Weltwirtschaft

Preis für Gold steigt deutlich an

Lesezeit: 1 min
28.12.2018 16:17
Der Preis für Gold ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen.
Preis für Gold steigt deutlich an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen der Turbulenzen an den weltweiten Aktienmärkten und der Furcht vor weiteren Schwankungen im neuen Jahr haben sich Anleger am letzten Handelstag 2018 verstärkt mit Gold eingedeckt. Der Preis für das Edelmetall kletterte am Freitag um bis zu 0,5 Prozent auf ein Sechs-Monats-Hoch von 1282 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

"Investoren sehen Gold derzeit als den einzig wahren sicheren Hafen", sagte Brian Lan, Geschäftsführer beim Rohstoffbroker GoldSilver Central. Auf Monatssicht summiert sich das Plus bei dem Edelmetall damit auf 4,6 Prozent. Allerdings liegt der Goldpreis auf Sicht des ganzen Jahres rund zwei Prozent unter seinem Niveau von Ende 2017.

"Am Goldmarkt war 2018 ein durchwachsenes Jahr", sagte Rohstoffanalyst Eugen Weinberg von der Commerzbank. Belastend habe sich vor allem der relativ starke Dollar ausgewirkt. Eine steigende US-Währung macht Rohstoffe für Investoren außerhalb Amerikas teurer. Zudem hätten wichtige Verbrauchsländer wie Indien, China und die Türkei wegen hoher lokaler Preise weniger Gold nachgefragt als sonst. Im Sommer hätten darüber hinaus spekulative Investoren den Goldpreis nach unten gedrückt.

Weitaus besser als Gold kam Palladium bei Anlegern an. Mitte Dezember hatte das Edelmetall, das vor allem für die Herstellung von Schmuck, in der Industrie und der Medizintechnik verwendet wird, ein Rekordhoch von 1283 Dollar erreicht und war erstmals seit Oktober 2002 teurer als Gold. Auf Jahressicht gewann Palladium gut 19 Prozent an Wert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Politik
Politik Warum China im Ukraine-Konflikt nicht Partei ergreifen kann

China hat weder die Fähigkeit noch den Willen, im Russland-Ukraine-Konflikt Partei zu ergreifen. In beiden Staaten hat China handfeste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission will Sanktionsinstrument gegen externe Einmischung schaffen

Die EU-Kommission will ein Instrument schaffen, mit dem sie weitreichende Eingriffe in die Handelspolitik der Mitgliedsstaaten tätigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chipmangel hält VW noch mindestens im ersten Halbjahr 2022 in Atem

Der Chipmangel wird Volkswagen bis weit ins kommende Jahr hinein zu schaffen machen.