Politik

Russland beginnt Raketen-Manöver vor Syriens Küste

Lesezeit: 1 min
09.01.2019 14:27
Die russische Marine hat vor der syrischen Küste mit einem Raketen-Manöver begonnen.
Russland beginnt Raketen-Manöver vor Syriens Küste

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Marine wird heute ein Raketen-Manöver vor der Küste Syriens abhalten. Das geht nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS aus einer Notice To Airmen (NOTAM) hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. "Die russischen Marineübungen (die praktische Raketenabwehrübung) werden am 9. und 10. Januar, vom 16. bis 17. Januar, vom 23. bis 24. Januar und vom 30. bis 31. Januar stattfinden", heißt es in der NOTAM.

Anfang September 2018 führte die russische Marine im Mittelmeer Übungen durch, bei denen die neuesten taktischen Techniken und Methoden für den Einsatz von Marinegruppen und der Luftfahrt angewandt wurden. An den Übungen waren 25 Kampfschiffe und -schiffe beteiligt, darunter zwei U-Boote und 30 Flugzeuge, berichtet Naval Today.

Die NATO-Sprecherin Oana Lungescu führt in einer Stellungnahme an die Deutschen Wirtschaftsnachrichten aus: "Die russische Marine hat beträchtliche Seestreitkräfte in das Mittelmeer entsandt, darunter mehrere Schiffe, die mit modernen Marschflugkörpern ausgerüstet sind. Viele NATO-Verbündete grenzen an das Mittelmeer, und unsere Marinen operieren ständig dort. Deshalb überwachen wir die Marineaktivitäten in der Region, einschließlich der russischen. Wir werden nicht über die Absichten der russischen Flotte spekulieren, aber es ist wichtig, dass alle Akteure in der Region Zurückhaltung üben und die ohnehin katastrophale humanitäre Lage in Syrien nicht weiter verschärfen."


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...

DWN
Politik
Politik Scholz verspricht Hilfe - Überschwemmungen im Saarland zeigen Naturgewalt
19.05.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz besuchte Kleinblittersdorf im Saarland, um nach den heftigen Regenfällen und Überschwemmungen Hilfe zu...

DWN
Politik
Politik Putin fördert intensivere Geschäftspartnerschaften mit China
18.05.2024

Putin hat während seines Staatsbesuchs in China eine Stärkung der wirtschaftlichen Kooperation betont und die Sanktionen des Westens...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Überraschende Wende: China nicht mehr Deutschlands Top-Handelspartner
18.05.2024

Für eine beträchtliche Zeit war die Volksrepublik Deutschland der primäre Handelspartner. Jetzt besteht die Möglichkeit, dass China...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...