BIZ: 70 Prozent der Zentralbanken prüfen eigene Kryptowährungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
08.01.2019 17:17
Laut einem Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich planen 70 Prozent der Zentralbanken die Ausgabe eigener digitalen Währungen.
BIZ: 70 Prozent der Zentralbanken prüfen eigene Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

BIZ: 70 Prozent der Zentralbanken prüfen eigene Kryptowährungen

Ein am Dienstag veröffentlichter neuer Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zeigt, dass weltweit 70 Prozent der Zentralbanken die Ausgabe ihrer eigenen digitalen Zentralbankwährungen (CBDC) untersuchen. Die konkreten Pläne zur Umsetzung und die Motivationen unterscheiden sich jedoch erheblich.

Die BIZ ist eine in der Schweiz ansässige Organisation, die sich aus 60 Zentralbanken zusammensetzt. Sie hat bis heute eine Reihe wichtiger Berichte sowohl für dezentrale Kryptowährungen als auch für CBDCs veröffentlicht.

Letztere unterscheiden sich von den erstgenannten darin, dass es sich um digitale Währungen handelt, die von einer Zentralbank ausgegeben werden, deren Status als gesetzliches Zahlungsmittel von staatlichen Vorschriften oder Gesetzen abhängt.

Die BIZ unterscheidet digitale Zentralbankwährungen in solche mit stark eingeschränktem Zugang, die etwa für Zahlungen zwischen Banken und die Wertpapierabwicklung genutzt werden sollen (Wholesale), und in solche mit weniger eingeschränktem Zugang, die zum Beispiel auch für Zahlungen im Einzelhandel eingesetzt werden können (Retail).

Im Rahmen der BIZ-Umfrage wurden weltweit 63 Zentralbanken untersucht, von denen sich 41 in Schwellenländern und 22 in fortgeschrittenen Volkswirtschaften befinden. Zusammen stehen sie für fast 80 Prozent der Weltbevölkerung und mehr als 90 Prozent der Weltwirtschaftsleistung.

Von des 63 untersuchten Zentralbanken sind 70 Prozent bereits in der theoretischen CBDC-Forschung tätig gewesen oder werden dies in naher Zukunft sein. Dies ist ein leichter Anstieg gegenüber 2017.

Und von den Banken, die an CBDC forschen, soll rund die Hälfte bereits zu Experimenten und zu praxisorientierten Proof-of-Concept-Arbeiten übergegangen sein, ein Plus von 15 Prozent gegenüber 2017, obwohl viele dieser PoCs vor allem analytisch sind und keine konkreten Emissionspläne enthalten.

Nur fünf Zentralbanken haben tatsächlich schon CBDC-Pilotprojekte durchgeführt. In Schweden und Uruguay ist die aktive Überlegung, ein allgemeines CBDC als Bargeldergänzung auszugeben, weit fortgeschritten.

Schwedens Riksbank arbeitet seit Anfang 2017 an einem e-Krona-Projekt. Nun steht das Land jetzt vor der nächsten Stufe, einem Pilotprojekt für einen vorausbezahlten, unverzinslichen und nachverfolgbaren e-Krona.

Die Zentralbank von Uruguay hat bereits ein Pilotprogramm für eine CBDC für allgemeine Zwecke abgeschlossen. Da der Bargeldumlauf rückläufig war, startete sie im November 2017 ein e-Peso-Pilotprogramm, das insbesondere auf Blockchain-Technologie basierte. Nachdem der Pilot im April 2018 erfolgreich abgeschlossen wurde, prüft die Bank nun weitere Versuche und potenzielle Emissionen.

Im vergangenen November forderte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, die internationale Gemeinschaft auf, CBDCs in Betracht zu ziehen. Sie argumentierte, dass digitale Zentralbankwährungen auf die Erreichung staatlicher Ziele wie finanzielle Inklusion, Sicherheit sowie Verbraucher- und Datenschutz bei Zahlungen hinarbeiten könnten.

Weitere Meldungen

Coinbase stoppt Ethereum Classic wegen 51-Prozent-Angriff

  • Wir beobachteten wiederholte tiefgreifende Reorganisationen der Ethereum-Classic-Blockchain, von denen die meisten doppelte Ausgaben (double spends) aufwiesen.
  • Der Gesamtwert der Doppelausgaben, die wir bisher beobachtet haben, beträgt rund 1,1 Millionen Dollar.
  • Das Coinbase-Team prüft derzeit die Sicherheit einer erneuten Aktivierung von Sende- und Empfangsvorgängen von Ethereum Classic, und wir werden unseren Kunden mitteilen, was in Bezug auf die Unterstützung für ETC zu erwarten ist.

Kryptowährungen sind "völliger Unsinn", sagt EZB-Ratsmitglied

  • Ardo Hansson, der Gouverneur der Bank von Estland, hat in einer Rede auf der Konferenz "5 Jahre mit dem Euro" in Lettland  behauptet, dass Kryptowährungen als völliger Unsinn sterben werden.
  • Der Politiker sagte, dass die Blase bereits zusammengebrochen ist und weiter zusammenbrechen sollte, wenn der Markt nicht „ein neues Gleichgewicht“ erreicht.
  • "Ich denke, dass wir in ein paar Jahren wiederkommen und fragen werden, wie wir in diese Situation kommen konnten, dass wir an diese Art von Märchen glaubten", sagte Hansson.

Mining-Riese Canaan prüft Börsengang in New York statt Hongkong

  • Canaan Creative, der zweitgrößte Hersteller von Kryptowährungs-Mining-Hardware der Welt, beabsichtigt nun, in den USA statt in Hongkong an die Börse zu gehen, berichtet Bloomberg.
  • Der ASIC-Hersteller prüft die Möglichkeit, seinen Börsengang in New York im ersten Halbjahr dieses Jahres durchzuführen.
  • Zu den Sponsoren von Canaans Börsengang in Hongkong zählten Investmentbanken wie Credit Suisse, CMB International Capital, Deutsche Bank und Morgan Stanley.

Winklevoss-Brüder bestätigen Engagement für Bitcoin-Börsenfonds

  • Auf die Frage, ob Bitcoin die Nummer eins unter den Kryptowährungen behalten kann, drückte Cameron seine optimistische Sicht der Münze aus.
  • Die Gebrüder Winklevoss sagten außerdem, dass sie sich "mehr denn je engagieren, einen ETF [Exchange Traded Fund] zu einer Realität zu machen".
  • Cameron sagte, dass derzeit "Fiat-Börsen entscheidend für Krypto" sind, aber er "eine Zukunft sehen kann, in der alles (einschließlich Fiatwährungen) Krypto ist", womit er den an den Dollar gebundenen Stablecoin der Winklevoss-Zwillinge bewarb, den Gemini-Dollar (GUSD).

Gab nutzt Cash-App, nachdem Coinbase sein Konto gesperrt hat

  • Die konservative Social-Media-Webseite Gab.com nutzt jetzt die Cash-App des US-amerikanischen Zahlungsdienstleisters Square für Bitcoin-Spenden.
  • Gab ist ein soziales Netzwerk, das sich online als Hort für unzensierte Sprache präsentiert.
  • Anfang dieses Monats wurde auch der persönliche Coinbase-Account von Gab-Mitbegründer Andrew Torba gekündigt, sodass Gab dazu aufforderte, dezentralisierte Börsen als einziges Mittel zum Schutz gegen Zensur zu nutzen.

Meldungen vom 07.01.

Meldungen vom 06.01.

Meldungen vom 04.01.

Meldungen vom 03.01.

Meldungen vom 02.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Bericht: Russland und Iran liefern Waffen an Armenien gegen Aserbaidschan

Einem Bericht zufolge beliefern die Russen und die Iraner den Staat Armenien mit Waffen. Der Wahrheitsgehalt des Berichts ist fraglich.

DWN
Politik
Politik 3.100 Corona-Razzien in Österreich in nur einer Nacht

In Österreich fanden in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag 3.102 Corona-Razzien statt. Wer sich nicht an die Vorgaben hält,...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 2. Teil: Ein mächtiger amerikanischer Vorposten in Europa

Lesen Sie heute den 2. Teil der großen DWN-Analyse "Polen und die USA".

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Politik
Politik Griechische Polizei: Migranten-Organisationen spionieren gezielt Küstenwache aus, um Schleusern zu helfen

Mehrere Migranten-Organisationen sollen systematisch die griechische Küstenwache ausspioniert haben, um türkischen Schlepperbanden...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Intervention der türkischen Zentralbank verpufft, Lira-Verfall beschleunigt sich

Die Leitzinsanhebung der türkischen Zentralbank ist wirkungslos verpufft, der Wertverfall der Landeswährung Lira beschleunigt sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple baut in Dänemark gigantischen Windpark - größer als der Kölner Dom

Ein schleppender Neubau und anhaltende Proteste von Anwohnern haben in der Vergangenheit die Windparkbranche belastet. Jetzt kommen...

DWN
Technologie
Technologie Miele sucht mit neuem Back-Roboter Anschluss an die Marktführer aus Übersee

Beim lukrativen Geschäft mit digitalisierten Haushaltsgeräten liegt der deutsche Hersteller Miele aus Gütersloh weit hinter den...

celtra_fin_Interscroller