Politik

Ukraine warnt vor Chemiewaffen-Einsatz

Lesezeit: 1 min
02.01.2019 17:13
Russland und die Ukraine werfen sich gegenseitig die Planung eines Chemiewaffenangriffs in der Ost-Ukraine vor.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Sprecher der ukrainischen Hauptverwaltung für Aufklärung im Verteidigungsministerium, Wadym Skibizkyki, teilte am 29. Dezember 2018 mit, dass Russland in der Donbass-Region einen Chemie-Anschlag plane. Dies gehe aus Informationen des ukrainischen Militärnachrichtendiensts hervor, meldet die staatliche ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform.

"Der militärische Geheimdienst der Ukraine beobachtet eine Reihe von Geheimdienstindikatoren, die eindeutig zeigen, dass Russland einen terroristischen Akt unter Einsatz chemisch gefährlicher Substanzen plant, der von russischen Propagandisten als Einsatz von ,chemischen Waffen' gegen die Bewohner im besetzten Gebiet Donbass als Anschlag durch ukrainische Truppen getarnt werden soll", zitiert die private ukrainische Nachrichtenagentur UNIAN Skibizkyki.

Mitte Dezember 2018 seien russische "Chemiewaffen-Spezialisten" im Donbass-Gebiet angekommen. "Um die öffentliche Meinung zu seinen Gunsten zu drehen, führt Moskau seit mehr als einem Monat eine groß angelegte Informationskampagne durch, um die Ukraine im Zusammenhang mit derartigen Vorbereitungen zu beschuldigen", meint der Sprecher.

Am 25. Dezember 2018 teilte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zacharowa, mit, dass die Ukraine alles dafür tue, um die Situation im Osten der Ukraine eskalieren zu lassen. In einer Mitteilung des russischen Außenministeriums heißt es: "Wir sind zutiefst besorgt über Behauptungen in den ukrainischen Medien, die von sogenannten ,Experten' über den möglichen Einsatz chemischer Waffen durch bewaffnete Einheiten der Volksrepubliken Lugansk und Donezk gemacht werden. Wir erinnern an eine Erklärung von Iryna Fris, Leiterin der ständigen Delegation der Ukraine in der Parlamentarischen Versammlung der NATO, zur ,Entwicklung von chemischen und biologischen Waffen durch Russland für den künftigen Einsatz gegen die Ukraine'. Dieser Umstand legt nahe, dass die Kiewer Strategen (...) bereit sind, Provokationen mit Massenvernichtungswaffen zu organisieren."


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ostseerat in Finnland: Baerbock fordert Einheit gegen Russlands Nadelstiche
14.06.2024

Russland strebt durch gezielte Provokationen wie Sabotage, GPS-Störungen und die Verbreitung von Desinformation im Ostseeraum an,...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Etablierte Unternehmen: „Motor für Beschäftigungswachstum“
14.06.2024

Laut einer Studie des Ifo-Instituts waren bestehende Unternehmen zwischen 2000 und 2016 Haupttreiber für das Beschäftigungswachstum in...

DWN
Politik
Politik Ukraine bekommt Milliarden-Kredit von G7 - mithilfe von russischem Vermögen
13.06.2024

Der Westen verfügt über 260 Milliarden Euro an eingefrorenem russischen Staatsvermögen. Die Zinserträge daraus helfen jetzt bei einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWH: Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft - Sorgen bleiben
13.06.2024

Laut Experten vom IWH mehren sich 2024 die Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. Während die Produktion im Sommer...

DWN
Politik
Politik Gegen die AfD: CDU-Politiker offen für Koalition mit BSW
13.06.2024

Eine Koalition aus CDU und BSW? Die Absage von CDU-Chef Friedrich Merz schien erst deutlich, dann zurückhaltender. In seiner Partei sind...

DWN
Technologie
Technologie Batteriespeicher: VW plant Großanlagen zur Speicherung von Ökostrom
13.06.2024

VW investiert in neue Nutzungsmöglichkeiten für ausgediente Elektroauto-Batterien. In großen „Power Centern“ sollen sie künftig...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Reform kann Milliarden-Spielraum schaffen
13.06.2024

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt: Durch Reformen der Schuldenbremse könnte Deutschland bis zu 30 Milliarden...