Politik

Russland beginnt Raketen-Manöver vor Syriens Küste

Lesezeit: 1 min
09.01.2019 14:27
Die russische Marine hat vor der syrischen Küste mit einem Raketen-Manöver begonnen.
Russland beginnt Raketen-Manöver vor Syriens Küste

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die russische Marine wird heute ein Raketen-Manöver vor der Küste Syriens abhalten. Das geht nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS aus einer Notice To Airmen (NOTAM) hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. "Die russischen Marineübungen (die praktische Raketenabwehrübung) werden am 9. und 10. Januar, vom 16. bis 17. Januar, vom 23. bis 24. Januar und vom 30. bis 31. Januar stattfinden", heißt es in der NOTAM.

Anfang September 2018 führte die russische Marine im Mittelmeer Übungen durch, bei denen die neuesten taktischen Techniken und Methoden für den Einsatz von Marinegruppen und der Luftfahrt angewandt wurden. An den Übungen waren 25 Kampfschiffe und -schiffe beteiligt, darunter zwei U-Boote und 30 Flugzeuge, berichtet Naval Today.

Die NATO-Sprecherin Oana Lungescu führt in einer Stellungnahme an die Deutschen Wirtschaftsnachrichten aus: "Die russische Marine hat beträchtliche Seestreitkräfte in das Mittelmeer entsandt, darunter mehrere Schiffe, die mit modernen Marschflugkörpern ausgerüstet sind. Viele NATO-Verbündete grenzen an das Mittelmeer, und unsere Marinen operieren ständig dort. Deshalb überwachen wir die Marineaktivitäten in der Region, einschließlich der russischen. Wir werden nicht über die Absichten der russischen Flotte spekulieren, aber es ist wichtig, dass alle Akteure in der Region Zurückhaltung üben und die ohnehin katastrophale humanitäre Lage in Syrien nicht weiter verschärfen."

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Diese drei Top-Leute sind seit Beginn des ersten Lockdowns verstorben

Seit Beginn der Corona-Krise sind drei Persönlichkeiten, die die deutsche Bundes- und Landespolitik geprägt haben, unerwartet verstorben.

DWN
Politik
Politik Luxemburg: Ministerium bestätigt Tod nach AstraZeneca-Impfung

Das luxemburgische Gesundheitsministerium hat bestätigt, dass eine 74 Jahre alte Frau am 10. April an einer Hirnblutung nach einer...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...