite fiel auf 2,7720 Prozent. Der 30-jährige Bond sank 5/32 auf 106-6/32 und rentierte mit 3,0575 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ beim digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verbietet Zahlungen mit Kryptowährungen, Bitcoin-Kurs fällt um drei Prozent

Die Türkei hat Zahlungen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen verboten.

DWN
Politik
Politik Bis zu 15 Jahre Haft drohen: Gericht startet Prozess gegen Salvini wegen Boots-Flüchtlingen

Ein Gericht auf Sizilien hat die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der Lega-Partei, Matteo Salvini, wegen seiner...