Finanzen

Südkorea: Aufsicht erwartet Rezession der Weltwirtschaft

Lesezeit: 1 min
06.01.2019 17:57
Der koreanischen Finanzaufsicht zufolge ist das Risiko einer Rezession gestiegen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Risiko einer globalen wirtschaftlichen Rezession wächst angesichts der lang anhaltenden Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China und der Verschärfung der monetären Bedingungen in der ganzen Welt, sagte Südkoreas oberste Finanzaufsichtsbehörde am Mittwoch, wie die staatliche Nachrichtenagentur Yonhap berichtet.

Choi Jong-ku, Vorsitzender der Financial Services Commission (FSC), machte auf einer Sitzung entsprechende Bemerkungen. „Auf der ganzen Welt wächst die Besorgnis über eine wirtschaftliche Rezession“, sagte Choi auf dem Treffen.

Eine weltweite Rezession würde für Südkorea ein großes Risiko darstellen – ein Land, welches seit Langem auf den Export von Halbleitern, Autos und petrochemischen Produkten angewiesen ist. Südkoreas Wirtschaft dürfte in diesem Jahr ein leichtes Wachstum seiner Investitionen verzeichnen, aber der Export und das Konsumwachstum werden voraussichtlich sinken, sagte der FSC-Chef.

Das Handelsministerium des Landes gab am Dienstag bekannt, dass die Exporte im Dezember 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent gesunken waren. Dies sei das jüngste Anzeichen dafür, dass die Weltwirtschaft an Kraft verliert. Südkoreas Exporte gelten aufgrund der wirtschaftlichen Verflechtung des Landes in Asien und der Welt als Frühindikator für die Entwicklung der Weltwirtschaft.

Im Oktober letzten Jahres hatte die Bank of Korea ihre frühere Prognose für das Wirtschaftswachstum für Südkorea für 2018 aufgrund der zunehmenden wirtschaftlichen Unsicherheiten in Bezug auf die Handelsspannungen auf 2,7 Prozent gesenkt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...