Finanzen

Dänemark will neue Inseln vor Kopenhagen aufschütten

Lesezeit: 1 min
14.05.2019 13:11
Dänemark plant die Aufschüttung von neun Inseln südlich der Hauptstadt Kopenhagen.
Dänemark will neue Inseln vor Kopenhagen aufschütten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dänemark will im Süden Kopenhagens neun künstliche Inseln aufschütten, um Unternehmen anzulocken. Industrieminister Rasmus Jarlov sagte der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau am Montag, es gebe "immer einen Bedarf für die Herstellung von Produkten des alltäglichen Lebens". Allerdings gebe es zunehmend Platzprobleme. Das betrifft sowohl Büroflächen und Industriegebiete, als auch den Wohnungsmarkt.

Die geplanten Inseln sollen demnach eine Fläche von insgesamt drei Millionen Quadratmetern umfassen. Die Höhe der Kosten des Projekts blieben zunächst unklar. Errichtet werden sollen die künstlichen Eilande von 2022 bis 2040 südlich von Kopenhagen unweit des Flughafens. Erste Landstücke sollen 2028 verkauft werden.

Geplant ist, rund 380 Firmen anzulocken, wie Ritzau weiter berichtete. Der Vorsitzende der Dänischen Handelskammer, Brian Mikkelsen, sprach im Sender TV2 von einer Art "Europäischem Silicon Valley".

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nord Stream 2: Deutschland gegen Polen, die Ukraine und das Baltikum

Im Streit um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Während Deutschland und Russland das Projekt fördern, werden...

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...